1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzbetreiber: 5G kommt endlich in die…

"Zumindest für die, die es sich leisten können "

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Zumindest für die, die es sich leisten können "

    Autor: sofries 15.03.18 - 10:48

    Wer kann sich dann heutzutage nicht LTE leisten? Wer kann sich heutzutage nicht VDSL leisten?
    Also an den Kosten wird das definitiv nicht scheitern. Solange 5G eine gute Verfügbarkeit hat, wird es sich Schritt für Schritt im Endkundenmarkt durchsetzen. Natürlich zunächst nur in den Premium Tarifen der großen Netz Betreiber aber später dann schnell auch in den günstigen reseller Tarifen für 10-20¤ im Monat.

    Ich freu mich sehr und bin gespannt ob es nicht doch bald so sein könnte, dass festnetzinternet unter jungen Leuten genauso verschwindet wie festnetztelefonie. Ein unbegrenzter Mobilfunk Tarif mit geringer latenz und höher Bandbreite sollte in paar Jahren für 50-60¤ möglich sein. Und schon bei Kabel stört die wenigsten dass es ein shared Medium auf der letzten Meile ist.

  2. Re: "Zumindest für die, die es sich leisten können "

    Autor: Yash 15.03.18 - 14:27

    Wenn 5G in akzeptabler Qualität (Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit usw.) und zu einem einigermaßen annehmbaren Preis verfügbar ist, kann ich endlich aufs Land ziehen. Im Moment hindert mich nur das nicht vorhandene Breitband in ein Dorf in meiner Umgebung zu ziehen.

    Von mir aus darf so ein Tarif mit unbegrenzt Traffic (oder zumindest sehr hoch bemessen 300-500GB/Monat) gerne zur Einführung 100Euro kosten, wär mir egal :D

    Aber ich fürchte, da kann ich noch lang träumen :-(

  3. Re: "Zumindest für die, die es sich leisten können "

    Autor: Eule4 15.03.18 - 16:25

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn 5G in akzeptabler Qualität (Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit usw.) und
    > zu einem einigermaßen annehmbaren Preis verfügbar ist, kann ich endlich
    > aufs Land ziehen. Im Moment hindert mich nur das nicht vorhandene Breitband
    > in ein Dorf in meiner Umgebung zu ziehen.
    >
    > Von mir aus darf so ein Tarif mit unbegrenzt Traffic (oder zumindest sehr
    > hoch bemessen 300-500GB/Monat) gerne zur Einführung 100Euro kosten, wär mir
    > egal :D
    >
    > Aber ich fürchte, da kann ich noch lang träumen :-(


    Warum denkst du das?
    Die Telekom hat ja gerade erst den neuen Tarif MagentaMobil XL gelauncht.
    Unbegrenztes Datenvolumen im LTE-Netz für 79,95¤ im Monat.
    Wenn 5G in einigen Jahren genauso flächendekend wie LTE ausgebaut ist, kann ich mir durchaus vorstellen, dass es einen vergleichbaren Tarif geben wird.

  4. Re: "Zumindest für die, die es sich leisten können "

    Autor: RipClaw 15.03.18 - 17:32

    Eule4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn 5G in akzeptabler Qualität (Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit usw.)
    > und
    > > zu einem einigermaßen annehmbaren Preis verfügbar ist, kann ich endlich
    > > aufs Land ziehen. Im Moment hindert mich nur das nicht vorhandene
    > Breitband
    > > in ein Dorf in meiner Umgebung zu ziehen.
    > >
    > > Von mir aus darf so ein Tarif mit unbegrenzt Traffic (oder zumindest
    > sehr
    > > hoch bemessen 300-500GB/Monat) gerne zur Einführung 100Euro kosten, wär
    > mir
    > > egal :D
    > >
    > > Aber ich fürchte, da kann ich noch lang träumen :-(
    >
    > Warum denkst du das?
    > Die Telekom hat ja gerade erst den neuen Tarif MagentaMobil XL gelauncht.
    > Unbegrenztes Datenvolumen im LTE-Netz für 79,95¤ im Monat.
    > Wenn 5G in einigen Jahren genauso flächendekend wie LTE ausgebaut ist, kann
    > ich mir durchaus vorstellen, dass es einen vergleichbaren Tarif geben wird.

    Wenn man 5G mit der Geschwindigkeit nutzen will die gerne genannt werden (100 Mbit/s mindestens pro Nutzer, 10-20 Gbit/s pro Funkzelle) dann muss 5G um einiges stärker ausgebaut werden als das bei LTE aktuell der Fall ist.

    Auf dem Land werden von der Telekom für LTE primär Funkzellen im 800 MHz Bereich eingesetzt. Diese haben zwar eine gute Reichweite (ca. 10km) und damit eine gute Abdeckung aber dafür mangelt es an Geschwindigkeit. Man bekommt etwa 50-75 Mbit/s pro Funkzelle aber die darf sich mit allen anderen teilen die gerade in der Funkzelle eingebucht sind.

    Was den Magenta XL Tarif angeht so ist noch nicht ganz klar ob hier ein stationärer Einsatz auf Dauer geduldet wird. In den Presseberichten stand das sich die Telekom bei dir meldet wenn du zu lange in der gleichen Funkzelle verweilst aber in einigen Forenbeiträgen wurden argumentiert das diese Berichte sich nicht mit dem deckt was in den AGBs steht so das ein stationäre Verwendung von der Telekom nicht beanstandet werden könnte. Siehe auch [www.lte-anbieter.info]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.18 17:35 durch RipClaw.

  5. Re: "Zumindest für die, die es sich leisten können "

    Autor: Yash 15.03.18 - 22:49

    Eule4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum denkst du das?
    Weil ich vor kurzem mal wieder bei meinem Eltern war (8.000 Einwohner, vDSL100 verfügbar) aber mobil kann ich YouTube nicht anständig nutzen (Vodafone) :D

  6. Re: "Zumindest für die, die es sich leisten können "

    Autor: superdachs 17.03.18 - 16:52

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eule4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Yash schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn 5G in akzeptabler Qualität (Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit usw.)
    > > und
    > > > zu einem einigermaßen annehmbaren Preis verfügbar ist, kann ich
    > endlich
    > > > aufs Land ziehen. Im Moment hindert mich nur das nicht vorhandene
    > > Breitband
    > > > in ein Dorf in meiner Umgebung zu ziehen.
    > > >
    > > > Von mir aus darf so ein Tarif mit unbegrenzt Traffic (oder zumindest
    > > sehr
    > > > hoch bemessen 300-500GB/Monat) gerne zur Einführung 100Euro kosten,
    > wär
    > > mir
    > > > egal :D
    > > >
    > > > Aber ich fürchte, da kann ich noch lang träumen :-(
    > >
    > >
    > > Warum denkst du das?
    > > Die Telekom hat ja gerade erst den neuen Tarif MagentaMobil XL
    > gelauncht.
    > > Unbegrenztes Datenvolumen im LTE-Netz für 79,95¤ im Monat.
    > > Wenn 5G in einigen Jahren genauso flächendekend wie LTE ausgebaut ist,
    > kann
    > > ich mir durchaus vorstellen, dass es einen vergleichbaren Tarif geben
    > wird.
    >
    > Wenn man 5G mit der Geschwindigkeit nutzen will die gerne genannt werden
    > (100 Mbit/s mindestens pro Nutzer, 10-20 Gbit/s pro Funkzelle) dann muss 5G
    > um einiges stärker ausgebaut werden als das bei LTE aktuell der Fall ist.
    >
    > Auf dem Land werden von der Telekom für LTE primär Funkzellen im 800 MHz
    > Bereich eingesetzt. Diese haben zwar eine gute Reichweite (ca. 10km) und
    > damit eine gute Abdeckung aber dafür mangelt es an Geschwindigkeit. Man
    > bekommt etwa 50-75 Mbit/s pro Funkzelle aber die darf sich mit allen
    > anderen teilen die gerade in der Funkzelle eingebucht sind.
    >
    > Was den Magenta XL Tarif angeht so ist noch nicht ganz klar ob hier ein
    > stationärer Einsatz auf Dauer geduldet wird. In den Presseberichten stand
    > das sich die Telekom bei dir meldet wenn du zu lange in der gleichen
    > Funkzelle verweilst aber in einigen Forenbeiträgen wurden argumentiert das
    > diese Berichte sich nicht mit dem deckt was in den AGBs steht so das ein
    > stationäre Verwendung von der Telekom nicht beanstandet werden könnte.
    > Siehe auch www.lte-anbieter.info

    Problem 1: Funk. Das bedeutet man wird die gleichen Probleme mit Hindernissen, Zellenauslastung etc haben wie man jetzt schon hat

    Problem 2: selbst wenn die dauerhaft 100MBit für jeden Teilnehmer zur Verfügung stellen könnten ist das vollkommen witzlos. Wir brauchen 1GBit in absehbarer Zeit und dann weiter wachsend. Nicht 100MBit

    Problem 3: Inklusivvolumen. Selbst wenn die Provider das Inklusivvolumen verzehnfachen und dann bei 300-500GB/Monat lägen (optimistisch geschätzt) dann ist das ebenso witzlos. 300-500GB sind einfach mal nichts. Die sind schneller alle als man gucken kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Lübeck
  3. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex