Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzbetreiber: Kunden werden per SMS vor…

Wie soll das gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: Dedl 09.09.15 - 08:03

    Sorry, ich habe immer noch nicht verstanden, wie darüber solche Rechnungsbeträge erzeugt werden können..
    Man ist im Paket 300, Kontostand 7,98, automatische Aufladung (um wieviel eigentlich?) unter 5 Euro.
    D.h. doch, ich verballer jetzt 2,99¤ mit "teurem" Internet (oder was auch immer) und lande bei 4,99¤.
    Jetzt sollte doch eigentlich die automatische Aufladung ziehen, meine Kontostand bewegt sich wieder über die 7,99 Grenze und das nächste Paket 300 wird gebucht.

    Wo ist da mein Denkfehler?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.15 08:10 durch Dedl.

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Slapshot 09.09.15 - 08:35

    Soweit ich das verstanden haben, wird die automatische Verlängerung deaktiviert, sobald einmal nicht verlängert werden konnte. Sprich, das Paket ist ein Abo, das nur so lange verlängert wird, bis es der Kunde selbst deaktiviert oder eine Verlängerung nicht möglich ist.
    Danach muss der Kunde das Paket erst wieder explizit buchen.

    In diesem Fall würde das Guthaben also durch die automatische Aufladung wieder über 7,99¤ steigen, aber das Paket wird eben NICHT automatisch wieder gebucht und es wird immer weiter der Basistarif genutzt, das Guthaben fällt wieder unter 5¤, es wird neu aufgeladen, etc.

    Dadurch kommen dann die großen Beträge zustande, da das Paket einmal durch fehlendes Guthaben komplett deaktiviert und nicht einfach pausiert wurde.

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Dedl 09.09.15 - 09:03

    Na, wenn es tatsächlich so ist, wäre das aber vom Anbieter wirklich leicht zu lösen.
    Im Sinne der Kundenfreundlichkeit sollte dann also bei wieder vorhandenem Guthaben einfach das Paket erneut gebucht werden. Wird ja auch automatisch verlängert, wenn noch Kohle vorhanden ist.

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Oktavian 09.09.15 - 11:11

    > Im Sinne der Kundenfreundlichkeit sollte dann also bei wieder vorhandenem
    > Guthaben einfach das Paket erneut gebucht werden. Wird ja auch automatisch
    > verlängert, wenn noch Kohle vorhanden ist.

    Du weißt doch, wie mans macht, macht man es falsch. Nehmen wir mal an, Aldi macht das wie von Dir vorgeschlagen. Dann beschweren sich die Verbraucherschützer darüber auch wieder. Ein Kunde, dessen Guthaben leer ist, dessen Karte also gesperrt ist, kann die Option nicht dauerhaft deaktivieren (Karte ist ja gesperrt). Wenn er jetzt also 10 Euro aufläd, sind sofort 8 weg für eine Option, die er gar nicht mehr will. Skandal.

    Und selbst wenn er sie doch trotz gesperrter Karte deaktivieren kann, dann weiß er das nicht, weil der Provider ihm keinen Kundenberater vorbei geschickt hat, der ihn ans Händchen nimmt.

    Das gewählte Verfahren ist eindeutig, und in der SMS, die auf die Deaktivierung hinweißt, steht das auch deutlich so drin. Zudem ist das Verfahren konform mit dem Vorgehen bei Einzugsermächtigungen einer Bank. Wenn da das Geld nicht abgebucht werden kann, darf der Einzieher es auch nicht ein paar Tage später nochmal probieren. Der Kunde muss aktiv werden.

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Dedl 09.09.15 - 11:56

    Wie kommst du jetzt auf die gesperrte Karte?
    Da ist nix gesperrt, der Kunde kommt auch ohne Probleme noch in sein AldiTalk (und könnte also auch sein Paket deaktiveren)
    Und du darfst nicht vergessen, es geht sowieso um Kunden, die automatische Aufladung gewählt haben, das tun keine Kunden die alle Nase lang Pakete kündigen wollen!
    Die Variante die ich genannt habe, wäre immer noch die einfachste und ohne Probleme für den Provider umsetzbar.

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: plutoniumsulfat 09.09.15 - 13:34

    Die einfachste ist immer noch die aktuelle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. ip-fabric GmbH, München
  3. Cluno GmbH, München
  4. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
      Elektro-SUV
      Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

      Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

    2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
      Smarte Lautsprecher
      Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

      Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

    3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
      Remake
      Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

      Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


    1. 15:00

    2. 14:30

    3. 14:00

    4. 13:30

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 12:00

    8. 09:00