1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola: Android 4.4.4 für das Moto E…

Sehr gut!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr gut!

    Autor: sp1derclaw 17.07.14 - 14:31

    Ein Moto E für rund 120¤ hat vor den Flagships HTC One M8 und Samsung Galaxy S5 für teils über 500-600¤ (je nach Zeit, von der UVP ganz zu schweigen) das Update auf 4.4.4.

    Wie war das noch gleich mit dem angeblich super aufwendigen Update-Prozess mit unzähligen Feedbackschleifen und Anpassungen, unwilligen Carriern usw., der, so hatte es den Anschein, fast komplizierter sei, als Raketen zu bauen.

    Für sein Geld sollte man auch was erwarten dürfen und die zeitnahe Update-Versorgung gehört definitiv dazu. Das nächste Smartphone wird also eins von einem vorbildlichem Hersteller bezüglich Updates (also derzeit Google, Motorola oder Apple). Ist mir auch völlig wumpe, wie sie das hinbekommen. Dafür werden sie immerhin fürstlich bezahlt.

  2. Re: Sehr gut!

    Autor: zeneox 17.07.14 - 14:44

    Wenn Motorola immer noch die selbe Updatepolitik wie vor zwei Jahren pflegt, ist ein einem halben Jahr eh Schluss mit Updates für das Moto E ;-)

  3. Re: Sehr gut!

    Autor: dabbes 17.07.14 - 14:55

    Moto G und Moto X werden ja nun auch schon etwas länger verkauft und bekommen Updates.

    Man hat hoffentlich gelernt.

  4. Re: Sehr gut!

    Autor: TTX 17.07.14 - 15:04

    Naja beim G liegt das in erste Linie mal daran das es eine GPE gibt, da ist Moto verpflichtet eine bestimmte Zeit Updates zu liefern, und da sie so gut wie nichts am GUI geschraubt haben, ist der Aufwand gering.

    Warten wir mal ab wie lange die Geräte denn Updates bekommen. Aktuell macht Moto immerhin einen sehr guten Job, sogar den besten.

  5. Re: Sehr gut!

    Autor: George99 17.07.14 - 15:09

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie war das noch gleich mit dem angeblich super aufwendigen Update-Prozess
    > mit unzähligen Feedbackschleifen und Anpassungen, unwilligen Carriern usw.,
    > der, so hatte es den Anschein, fast komplizierter sei, als Raketen zu
    > bauen.

    Auf dem Moto E ist ein fast reines Android ohne Anpassungen drauf, da ist ein Update sehr viel einfacher als bei Samsung und Co. mit ihren eigenen Bedienoberflächen.
    Und das Moto E wird auch nicht von den Carriern zusammen mit den großen teuren Verträgen angeboten, wo sie vielleicht viel pingeliger sind und die Updates tatsächlich gegenprüfen.

    Davon ab: Ich habe gestern ein Moto E für die Mutter meiner Freundin besorgt, weil sie auch endlich "modern" sein wollte und so ein Wischhandy haben wollte.
    Ich muss sagen, für 120 EUR ist das ein klasse Gerät, tolles Display, samtweiche ruckelfreie Bedienung, fast alles tadellos. Klar, 4GB FLASH sind zuwenig, wenn man viele Apps aufspielen will und ein SD-Karte als Zubehör Pflicht. Achtung! Ebenso ein Ladegerät, da nur das USB-Kabel dabei liegt! Und als letzter Kritikpunkt: Wenn ich schon die Rückseite abnehmen kann, warum kann ich dann nicht den Akku wechseln?

    Dennoch: Für das Geld ein sher vernünftiges Gerät!

  6. Re: Sehr gut!

    Autor: sp1derclaw 17.07.14 - 16:07

    Ja das sehe ich ein mit den Herstelleroberflächen. Andererseits muss man das doch nicht zwangsläufig so hinnehmen, nur weil es der Status quo ist. Entweder ein Hersteller schafft es, trotz Herstelleroberfläche zeitnahe Updates zu bringen (was mit Geld und entsprechendem Personal möglich wäre) oder man geht den Motorola-Weg, d.h. nur wenige Anpassungen an Stock Android, was wiederum Kosten sparen würde. Nachteil: Man müsste sich über Hardware statt über die Software differenzieren und davor haben doch viele Unternehmen sehr wahrscheinlich Angst.

    Eventuell könnte es jetzt mit der Entwicklervorschau von Android L was werden, sodass die Hersteller frühzeitig auf Android L anpassen können, um es dann im Herbst zum Android-L-Start zu releasen. Damit sollte es keine Entschuldigung mehr für unnötig verzögerte Updates geben. Was bisher Monate dauerte, sollte jetzt vielleicht auch Monate dauern, aber beginnend bei der Android-L-Beta-Vorstellung. Damit wäre die herstellereigene Software im Herbst ready. Das wäre schön, aber so recht daran glauben mag ich noch nicht. Man kennt doch die Hersteller. Die winden sich, wo es nur geht.

  7. Re: Sehr gut!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.07.14 - 12:00

    Wenn du schon Apple mit ins Boot holst, darfst du aber der Fairness halber auch Microsoft nicht vergessen. Die Updatepolitik bei Windows Phone ist meiner Meinung nach ebenfalls recht vorbildlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Thyssengas GmbH, Dortmund
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,32€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


  1. 16:34

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 14:38

  5. 14:06

  6. 13:39

  7. 12:14

  8. 12:07