Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola: Lollipop-Update für aktuelles…

Google Marktmachtmißbrauch nervt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Pixelfeuer 21.02.15 - 14:21

    Ich bin Androidfan seit dem ersten Smartphone. Aber was Google seit einiger Zeit an "Friß oder stirb" Mentalität an den Tag legt ist wirklich zum kotzen. Es wurden so viele Dinge geändert die einfach nur mies ankommen, kein Weg zurück möglich.

    Auf Lolipop werde ich auf dem ollen Moto X ja sicher noch ewig warten - von wegen "Google nah". Privat hab ich das OnePlus und das ist zum Glück so gut angepasst und vieles von dem Google Schrott wurde optimiert.

    Das Moto G 2014 meiner Frau ist jetzt halt wiedermal ganz anders. Ich bin nun wirklich kein Applefreund, aber die halten sich mehr oder weniger an das was man mal erdacht hat. Google ändert es nach eigenem Gusto wie gerade irgendein Jungsspund meint es sei Hipp. Der eine oder andere hat tatsächlich keine Lust sich bei jedem Update neu einzulesen und das Netz zu befragen wie man div. Unsinn abstellt.

    Wird mal Zeit für ein Windowshandy, zumindest für einen Teil des Haushaltes.

  2. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Timsel 21.02.15 - 15:14

    "Friss oder stirb" - entschuldige, aber Google tut was es von Anfang an getan hat. Google hat es verstanden Produkte oder Ideen aufzugreifen und alternativlos zu machen => Friss, oder stirb.

    Microsoft schafft es Millionen Windows-PCs und Millionen WindowsPhones sofort mit Updates zu versorgen. Apple schafft es, Millionen iOS-Geräte und Millionen Macs sofort mit Updates zu versorgen.

    Nun zu Google...
    Ich habe das Update vorgestern bekommen. "Nur" fast ein halbes Jahr nach Release. Okay, Motorola, aber selbst auf meinem Nexus 7 kam es ein viertel Jahr später!

  3. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Johnny Cache 21.02.15 - 15:46

    Und was ist daran Machtmißbrauch? Sie machen exakt das selbe wie '98 als sie das HTC Dream rausgebracht und in kürzester Zeit nicht nicht mehr supportet haben.

    Ich würde Lollipop auch nicht geschenkt haben wollen, aber das ist mein Problem und ich kann ja gerne auf ein alternatives Produkt wechseln, welche ich im Moment ungefähr genau so wenig attraktiv finde.
    Immerhin hat man in diesem Markt brauchbare Alternativen, etwas wovon man z.B. auf dem Desktop nur träumen kann. Win10 wird genau wie Win8.x tatsächlich sowas wie "Friß oder stirb" werden... die Frage ist nur wer deswegen sterben wird.

  4. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: JakeJeremy 21.02.15 - 16:09

    Wird Windows von den Herstellern angepasst? Nein? Wird iOS auch für andere Geräte als iPhones ausgeliefert? Nein? Dann hör doch auf, Apples mit Birnen zu vergleichen.

  5. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.15 - 17:07

    Timsel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Friss oder stirb" - entschuldige, aber Google tut was es von Anfang an
    > getan hat. Google hat es verstanden Produkte oder Ideen aufzugreifen und
    > alternativlos zu machen => Friss, oder stirb.


    Das mit der alternativlosigkeit sieht man besonders bei Cyanogenmod,Paranoid Android,AOSP,Fire OS,AOKP und natürlich an der OUYA,Nvidia's Shield....


    Im PlayStore befinden sich teilweise sogar alternativen für einige von Googles Diensten. Die Teile nennen sich Apps und die Auswahl ist schon ganz ok.

  6. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Poolk 21.02.15 - 17:35

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist daran Machtmißbrauch? Sie machen exakt das selbe wie '98 als
    > sie das HTC Dream rausgebracht und in kürzester Zeit nicht ...

    Woot? '98? Da gabs HTC unter diesem Namen noch lange nicht.

  7. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Johnny Cache 21.02.15 - 17:39

    Poolk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was ist daran Machtmißbrauch? Sie machen exakt das selbe wie '98 als
    > > sie das HTC Dream rausgebracht und in kürzester Zeit nicht ...
    >
    > Woot? '98? Da gabs HTC unter diesem Namen noch lange nicht.

    Whoops... sollte natürlich '08 heißen. ;)
    Ab einem bestimmten Alter fällt einem das eine oder andere Jahrzehnt gar nicht auf.

  8. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Benjamin_L 21.02.15 - 17:54

    Pixelfeuer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird mal Zeit für ein Windowshandy, zumindest für einen Teil des
    > Haushaltes.

    Kauf dir lieber ein Jolla statt vom einen zum nächsten Großen zu wechseln. Da kannste zumindest Android Apps verwenden und unterstützt ne europäische Firma mit nem einigermaßen offenem Betriebssystem.

  9. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: nolonar 21.02.15 - 18:12

    JakeJeremy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird Windows von den Herstellern angepasst? Nein?

    Also, wenn ich mein Acer PC einschalte, sehe ich statt dem blauen Windows 8 Logo ein Acer Logo auf dem Bildschirm.
    Und wenn der PC neu ist, ist er häufig voller Bloatware. Zumindest Sony, Acer, HP, Dell und Samsung stopfen ihre Maschinen gerne mit Müll voll.

    Also ja, Windows wird von den Herstellern angepasst. Der einzige Unterschied zu Android ist, dass sie zumindest die Oberfläche nicht (oder nur eingeschränkt) anpassen können, und das finde ich auch gut so.

  10. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: JakeJeremy 21.02.15 - 18:47

    Nein, Windows wird nicht angepasst. Es wird zusätzliche Software installiert, aber Windows wird in Ruhe gelassen. Android hingegen wird tatsächlich verändert => es ist nicht Vanilla Android. Dasselbe kann man aber nicht von Windows sagen.

  11. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: raskani 21.02.15 - 19:00

    dafür ist doch aber Google selber verantwortlich!
    hätten sie von vorn herein gesagt: "alles bleibt so wie wir es vorgeben", hätten sich die Hersteller auch daran halten müssen. die frage ist nur, ob sich dann die ganzen Hersteller auf diesen deal eingelassen hätten. es musste also so kommen, wie es aktuell ist.
    die einen haben halt ein überschaubares ökosystem und die anderen sind halt die "Birnen" ;)

    LG

  12. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: JakeJeremy 21.02.15 - 19:02

    Wieso ist es denn ein Problem, dass die Hersteller das dürfen? Ich finde es gut, dass Android so frei ist. Wenn der User damit ein Problem hat, dass das Handy möglicherweise kein Update bekommt, und er sich nicht selbst darum kümmert, kann er ja immer noch ein Gerät mit Vanilla-Android kaufen - aber die Hersteller dazu zu zwingen, keine Änderungen durchzuführen, ist ein falscher Schritt.

  13. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: raskani 21.02.15 - 19:39

    JakeJeremy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso ist es denn ein Problem, dass die Hersteller das dürfen?

    hab ich doch auch nicht gesagt. Google ist selber dafür verantwortlich.

    > Ich finde es gut, dass Android so frei ist.

    genau deswegen gibt es ja diesen zustand bei android. jeder kann daran herumdoktoren, wie es ihm gerade passt. da ein vernünftiges ökosystem, wie diese bei Apple oder Microsoft vorhanden sind, aufzubauen, ist geradezu unmöglich.

    > Wenn der User damit ein Problem hat, dass das Handy möglicherweise kein
    > Update bekommt, und er sich nicht selbst darum kümmert, kann er ja immer
    > noch ein Gerät mit Vanilla-Android kaufen -

    das lass ich dann mal lieber unkommentiert, da dies die dümmste art ist, den user das ganze aufzuerlegen. mit solchen Argumenten kommt man meist, wenn die Hersteller nicht in der Lage sind einen vernünftigen Support für die eigenen Geräte anzubieten.

    > aber die Hersteller dazu zu zwingen, keine Änderungen durchzuführen, ist ein
    > falscher Schritt.

    daher hat Android derzeit ja auch die bescheidenste Updatepolitik, was nicht nur schlecht für den Nutzer ist, sondern auch noch Riskant, was die Sicherheit betrifft.

    LG

  14. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: JakeJeremy 21.02.15 - 19:44

    > hab ich doch auch nicht gesagt. Google ist selber dafür verantwortlich.

    "Verantwortlich für etwas sein" ist halt grundlegend negativ konnotiert. "Der Autofahrer war dafür verantwortlich, dass das kleine Kind angefahren wurde" enthält auch eine Wertung.

    > genau deswegen gibt es ja diesen zustand bei android. jeder kann daran
    > herumdoktoren, wie es ihm gerade passt. da ein vernünftiges ökosystem, wie
    > diese bei Apple oder Microsoft vorhanden sind, aufzubauen, ist geradezu
    > unmöglich.

    -> uuuuuund du sagst doch schon, dass es für dich ein Problem ist.
    Android ist eben nicht dafür da, ein ganzes "Ökosystem" zur Verfügung zu stellen, und der Anspruch wurde auch nie erhoben.

    > das lass ich dann mal lieber unkommentiert, da dies die dümmste art ist,
    > den user das ganze aufzuerlegen. mit solchen Argumenten kommt man meist,
    > wenn die Hersteller nicht in der Lage sind einen vernünftigen Support für
    > die eigenen Geräte anzubieten.

    Also sollte Google das lieber wie Apple machen, und das OS nur für eigene Geräte nutzen? Oder so wie Microsoft, indem sie dem Hersteller extreme Auflagen auferlegen und das OS closed halten, wodurch kaum ein Hersteller es einsetzt? Nein danke, da bleib ich lieber bei einem offenen System.

    > daher hat Android derzeit ja auch die bescheidenste Updatepolitik, was
    > nicht nur schlecht für den Nutzer ist, sondern auch noch Riskant, was die
    > Sicherheit betrifft.

    Android hat keine bescheidene Update-Politik, siehe Nexus-Geräte. Wenn die Hersteller es nicht schaffen, Updates zu liefern, liegt es eben in der Verantwortung der User, die Hersteller dazu zu bringen. Punkt. Das komplette System so zu schließen wie die Mitbewerber macht da den größten Pluspunkt, der für Android spricht, komplett zunichte.

  15. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: raskani 21.02.15 - 22:03

    JakeJeremy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > hab ich doch auch nicht gesagt. Google ist selber dafür verantwortlich.
    >
    > "Verantwortlich für etwas sein" ist halt grundlegend negativ konnotiert.
    > "Der Autofahrer war dafür verantwortlich, dass das kleine Kind angefahren
    > wurde" enthält auch eine Wertung.

    Soviel zu "Apple und Birnen"!
    Die Entwickler von Android sind? Die Lizenz Bestimmungen zu Android hat erstellt?
    Da mit hinkenden Vergleichen zu kommen bringt dir Nichts. Die Hersteller nutzen halt die Möglichkeiten aus, die ihnen die "Anderen" aufgrund Ihre Vorgaben eingeräumt haben.

    >
    > > genau deswegen gibt es ja diesen zustand bei android. jeder kann daran
    > > herumdoktoren, wie es ihm gerade passt. da ein vernünftiges ökosystem,
    > wie
    > > diese bei Apple oder Microsoft vorhanden sind, aufzubauen, ist geradezu
    > > unmöglich.
    >
    > -> uuuuuund du sagst doch schon, dass es für dich ein Problem ist.
    > Android ist eben nicht dafür da, ein ganzes "Ökosystem" zur Verfügung zu
    > stellen, und der Anspruch wurde auch nie erhoben.

    Ökosystem: Bitte lies noch einmal deine eigenen Posts diesbezüglich und versuch nicht meine Kommentare deinen Wünschen anzupassen.

    >
    > > das lass ich dann mal lieber unkommentiert, da dies die dümmste art ist,
    > > den user das ganze aufzuerlegen. mit solchen Argumenten kommt man meist,
    > > wenn die Hersteller nicht in der Lage sind einen vernünftigen Support
    > für
    > > die eigenen Geräte anzubieten.
    >
    > Also sollte Google das lieber wie Apple machen, und das OS nur für eigene
    > Geräte nutzen? Oder so wie Microsoft, indem sie dem Hersteller extreme
    > Auflagen auferlegen und das OS closed halten, wodurch kaum ein Hersteller
    > es einsetzt? Nein danke, da bleib ich lieber bei einem offenen System.

    Wieso sollte? Sie haben doch selber schon eingesehen, das ihre derzeitige Gangart alles andere als Produktiv ist und versucht entsprechende Auflagen in Angriff zu nehmen. Ihre eigene Fragmentierung macht Ihnen wohl doch Kopfzerbrechen, weil die Lücken in Ihrem System immer breiter verteilt werden und die Handhabung von Gerätetype zu Gerätetype immer mehr auseinander driften und mit dem eigentlichen Gedanken von Android kaum noch etwas gemeinsam haben.
    Und was die Vorgaben angeht: Klar hat M$ deutliche Richtlinien und Anforderungen an die Hersteller, was ich persönlich sogar; übrigens wie bei Apple auch; begrüße. So kommt eine derartige Fragmentierung wie bei Android erst gar nicht auf; zumindest könnte man es annehmen. Zum anderen ist dies; gerade in Bezug auf die Systemvoraussetzung; auch zwingend nötig.
    Und bevor du weiter auf Apple oder M$ schimpft. Google hat auch klare Ansagen und Vorgaben den Herstellern auferlegt, wenn diese Android verwenden möchten. (Bsp: wieviele Google-Apps müssen auf dem Startbildschirm sein?). Ich würd mich da mal nicht soweit aus dem Fenster lehnen.

    >
    > > daher hat Android derzeit ja auch die bescheidenste Updatepolitik, was
    > > nicht nur schlecht für den Nutzer ist, sondern auch noch Riskant, was
    > die
    > > Sicherheit betrifft.
    >
    > Android hat keine bescheidene Update-Politik, siehe Nexus-Geräte. Wenn die
    > Hersteller es nicht schaffen, Updates zu liefern, liegt es eben in der
    > Verantwortung der User, die Hersteller dazu zu bringen. Punkt.

    Ja! Nee iss klar! Dazu kommt von mir nichts mehr. Der User muss eben herhalten, wenn die Hersteller und Entwickler zu d..m sind. (siehe Oben)

    > Das komplette System so zu schließen wie die Mitbewerber macht da den größten
    > Pluspunkt, der für Android spricht, komplett zunichte.

    Das ist Ansichtssache und Sicherheitsbedenklich ganz schön Naiv.

    LG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.15 22:08 durch raskani.

  16. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Moe479 21.02.15 - 22:41

    die schwäche hat google schon erkannt, also dass angepaste obflächen, wenn schon, am besten als deinstallierbare app daherkommen sollten, nur die hersteller der geräte sinds halt anders gewöhnt ... wollen die geräte mit tausend mehr oder weniger nutzlosen extras zupumpen, und der user soll sich am besten nicht dagegen wehren können.

    das ist aber nicht das hauptproblem problem der langsammen oder gar ausbleibenden releases, die obfläche ist das keinste problem, es sind die undurchsichtige hardware im zusammenspiel mit den firmen die diese den geräteherstellern bereitstellt haben und und an die neue osversion angepasste treiber dafür lifern müssen(sie können/dürfen es leider dank closed source als einziger), was nützt ein neustes android wenn der mobilfunk, camera oder/und wlanmodul treiber nicht damit zusammenarbeitet ... richtig, 0, garnichts!

  17. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: tomatentee 22.02.15 - 02:33

    Android ist ein Mobil-OS das auf ARM's läuft. Das muss von der Struktur (und der geforderten Effizienz) her schon an das spezifische Gerät angepasst werden.

    Ist leider nicht so einfach wie bei x86...

    Dass die Hersteller in dem Zuge noch ihren Bloat dazu packen...nunja, der eine mags der andere weniger. Das ist aber nicht der springende Punkt.

    Ich würde ja wetten, dass wenn Herstellen Windows auch so anpassen müssten, sie erstens auch viel mehr eigenes Zeug dazu packen würden (hello @ Lenovo ;)) und die Updates mindestens(!) so lang wie bei Android auf sich warten lassen würden.

    Windows hat den Vorteil, einzelne Teile austauschen zu können, das geht auf Mobil-OS nicht sinnvoll, weils zu ineffizient werden würde...leider.

  18. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Vollpfosten 22.02.15 - 09:11

    Windows ist nicht gleich Windows.
    Zumindest musste ich das bei meinem Dell XPS M1530 lernen. Das wurde mit Vista SP1 ausgeliefert. Ein Update auf SP2 funktionierte nicht. Nach fast einer halben Stunde Installationsorgie wurde das Update wieder Rückgängig gemacht und eine (für MS typisch) kryptische Fehlermeldung ausgegeben. Kurz gegoogelt (damals) und knapp 2 Tage damit verbracht, die Tipps aus Foren umzusetzen, was kein Erfolg brachte. Danach habe ich das System komplett verbannt und mir damals OpenSuse 10.x (Version weiss ich nicht mehr) installiert. Dort musste zwar auch einiges Nachkonfiguriert werden, aber ab da lief es einwandfrei. Zwischendurch mal Ubuntu installiert.
    Vor einem Jahr hab ich dann noch einmal den Versuch gewagt, Vista zu installieren und gehofft, dass es diesmal klappt (so naiv wie ich war), schnell kam die Ernüchterung und nach kurzem googeln fand ich auch nur relativ alte Forenbeiträge, die ich schon durchgeackert hatte. Ein Hinweis fand ich dann doch direkt bei MS, dort stand, das SP2 mit einigen OEM-Versionen nicht kompatibel sei und man solle sich doch das Original besorgen. Was ich natürlich auch tat, aber ohne einen Cent dafür auszugeben.
    Soviel dazu, dass Windows gleich Windows ist, und keiner darin rumfuhrwerken könne.
    Zumindest bei Vista hatte ich diese Erfahrung.

  19. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Jasmin26 23.02.15 - 00:34

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Android ist ein Mobil-OS das auf ARM's läuft. Das muss von der Struktur
    > (und der geforderten Effizienz) her schon an das spezifische Gerät
    > angepasst werden.


    >
    > Ist leider nicht so einfach wie bei x86...

    Android läuft auch mit intel x86 cpu's die aussage wie der "struktueblödsinn ist mal kompkett falsch.
    >
    > Dass die Hersteller in dem Zuge noch ihren Bloat dazu packen...nunja, der
    > eine mags der andere weniger. Das ist aber nicht der springende Punkt.
    Das haben sich die hersteller von windows abgekuckt und lassen sich dafür bezahlen! der unterschied ist nur das es ohne frickelei (rooten) nicht zu entfernen ist
    >
    > Ich würde ja wetten, dass wenn Herstellen Windows auch so anpassen müssten,
    > sie erstens auch viel mehr eigenes Zeug dazu packen würden (hello @ Lenovo
    > ;)) und die Updates mindestens(!) so lang wie bei Android auf sich warten
    > lassen würden.
    >
    so gross ist der unterschied zu windows nicht, die anpassung betrifft eigendlich hauptsächlich die hardware (treiber) ! der rest ist rein optischer natur. einschränkungen etgeben sich hauptsächlich aus googles expirience-lizenz

    > Windows hat den Vorteil, einzelne Teile austauschen zu können, das geht auf
    > Mobil-OS nicht sinnvoll, weils zu ineffizient werden würde...leider.

    diese aussage zeigt eigendlich nur das weder kenntniss von windows noch von android vorhanden ist

  20. Re: Google Marktmachtmißbrauch nervt

    Autor: Niaxa 23.02.15 - 10:29

    Google zwingt keinen Hersteller Android anzupassen. Somit ist Google weder in der Verantwortung, noch an irgend etwas schuld. Das sie den Herstellern erlauben ihr eigenes Süppchen zu kochen, ist in keinem Fall Negativ. Und mittlerweile weis jeder, wenn er ein Moto oder Samsung kauft, dass es sein kann hier Updates sehr spät zu bekommen, da hier das OS einfach angepasst ist und Updates die Google veröffentlicht auch erst angepasst werden müssen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11