1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › National Roaming: United-Internet-Chef…

Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten...

    Autor: Kondom 19.11.18 - 16:01

    > Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten, ihre Netze anderen Anbietern zur Verfügung zu stellen

    Warum soll das nicht möglich sein?

    Beim Festnetz oder Strom geht's doch schließlich auch.

  2. Re: Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten...

    Autor: theFiend 19.11.18 - 16:46

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Beim Festnetz oder Strom geht's doch schließlich auch.

    In beiden Fällen wurde die Infrastruktur halt vom Staat an private Unternehmen verkauft. Im 5G falle würden die Netze aber erst von privaten Firmen aufgebaut. Ich vermute es hat damit zu tun...

  3. Re: Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten...

    Autor: Malekith 19.11.18 - 18:56

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Festnetz oder Strom geht's doch schließlich auch.

    Das geht nur da, wo es ein Monopol oder eine monopolähnliche Marktsituation gibt. Die Telefon- oder Stromleitung ins Haus gibt's halt nur ein Mal, womit ein Wettbewerb ohne Zugangsverpflichtung nicht möglich wäre. Beim Mobilfunk gibt es eine solche Situation schlicht nicht.

  4. Re: Rechtlich ist es nicht möglich, die Netzbetreiber zu verpflichten...

    Autor: wire-less 20.11.18 - 07:57

    Malekith schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beim Festnetz oder Strom geht's doch schließlich auch.
    >
    > Das geht nur da, wo es ein Monopol oder eine monopolähnliche Marktsituation
    > gibt. Die Telefon- oder Stromleitung ins Haus gibt's halt nur ein Mal,
    > womit ein Wettbewerb ohne Zugangsverpflichtung nicht möglich wäre. Beim
    > Mobilfunk gibt es eine solche Situation schlicht nicht.

    Aber bei der Neuvergabe von Frequenzen kann man schon Bedingungen definieren. Der jeweilige Anbieter muss ja nicht mitbieten. D.h. Versorgungsverpflichtung die überprüft wird und dann Massnahmen um die Lücken zu decken. So dass die Kommune die Möglichkeit hat jemanden zu beauftragen mit den Frequenzen die Lücke zu decken.

    Das ein Anbieter alle Lücken insbesondere bei Indoornutzung schliessen kann ist nicht möglich. U-Bahnen/Grosse Gebäude/...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  2. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  3. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  4. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte