1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola: Android 4.4.4 für das Moto E…

Sehr gut!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr gut!

    Autor: sp1derclaw 17.07.14 - 14:31

    Ein Moto E für rund 120¤ hat vor den Flagships HTC One M8 und Samsung Galaxy S5 für teils über 500-600¤ (je nach Zeit, von der UVP ganz zu schweigen) das Update auf 4.4.4.

    Wie war das noch gleich mit dem angeblich super aufwendigen Update-Prozess mit unzähligen Feedbackschleifen und Anpassungen, unwilligen Carriern usw., der, so hatte es den Anschein, fast komplizierter sei, als Raketen zu bauen.

    Für sein Geld sollte man auch was erwarten dürfen und die zeitnahe Update-Versorgung gehört definitiv dazu. Das nächste Smartphone wird also eins von einem vorbildlichem Hersteller bezüglich Updates (also derzeit Google, Motorola oder Apple). Ist mir auch völlig wumpe, wie sie das hinbekommen. Dafür werden sie immerhin fürstlich bezahlt.

  2. Re: Sehr gut!

    Autor: zeneox 17.07.14 - 14:44

    Wenn Motorola immer noch die selbe Updatepolitik wie vor zwei Jahren pflegt, ist ein einem halben Jahr eh Schluss mit Updates für das Moto E ;-)

  3. Re: Sehr gut!

    Autor: dabbes 17.07.14 - 14:55

    Moto G und Moto X werden ja nun auch schon etwas länger verkauft und bekommen Updates.

    Man hat hoffentlich gelernt.

  4. Re: Sehr gut!

    Autor: TTX 17.07.14 - 15:04

    Naja beim G liegt das in erste Linie mal daran das es eine GPE gibt, da ist Moto verpflichtet eine bestimmte Zeit Updates zu liefern, und da sie so gut wie nichts am GUI geschraubt haben, ist der Aufwand gering.

    Warten wir mal ab wie lange die Geräte denn Updates bekommen. Aktuell macht Moto immerhin einen sehr guten Job, sogar den besten.

  5. Re: Sehr gut!

    Autor: George99 17.07.14 - 15:09

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie war das noch gleich mit dem angeblich super aufwendigen Update-Prozess
    > mit unzähligen Feedbackschleifen und Anpassungen, unwilligen Carriern usw.,
    > der, so hatte es den Anschein, fast komplizierter sei, als Raketen zu
    > bauen.

    Auf dem Moto E ist ein fast reines Android ohne Anpassungen drauf, da ist ein Update sehr viel einfacher als bei Samsung und Co. mit ihren eigenen Bedienoberflächen.
    Und das Moto E wird auch nicht von den Carriern zusammen mit den großen teuren Verträgen angeboten, wo sie vielleicht viel pingeliger sind und die Updates tatsächlich gegenprüfen.

    Davon ab: Ich habe gestern ein Moto E für die Mutter meiner Freundin besorgt, weil sie auch endlich "modern" sein wollte und so ein Wischhandy haben wollte.
    Ich muss sagen, für 120 EUR ist das ein klasse Gerät, tolles Display, samtweiche ruckelfreie Bedienung, fast alles tadellos. Klar, 4GB FLASH sind zuwenig, wenn man viele Apps aufspielen will und ein SD-Karte als Zubehör Pflicht. Achtung! Ebenso ein Ladegerät, da nur das USB-Kabel dabei liegt! Und als letzter Kritikpunkt: Wenn ich schon die Rückseite abnehmen kann, warum kann ich dann nicht den Akku wechseln?

    Dennoch: Für das Geld ein sher vernünftiges Gerät!

  6. Re: Sehr gut!

    Autor: sp1derclaw 17.07.14 - 16:07

    Ja das sehe ich ein mit den Herstelleroberflächen. Andererseits muss man das doch nicht zwangsläufig so hinnehmen, nur weil es der Status quo ist. Entweder ein Hersteller schafft es, trotz Herstelleroberfläche zeitnahe Updates zu bringen (was mit Geld und entsprechendem Personal möglich wäre) oder man geht den Motorola-Weg, d.h. nur wenige Anpassungen an Stock Android, was wiederum Kosten sparen würde. Nachteil: Man müsste sich über Hardware statt über die Software differenzieren und davor haben doch viele Unternehmen sehr wahrscheinlich Angst.

    Eventuell könnte es jetzt mit der Entwicklervorschau von Android L was werden, sodass die Hersteller frühzeitig auf Android L anpassen können, um es dann im Herbst zum Android-L-Start zu releasen. Damit sollte es keine Entschuldigung mehr für unnötig verzögerte Updates geben. Was bisher Monate dauerte, sollte jetzt vielleicht auch Monate dauern, aber beginnend bei der Android-L-Beta-Vorstellung. Damit wäre die herstellereigene Software im Herbst ready. Das wäre schön, aber so recht daran glauben mag ich noch nicht. Man kennt doch die Hersteller. Die winden sich, wo es nur geht.

  7. Re: Sehr gut!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.07.14 - 12:00

    Wenn du schon Apple mit ins Boot holst, darfst du aber der Fairness halber auch Microsoft nicht vergessen. Die Updatepolitik bei Windows Phone ist meiner Meinung nach ebenfalls recht vorbildlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Berlin
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. DENIC eG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu erichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17