Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › N7+ mit EUV: TSMC startet Fertigung von…

kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.19 - 07:35

    man das iPhone nicht zu lange nutzen kann

  2. Re: kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: schueppi 13.05.19 - 08:16

    IMHO ist 5G interessant für den Automatismus im Verkehr. Wüsste nicht wo ich schnelleres Netz bräuchte wenn ich mobil unterwegs bin. Es ist ja schon sehr schnell wenn ich etwas herunterladen muss. Und meistens ist das Bottleneck auf der Gegenseite. Die schnellste Leitung bringt nichts wen man einen HP Treiber braucht... :)

    Also ist es zum einen fragwürdig kein 5G einzusetzen. Zum anderen aber fraglich ob es benötigt wird. Letztendlich ist es aber noch ein Gerücht...

  3. Re: kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: brotiger 13.05.19 - 08:25

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IMHO ist 5G interessant für den Automatismus im Verkehr.

    Die EU hat gerade entschieden, Autonomes Fahren ohne 5G zu machen. Und auch ohne die Entscheidung war nie klar, warum ein autonomes Fahrzeug überhaupt Mobilfunk brauchen soll.

  4. Re: kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: Tremolino 13.05.19 - 09:05

    Ernsthaft jetzt? Du musst demnächst Telefone ausmustern die kein 5G können?

    Oder reden wir hier von Technik, die sowieso erst in 2-3 Jahren beim Endkunden landet, deren Mehrwert für diesen gerade noch in der Schwebe hängt und zudem bewährter Technik, die noch mind. die nächsten 10 Jahre aufrecht erhalten wird?!

    Premium bei Apple resultiert nicht daraus, die schnellste, neueste unausgereifte Technik auf den Markt zu bringen, sondern moderne Technik anwendergerecht zu verpacken. Und das klappt (meist) recht gut - zumindest wenn man den Markterfolg ansieht.

  5. Re: kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: schueppi 13.05.19 - 09:07

    Für die Kommunikation unter den Fahrzeugen dachte ich eigentlich. Wär ja absolut richtig wenn ein autonomes Fahrzeug auf einen Unfall zufährt, dass die anderen Fahrzeuge entsprechend gewarnt werden um die fahrt umzuleiten oder abzubremsen. Glatteis in einer Kurve -> ESP spricht an und meldet es den nachfolgenden Fahrzeugen welche entsprechend die Geschwindigkeit anpassen. Strasse verschüttet -> Meldung... Es gibt genug Kommunikation welche sich lohnen würde. Man stelle sich vor wie autonom fahrende Fahrzeuge die Spuren untereinander koordinieren könnten um effizient die Ausfahrt anzufahren. Im vergleich zu heute: Einfahrt, linke Spur, Ausfahrt linke Spur verlassen. Da könnte ein System ein vier- oder mehrspuriges System effizient befahren. Gegebenenfalls hat eine Spur noch Induktionsladung mit welchem das System entsprechend berechnet welche Fahrzeuge für das Ziel geladen werden müssen. Natürlich unter dem Einfluss der Lademöglichkeiten am Zielort und den entsprechenden Meldungen über den Ladezustand der im Moment geladenen Fahrzeuge.

    Klar, dass ist schwere Zukunftsmusik - Aber trotzdem möglich in den nächsten 15 - 20 Jahren. Wenn wir jetzt sagen "wozu müssen die Kommunizieren" - Warum den überhaupt Fortschritt?

  6. Re: kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.19 - 09:42

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IMHO ist 5G interessant für den Automatismus im Verkehr. Wüsste nicht wo
    > ich schnelleres Netz bräuchte wenn ich mobil unterwegs bin. Es ist ja schon
    > sehr schnell wenn ich etwas herunterladen muss. Und meistens ist das
    > Bottleneck auf der Gegenseite. Die schnellste Leitung bringt nichts wen man
    > einen HP Treiber braucht... :)
    >
    > Also ist es zum einen fragwürdig kein 5G einzusetzen. Zum anderen aber
    > fraglich ob es benötigt wird. Letztendlich ist es aber noch ein Gerücht...

    ja, aber ein Standard der gerade ausgebaut wird und in den nächsten jahren die Geräte bestimmt, sollte in einem 2019 releasten Gerät enthalten sein.
    Ohne dass ich da irgendwelche Emotionen reinsetze ,weil es mir echt egal ist. Aber das ist Apples Marketing Strategie. Auch die User in die Position bringen, dass sie sich anpassen sollen. You are Holding it wrong und so, das passt und ohne Dir Nahe treten zu wollen, scheint es auch gewirkt zu haben. Wie gesagt, alles neutral gesehen, weil ich da keine Energie reinstecke .Es geht eh nur um Geld.

  7. Re: kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: DooMMasteR 13.05.19 - 10:49

    Dafür gibt es schon Technik auf Basis von WLAN, die z.B. Volvo auch schon für Glatteiswarnungen nutzt.
    5G mit Infrastruktur bringt da quasi nur Nachteile und als Bonus das Problem des Datenschutzes.

    Die Entscheidung der EU ist ausgesprochen weise… fast ungewöhnlich und unerwartet gewesen.
    Ich hatte fest damit gerechnet, dass BMW und Telekom die Komission im Sack haben, aber Toyota, Daimler und VW haben wohl mehr gezahlt...

  8. Re: kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: Trollversteher 13.05.19 - 17:12

    >man das iPhone nicht zu lange nutzen kann

    Komisch, dass laut diverser Statistiken das iPhone immer noch das Modell ist, das von allen anderen im Durchschnitt am längsten genutzt wird, bevor es in der Tonne landet.
    Und die Geräte bis zu 5 Jahre lang mit Updates zu unterstützen, sowie seit einigen Jahren mit neuen iOS Updates auch die Performance für ältere Geräte zu optimieren, passt da irgendwie auch nicht ins Programm.

    Zumal auch in 3 Jahren nicht jeder 1 GBit Bandbreite unterwegs benötigen wird (vor allem Deutschland, wo man häufig außerhalb der Ballungszentren ohnehin auf HSDPA oder gar Edge heruntergebremst wird).

  9. Re: kein 5G passt zu Apples Strategie die Technik nur häppchenweise rauszugeben, damit

    Autor: Trollversteher 13.05.19 - 17:16

    >Die EU hat gerade entschieden, Autonomes Fahren ohne 5G zu machen. Und auch ohne die Entscheidung war nie klar, warum ein autonomes Fahrzeug überhaupt Mobilfunk brauchen soll.

    Naja, generell braucht man ja schon für updates und den Navi mit Verkehrsinformationen eine Mobilfunkverbindung. Und natürlich werden die aktuellen Systeme ja online überwacht und deren Daten zur Verbesserung der Systeme herangezogen.
    5G wird vor allem für den direkten Informationsaustausch der Fahrzeuge untereinander benötigt, da im 5G Netz auch Teilnehmer direkt, ohne Umwege über Funkmasten und das Festnetz miteinander kommunizieren können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. Brainloop AG, München
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57