Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola Razr I: Android-Smartphone mit…

Javascript...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Javascript...

    Autor: Paykz0r 18.09.12 - 12:12

    rendert kein HTML!

    Die Seiten werden nicht zugiger Angezeigt weil Javascript schneller läuft,
    ausser man hat eine riesen onLoad funktion die alles blockiert.
    Aber selbst die erst wird aufgerufen sobald das ganze HTML geladen und gerendert wurde...

  2. "Aber selbst die erst wird aufgerufen sobald das ganze HTML geladen und gerendert wurde..."

    Autor: fratze123 18.09.12 - 12:34

    Wenn ich mich richtig erinnere, stimmt das nicht.

    Außerdem werden ja viele Seiten mit Javascript zusammengebaut, weil es mit reinem HTML nicht allzuviele Möglichkeiten gibt.

  3. Re: "Aber selbst die erst wird aufgerufen sobald das ganze HTML geladen und gerendert wurde..."

    Autor: Paykz0r 18.09.12 - 13:01

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mich richtig erinnere, stimmt das nicht.
    >
    > Außerdem werden ja viele Seiten mit Javascript zusammengebaut, weil es mit
    > reinem HTML nicht allzuviele Möglichkeiten gibt.

    Leichter Test:
    html-seite mit roten hintergrund und ein versteckten image-tag mit ein HiRes Bild.
    und dann im onload-listener hintergrund auf weiß setzen.

    Du wist shcon feststellen das er erst das html rendert, nebenbei schon mal bilder und javascript läd, und ganz am ende onload ausführt.

    Aber abgesehn davon:
    Selbst wenn du mit Javascript Templates zusammen baust und die in den DOM hängst, rendert Javascript dennoch nicht die Web Seite!

    Es gibt da nur eine "ausnahme",
    html2canvas renderer.
    Aber selbst der rendert nicht wirklich, das macht im idealfall hardware fill- und vektoroperationen die nur von JS angestoßen werden.


    Sorry, du kannst es drehen und wenden wie du willst:
    Javascript rendert nix!
    Gecko oder Webkit sind renderengines, das javascript ist austauschbar oder sogar deaktivierbar.

    Schnelleres Javascript führt als nicht zu schnelleren rendering,
    ausser das javascript blockiert den DOM und es muss gewartet werden.
    Aber gerendert wird definitiv an einer absolut anderen stelle und mit native-code.

    Falls Du Web Entwickler bist, und das alles nicht weißt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/HTML-Rendering

    Sollte man alleine schon wissen um Reflows zu verhindern!

  4. Re: "Aber selbst die erst wird aufgerufen sobald das ganze HTML geladen und gerendert wurde..."

    Autor: CodeMagnus 18.09.12 - 13:06

    Doch, Du irrst Dich. Das onload-Event (das traditionell mit dem body-Element verknüpft wird) wird aufgerufen, wenn die komplette Seite, also auch alle externen Quellen wie Bilder fertig geladen wurde(n).

    Viele Seiten nutzen das onload-Attribut im Body-Starttag immer noch, da sie das von "früher" her so kennen.

    Was Du meinst ist "DOMContentLoaded". Das Event wird ausgelöst, wenn der Document Object Tree (DOM-Struktur) der Seite fertig interpretiert wurde. Ab dem Zeitpunkt kann der DOM-Tree sicher manipuliert/abgefragt werden.

  5. Re: "Aber selbst die erst wird aufgerufen sobald das ganze HTML geladen und gerendert wurde..."

    Autor: Paykz0r 18.09.12 - 13:24

    Ja, falscher listener.

    Aber dennoch wahr: Javascript rendert nix.
    Dadrum gings mir in diesen Thread.

    Und zwar nicht grundlos.
    Die Leute denken ihre Standard OGame webseite wird damit flüssiger oder so.
    Aber absolut nicht.
    Das HTML Rendering überwiegt massiv dem ausführen von Javascript.
    Javascript 5x schneller zu machen bringt deswegen trotzdem nur wenige Prozent mehr Gesamtleistung

    das erklärt auch warum man bei jeden FF update ließt das sich JS Geschwindigkeit verdoppelt und verdreifacht hat, aber trotzdem gefühlt nix sich getan hat)

    Du sprachst es ja selber an,
    onload wird aufgerufen sobald DOM bereit ist.

    Wann ist DOM Bereit?
    Wenn CSS Dateien und HTML geladen, geparst und gerendert wurden.

    Das DocumentContentLoaded hingegen wartet noch bis die Bilder da sind,
    das layout neu berechnet wurde und alles ein zweites mal gerendert wurde (reflow).

    Mir ging es nur dadrum das Golem hier technisch etwas falsch darlegt.
    Bei einen Raytracer der auf den Canvas malt wird sich der schnelleres Javascript deutlich auswirken, aber nur weil pixel für pixel Javascript ausgeführt wird, und das rendering auf den Canvas da unterliegt.

    Bei allen anderen Fällen sollte es so wie es beschrieben wurde keine nennenswerten Auswirkungen haben.

    ich gehe hier aber davon aus, das Javascript gar nicht gemeint ist.
    Wenn man "intel midfield javascript" googelt findet man auch 0 anzeichen davon.
    Es ist bestimmt HTML5 gemeint gewesen...

  6. Re: "Aber selbst die erst wird aufgerufen sobald das ganze HTML geladen und gerendert wurde..."

    Autor: Paykz0r 18.09.12 - 13:36

    https://developers.google.com/speed/articles/reflow

    Hier wird das auch etwas deutlicher.
    Man ändert per JS nur ein CSS Attribute,
    und das DOM triggert den renderer an.
    Im Extremfall muss das ganze Element und evenutelle folgeelemente, elternelemente usw neu gerendert werden.

    Ausführzeit des JS Befehles? (< 1 microsekunde)
    Reflowing der Webseite (kann das bis 10000x sein! und vor allem, das macht nicht javascript)

    @Golem:
    Ich bezweifle fast das Intel wirklich Javascript Optimierungen im CPU hat.
    kann man das irgendwo nachlesen?

  7. Re: "Aber selbst die erst wird aufgerufen sobald das ganze HTML geladen und gerendert wurde..."

    Autor: ip (Golem.de) 18.09.12 - 13:43

    > @Golem:
    > Ich bezweifle fast das Intel wirklich Javascript Optimierungen im CPU hat.
    > kann man das irgendwo nachlesen?

    sorry, Formulierungsfehler korrigiert. Es wurden Anpassungen für den Prozessor vorgenommen, nicht am Prozessor. Ist jetzt korrigiert, danke für den Hinweis.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  8. Javascript optimierungen

    Autor: Paykz0r 18.09.12 - 14:09

    ip (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > @Golem:
    > > Ich bezweifle fast das Intel wirklich Javascript Optimierungen im CPU
    > hat.
    > > kann man das irgendwo nachlesen?
    >
    > sorry, Formulierungsfehler korrigiert. Es wurden Anpassungen für den
    > Prozessor vorgenommen, nicht am Prozessor. Ist jetzt korrigiert, danke für
    > den Hinweis.

    Jup, genau. Habs gerade ausführlich gelesen:
    To demonstrate its commitment to HTML5, James announced that Intel has worked with Firefox creator Mozilla to produce a native implementation of the River Trail project. Originally developed at Intel Labs, River Trail is designed to provide data-parallelism for web applications. The result is JavaScript code that runs significantly faster on modern multi-core processors. For both Intel and Mozilla such technology is a major win: Mozilla gets an early lead in high-performance JavaScript, while Intel finds a way to convince those who just use a web browser that a quad-core - or higher - processor is a sound investment after all.

    Konnte mir unmöglich vorstellen das irgendwas für geld in den CPU gebaut wird,
    was JS beschleunigt. Stattdessen wird nur mit Mozilla geschaut wie man JS auf die multicores verteilt. Aber wie gesagt, bei ein gängigen HTML5 spiel überwiegt das html rendering bei weitem dem was nötig ist um das JS auszuführen.

    Ich denke das ist also nur ein kleiner Teil des Ansatzes wie man noch mehr Leistung raus kitzelt. Bessere HW Beschleunigung oder weniger Reflowing sollten deutlich mehr Performance bringen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.12 14:10 durch Paykz0r.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 24,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
      SpaceIL
      Der Mond ist keine Herausforderung mehr

      Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

    2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
      5. TKG-Änderungsgesetz
      Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

      Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

    3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
      IBM und Oracle
      China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

      Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


    1. 13:48

    2. 13:39

    3. 13:15

    4. 12:58

    5. 12:43

    6. 12:35

    7. 12:22

    8. 12:00