Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzausbau: Telekom will LTE-Abdeckung…

Armutszeugnis für die Telekom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Armutszeugnis für die Telekom

    Autor: noiprocs 27.02.15 - 11:51

    Bis zu 16 Mbit/s im Download und bis zu 2,4 Mbit/s im Upload, für unverschämte 49,90¤ pro Monat in den ersten 12 Monaten, danach 54,90¤. Und dabei liegt die Betonung - auch aus eigener Erfahrung - auf "bis zu". Ein Armutszeugnis für die Telekom.

    Zum Vergleich: Bei KabelBW bekommt man 120 Mbit/s Downstream und 6 Mbit/s Upstream für läppische 25¤ in den ersten 12 Monaten, danach 35¤ pro Monat. Auch wenn es sich um Kabel und nicht um Festnetz handelt, die Telekom hatte lange genug Zeit mal aufzuholen.

    Solche Leistungen und Preise im Jahr 2015 anzubieten ist nicht nur nicht mehr zeitgemäß, sondern unverschämt und zeugt von Investitionsscheuheit vom Feinsten. Wer da auch noch mitmacht, belohnt diese Politik und darf sich hinterher auch nicht über unsere schlechte digitale Infrastruktur beschweren.

    EDIT: Ich korrigiere, es handelt sich ja um einen LTE-Anschluss. Aber auch die Festnetz-Anschlüsse sehen nicht berauschend aus. 30¤ in den ersten 12 Monaten, danach 25¤ für wiederum 16 / 2,4 Mbit/s.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.15 11:55 durch noiprocs.

  2. Re: Armutszeugnis für die Telekom

    Autor: Mammouth8 27.02.15 - 12:14

    "Magenta 1 S" ist ein kombiniertes Produkt aus Festnetz, DSL und Mobilfunk.

    Anschluss Nr. 1 ist der Magenta Zuhause S
    DSL bis zu 16mbit/s (je nachdem was ausgebaut ist) und eine Allnet Flat zum telefonieren, egal ob Festnetz oder Mobil.
    Anschluss Nr. 2 ist der Magenta Mobil S
    Allnet Flat Telefon, SMS und Internet mit LTE bis zu 150mbit/s mit 500MB Volumen.

    Damit deckt man Festnetz,DSL und Mobil ab für lediglich 55¤

    Der Verfasser des Artikels hat es auch leider nicht sonderlich gut erklärt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.15 12:16 durch Mammouth8.

  3. Re: Armutszeugnis für die Telekom

    Autor: noiprocs 27.02.15 - 13:12

    Mammouth8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Magenta 1 S" ist ein kombiniertes Produkt aus Festnetz, DSL und
    > Mobilfunk.
    >
    > Anschluss Nr. 1 ist der Magenta Zuhause S
    > DSL bis zu 16mbit/s (je nachdem was ausgebaut ist) und eine Allnet Flat zum
    > telefonieren, egal ob Festnetz oder Mobil.
    > Anschluss Nr. 2 ist der Magenta Mobil S
    > Allnet Flat Telefon, SMS und Internet mit LTE bis zu 150mbit/s mit 500MB
    > Volumen.
    >
    > Damit deckt man Festnetz,DSL und Mobil ab für lediglich 55¤
    >
    > Der Verfasser des Artikels hat es auch leider nicht sonderlich gut erklärt.

    Das ist mir schon klar, alle Magenta Eins Tarife (S, M und L) sind eine Kombination aus Flat für Zuhause (Magenta Zuhause) und Flat für unterwegs (Magenta Mobil, hierbei handelt es sich um ein Mobilfunkvertrag). Ich meinte eigentlich, dass der Internetanschluss, egal ob

    - Magenta Zuhause S (25 bzw. 30¤, 16/2,4 Mbit/s), M (35¤, 50/10 Mbit/s) oder L (40¤ 100/40 Mbit/s)
    - Magenta Eins S (50 bzw. 55¤, 16/2,4 Mbit/s), M (65 bzw. 70¤, 50/10 Mbit/s) oder L (75 bzw. 80¤, 100/40 Mbit/s)
    - Call & Surf Comfort via Funk S, M oder L (35, 40 bzw. 50¤ bei 16/2,4, 50/10 oder 100/40 Mbit/s)

    In allen Fällen ist das Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht mehr zeitgemäß. Erst wenn ich 40, 80 oder 50¤ zahle, erhalte ich 100 Mbit/s. Bei Kabel BW geht das eben schon bei 25/35¤ los, und zwar mit 120 Mbit/s im Downstream!

    Nachtrag: Das heißt bei der Telekom darf man keine Minimalbedürfnisse haben, wie etwa Festnetz und Internet, um auf 100 Mbit/s zu kommen. Man wird gezwungen einen Mobilfunkvertrag und dieses Entertain Premium Paket zu nutzen (Magenta Eins L). Oder man zahlt eben 40¤ für Magenta Zuhause S, führt ein "Upgrade" auf Magenta Eins S durch, und siehe da, man ist wieder bei 16 Mbit/s.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.15 13:27 durch noiprocs.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 19,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Killerwhale Games: Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
    Killerwhale Games
    Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw

    Action in einer offenen Welt mit Elementen aus GTA, Arma Life und Rust - von einem Ministudio? Das wirkt unseriös, trotzdem hat das unbekannte deutsche Unternehmen Killerwhale Games für Raw auf Kickstarter fast 70.000 Euro gesammelt.

  2. BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
    BVG
    Berlins neue E-Busse sind teuer

    Einem Medienbericht zufolge gibt das Land Berlin rund 18 Millionen Euro für die Beschaffung neuer Busse mit Elektroantrieb aus, die von zwei Herstellern kommen. Die Kosten sind damit noch immer sehr hoch. Kritisiert wird zudem die Umweltbilanz.

  3. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.


  1. 12:35

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:34

  7. 11:25

  8. 11:08