1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola: Android 4.4.4 für das Moto E…

Sehr gut!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr gut!

    Autor: sp1derclaw 17.07.14 - 14:31

    Ein Moto E für rund 120¤ hat vor den Flagships HTC One M8 und Samsung Galaxy S5 für teils über 500-600¤ (je nach Zeit, von der UVP ganz zu schweigen) das Update auf 4.4.4.

    Wie war das noch gleich mit dem angeblich super aufwendigen Update-Prozess mit unzähligen Feedbackschleifen und Anpassungen, unwilligen Carriern usw., der, so hatte es den Anschein, fast komplizierter sei, als Raketen zu bauen.

    Für sein Geld sollte man auch was erwarten dürfen und die zeitnahe Update-Versorgung gehört definitiv dazu. Das nächste Smartphone wird also eins von einem vorbildlichem Hersteller bezüglich Updates (also derzeit Google, Motorola oder Apple). Ist mir auch völlig wumpe, wie sie das hinbekommen. Dafür werden sie immerhin fürstlich bezahlt.

  2. Re: Sehr gut!

    Autor: zeneox 17.07.14 - 14:44

    Wenn Motorola immer noch die selbe Updatepolitik wie vor zwei Jahren pflegt, ist ein einem halben Jahr eh Schluss mit Updates für das Moto E ;-)

  3. Re: Sehr gut!

    Autor: dabbes 17.07.14 - 14:55

    Moto G und Moto X werden ja nun auch schon etwas länger verkauft und bekommen Updates.

    Man hat hoffentlich gelernt.

  4. Re: Sehr gut!

    Autor: TTX 17.07.14 - 15:04

    Naja beim G liegt das in erste Linie mal daran das es eine GPE gibt, da ist Moto verpflichtet eine bestimmte Zeit Updates zu liefern, und da sie so gut wie nichts am GUI geschraubt haben, ist der Aufwand gering.

    Warten wir mal ab wie lange die Geräte denn Updates bekommen. Aktuell macht Moto immerhin einen sehr guten Job, sogar den besten.

  5. Re: Sehr gut!

    Autor: George99 17.07.14 - 15:09

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie war das noch gleich mit dem angeblich super aufwendigen Update-Prozess
    > mit unzähligen Feedbackschleifen und Anpassungen, unwilligen Carriern usw.,
    > der, so hatte es den Anschein, fast komplizierter sei, als Raketen zu
    > bauen.

    Auf dem Moto E ist ein fast reines Android ohne Anpassungen drauf, da ist ein Update sehr viel einfacher als bei Samsung und Co. mit ihren eigenen Bedienoberflächen.
    Und das Moto E wird auch nicht von den Carriern zusammen mit den großen teuren Verträgen angeboten, wo sie vielleicht viel pingeliger sind und die Updates tatsächlich gegenprüfen.

    Davon ab: Ich habe gestern ein Moto E für die Mutter meiner Freundin besorgt, weil sie auch endlich "modern" sein wollte und so ein Wischhandy haben wollte.
    Ich muss sagen, für 120 EUR ist das ein klasse Gerät, tolles Display, samtweiche ruckelfreie Bedienung, fast alles tadellos. Klar, 4GB FLASH sind zuwenig, wenn man viele Apps aufspielen will und ein SD-Karte als Zubehör Pflicht. Achtung! Ebenso ein Ladegerät, da nur das USB-Kabel dabei liegt! Und als letzter Kritikpunkt: Wenn ich schon die Rückseite abnehmen kann, warum kann ich dann nicht den Akku wechseln?

    Dennoch: Für das Geld ein sher vernünftiges Gerät!

  6. Re: Sehr gut!

    Autor: sp1derclaw 17.07.14 - 16:07

    Ja das sehe ich ein mit den Herstelleroberflächen. Andererseits muss man das doch nicht zwangsläufig so hinnehmen, nur weil es der Status quo ist. Entweder ein Hersteller schafft es, trotz Herstelleroberfläche zeitnahe Updates zu bringen (was mit Geld und entsprechendem Personal möglich wäre) oder man geht den Motorola-Weg, d.h. nur wenige Anpassungen an Stock Android, was wiederum Kosten sparen würde. Nachteil: Man müsste sich über Hardware statt über die Software differenzieren und davor haben doch viele Unternehmen sehr wahrscheinlich Angst.

    Eventuell könnte es jetzt mit der Entwicklervorschau von Android L was werden, sodass die Hersteller frühzeitig auf Android L anpassen können, um es dann im Herbst zum Android-L-Start zu releasen. Damit sollte es keine Entschuldigung mehr für unnötig verzögerte Updates geben. Was bisher Monate dauerte, sollte jetzt vielleicht auch Monate dauern, aber beginnend bei der Android-L-Beta-Vorstellung. Damit wäre die herstellereigene Software im Herbst ready. Das wäre schön, aber so recht daran glauben mag ich noch nicht. Man kennt doch die Hersteller. Die winden sich, wo es nur geht.

  7. Re: Sehr gut!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.07.14 - 12:00

    Wenn du schon Apple mit ins Boot holst, darfst du aber der Fairness halber auch Microsoft nicht vergessen. Die Updatepolitik bei Windows Phone ist meiner Meinung nach ebenfalls recht vorbildlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. DAVASO GmbH, Leipzig
  4. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)
  2. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...
  3. 77€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.829,00€, Trust Trino...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

    1. HP Envy 14 im Test: Eine gelungene Alternative zum Lenovo Thinkpad
      HP Envy 14 im Test
      Eine gelungene Alternative zum Lenovo Thinkpad

      Das HP Envy 14 ist mit Tiger-Lake-SoC und Nvidia-GPU schnell und ausdauernd. Es fällt schwer, an der guten Kombination etwas zu bemängeln.

    2. Elektroautos: Autoverbände fordern schnelleren Ausbau von EU-Ladenetz
      Elektroautos
      Autoverbände fordern schnelleren Ausbau von EU-Ladenetz

      Der Verband der Automobilindustrie fordert von der EU-Kommission, beim europäischen Ladenetz für E-Autos endlich zu liefern.

    3. MBOS: Daimler plant eigenes Betriebssystem
      MBOS
      Daimler plant eigenes Betriebssystem

      In Sindelfingen entsteht ein Software-Entwicklungszentrum für Daimlers Betriebssystem MBOS. 1.000 Software-Entwickler sollen dort agil tätig werden.


    1. 09:00

    2. 07:50

    3. 07:38

    4. 07:24

    5. 07:00

    6. 17:32

    7. 16:36

    8. 12:17