Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola Atrix: Das Android-Smartphone…

Um was genau geht es hier eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: gouranga 06.01.11 - 18:30

    Ist das Gerät ein Netbook, an das man ein Telefon anschließen kann oder ist das eine leere Hülle, an die ich zur einfacheren Bedienung ein kraftvolles Telefon anschließén kann? Von der Hardware wäre das für ein telefon nicht ohne. Ansonsten wäre es herausgeworfenes Geld, da man schon heute ein Telefon einfach an jeden Rechner anschließen und benutzen kann. Dann würde auch dieser Telefonslot gar keinen Sinn machen.

    Die kleine Dockingstation wäre für mich weiterhin interessant.

  2. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: BasAn 06.01.11 - 19:51

    Hab ich auch nicht verstanden was das sein soll, Netbook + komische Dockingstation, oder aber eine Netbookhülle ohne CPU&Co wo die Smartphone-Technik genutzt wird, Bildschirm und Tastatur werden über die Dockingstation ans Smartphone angeschlossen.

    Letzteres würde Sinn machen da die Smartphone-Technik immer mehr schnell genug ist um die Standardaufgaben eines PCs zu übernehmen.

    Das Prinzip könnte man auch weiterdenken: wenn man ein Tablet braucht setzt man das Smartphone in eine Bildschirmhülle ein, dasselbe am PC/Notebook/Fernseher usw
    Backup/Updates nur für 1 Gerät, Synchronisation unnötig.

  3. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: asdfg 06.01.11 - 20:06

    ich nehm an es geht darum eine art netbook ersatz zu haben.
    mit der leistung des handys, braucht man ja eigentlich kein netbook mehr.
    aber wer eben nicht auf eins verzichten möchte, kauft sich diese docking station, und schon hat man ein ebenbürdigen netbook-ersatz.

    vorausgesetzt diese erweiterung ist billiger als so n nb, was ich nicht annehme.

    so denk ich mir das

  4. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: BasAn 06.01.11 - 20:19

    Zählen wir mal auf was man (bei mehreren Geräten) einsparen könnte:
    CPU
    RAM
    SSD (ext. Festplatte oder Cloud-Speicher bräuchte man aber)
    Mainboard (WLan,Bluetooth,...)

    Wenn man dafür mal 50€ rechnet, bei Tablet + Netbook + Notebook + PC + Fernseher, sind das schon 250€ wenn man die PC-Technik nicht redundant anschaffen will.

  5. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: asdfg 06.01.11 - 21:15

    also kann ich doch daraus schließen, dass das phone die hardware gibt?
    in dem "phone-booke" ^^ w#ren quasi nur bildschirm , tastatur, und evtl noch n board wie du sagtest,

  6. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: tömu 08.01.11 - 16:09

    so wie ich das verstanden habe ist das "netbook" oder was auch immer nur Akku bildschirm Tuchpad und Tastatur. und wird wohl nicht mehr als 150 Euro kosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  2. BWI GmbH, Ulm
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. IHK für München und Oberbayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34