1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MVNO: Freenet lehnt 5G ab

Was kümmert's ihn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kümmert's ihn?

    Autor: /mecki78 17.04.18 - 15:06

    Er muss es ja nicht bezahlen, ist doch also nicht sein Problem. Die Anbieter mit Netzen werden schon selber für sich entscheiden, ob sich das für sie rechnet oder nicht bzw. wo sie wann und in welchen Umfang ausbauen wollen.

    /Mecki

  2. Re: Was kümmert's ihn?

    Autor: freshcuruba 17.04.18 - 15:12

    ein teil der Produkte die bei Freenet angeboten werden könnten dadurch möglicherweise überflüssig werden.

  3. Re: Was kümmert's ihn?

    Autor: /mecki78 17.04.18 - 15:32

    freshcuruba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein teil der Produkte die bei Freenet angeboten werden könnten dadurch
    > möglicherweise überflüssig werden.

    Die werden aber nicht überflüssig weil G5 so teuer ist, also "was kümmert es ihn, das 5G so teuer ist"? Soll er doch froh sein, dass es so teuer ist, so dauert der Ausbau umso länger und Freenet bleibt dadurch umso länger im Geschäft. Im Gegenteil, folgt man deinen Satz, dann müsste er vor Freude tanzen, eben genau weil es so teuer ist.

    /Mecki

  4. Re: Was kümmert's ihn?

    Autor: freshcuruba 17.04.18 - 16:46

    Wer sagt denn das 5G so unglaublich Teuer ist ;D

  5. Re: Was kümmert's ihn?

    Autor: toni84 17.04.18 - 21:46

    Im Artikel steht:

    Die Deutsche Telekom etwa schätzt die Kosten für einen flächendeckenden Ausbau in Europa auf 300 bis 500 Milliarden Euro. "5G wird unendlich teuer", so Vilanek, "keiner weiß, wie das refinanziert werden soll."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Unternehmensberatung monika gräter, Essen
  2. Mediaform Informationssysteme GmbH, Reinbek bei Hamburg
  3. thyssenkrupp AG, Oberhausen
  4. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  3. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  4. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Hack-and-Slash: Torchlight 3 wird Diablo-Klon statt Free-to-Play-Kram
    Hack-and-Slash
    Torchlight 3 wird Diablo-Klon statt Free-to-Play-Kram

    Diablo-Miterfinder Max Schaefer kehrt zurück zu seinen Wurzeln: Das Hack-and-Slash Torchlight 3 soll auf Windows-PCs klassisches Sammeln und Kämpfen bieten. Zuvor war der Titel als persistente Free-to-Play-Welt angekündigt worden.

  2. Axiom Space: Nasa lässt kommerzielles Modul an der ISS zu
    Axiom Space
    Nasa lässt kommerzielles Modul an der ISS zu

    Früher waren kommerzielle Aktivitäten auf der ISS nicht erlaubt, inzwischen fördert die US-Raumfahrtbehörde Nasa sie. Dazu gehört, dass die Station ein neues, kommerziell nutzbares Modul eines privaten Raumfahrtunternehmens erhalten soll.

  3. Großbritannien: Gesetz soll für mehr IoT-Sicherheit sorgen
    Großbritannien
    Gesetz soll für mehr IoT-Sicherheit sorgen

    Standard-Passwörter, fehlende Sicherheitsupdates - IoT-Geräte haben immer wieder mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Großbritannien stellt in einem Gesetzesentwurf Sicherheitsanforderungen. Erfüllen Geräte die Vorgaben nicht, dürfen sie laut den Plänen nicht mehr verkauft werden.


  1. 11:50

  2. 11:38

  3. 11:23

  4. 10:49

  5. 10:32

  6. 09:52

  7. 09:00

  8. 07:45