1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: CCC lehnt Stream On der…

Ach so finanziert sich das

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach so finanziert sich das

    Autor: /mecki78 23.06.17 - 17:11

    > So stören sich beispielsweise die Verbraucherschützer daran,
    > dass die Auflösung von Videostreams sämtlicher Anbieter und nicht nur
    > die der Partnerunternehmen reduziert wird, solange die Option aktiviert ist.

    Hab mich ja schon immer gefragt, wie sich das finanziert. Ich meine, warum ist das eine Option, wenn es nichts kostet? Warum dann nicht einfach immer allen geben? Es ist eine Option, weil du hier ein Tauschgeschäft machst. Du verzichtest quasi freiwillig auf Qualität, womit deine Streams das Mobilfunknetz weniger belasten und im Gegenzug stellt dir die Telekom diesen Datenverkehr nicht in Rechnung. Ich finde aber, das klingt fair. Beide haben was davon und beide verzichten auf etwas, klingt für mich also nach Kompromiss und mitmachen ist ja freiwillig.

    Was stört ist eine ganz andere Sache: StreamOn zählt zwar keinen Stream Traffic, aber umgeht auch nicht die Drosselung. D.h. wenn ich 10 GB über StreamOn ziehe und 200 MB durch Webseiten, dann habe ich laut Telekom nur 200 MB verbraucht. Soweit so gut. Aber wenn ich 1 GB Datenvolumen habe und mit Webseiten 1,1 GB lade, dann werde ich gedrosselt... und das gilt dann auch für StreamOn, denn die Drossel unterscheidet hier nicht was für ein Datenverkehr, die Drossel arbeitet "neutral", entweder wird alles gedrosselt oder nichts. Lediglich der Datenverbrauchszähler unterscheidet beim zählen ob das Stream Traffic ist oder nicht.

    Und mit diesen Trick umgeht die Telekom auch die Forderung nach Netzneutralität:

    - Auch in einem neutralen Netz, darf ein Anbieter nach verbrauchten Datenvolumen drosseln, weil er dir keine Dienstleistung bieten musst, für die du nicht bezahlst hast (wenn du für 1 GB Daten gezahlt hast, muss er dir auch nicht mehr liefern als das). Er muss nur alles gleich drosseln, sonst wäre es ja nicht neutral und genau das macht die Telekom hier.

    - Nirgendwo steht aber geschrieben, dass ein Anbieter, der Daten nach Volumen verkauft, gezwungen ist sämtliche Daten auch in Rechnung zu stellen. Wenn er also Daten kostenlos durchlassen will, dann darf er das grundsätzlich auch tun. Das ist wie wenn dich der Betreiber eines Kinos kostenlos rein lässt. Nur weil er normalerweise dafür Geld will, heißt das nicht, dass er dich nicht kostenlos rein lassen darf, ist ja sein Bier, wenn er dabei drauf zahlt. Die EU hat sich explizit dagegen ausgesprochen, dieses sog. Zero Rating zu verbieten.

    - Und was die Qualitätsverschlechterung angeht, sagt die EU: "Vertragsfreiheit". Solange beide Seiten freiwillig mit einer Regelung einverstanden sind, ist jede Regelung erlaubt, die sich im Rahmen der Gesetze bewegt.

    Würden sie den StreamTraffic auch mit aktiver Drosselung ungedrosselt durchlassen, dann würden sie den Datenverkehr nicht mehr neutral behandeln und das dürfen sie zwar laut EU Verordnung auch, aber nur um eine akute Netzüberlastung zu beheben oder eine drohende Netzüberlastung abzuwehren. Und beides wäre hier aber nicht der Fall und somit ein klarer Verstoß.

    Das haben die aber gefickt eingeschädelt.

    /Mecki

  2. Re: Ach so finanziert sich das

    Autor: Paule 23.06.17 - 17:49

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > So stören sich beispielsweise die Verbraucherschützer daran,
    > > dass die Auflösung von Videostreams sämtlicher Anbieter und
    > > nicht nur die der Partnerunternehmen reduziert wird, solange
    > > die Option aktiviert ist.

    Seit wann das denn?
    Streams von anderen Anbietern sollten doch eigentlich ohne Beeinflussung mit voller Bandbreite und voll zählendem Volumen durchgeleitet werden. So klingt zumindest die Beschreibung.

    >
    > Hab mich ja schon immer gefragt, wie sich das finanziert.
    > Ich meine, warum ist das eine Option, wenn es nichts kostet?
    > Warum dann nicht einfach immer allen geben?

    Weil manche daran keinerlei Interesse haben, sondern halt im Rahmen ihres Vertrages alle Streams mit voller Qualität haben wollen, auch wenn dabei das Volumen zählt.
    zB wenn man eh nur selten streamt oder einen Vertrag mit viel Volumen hat oder viel Geld in der Tasche um immer Volumen nachzukaufen.

    > Es ist eine Option, weil du hier ein Tauschgeschäft machst.

    Noch ein Grund: Das Tauschgeschöft darf man niemanden aufzwingen.

    > Du verzichtest quasi freiwillig auf Qualität, womit deine Streams
    > das Mobilfunknetz weniger belasten und im Gegenzug stellt dir
    > die Telekom diesen Datenverkehr nicht in Rechnung.
    > Ich finde aber, das klingt fair.

    Genau.
    So lange das Mobilfunknetz nicht genug Kapazität bietet, um allen gleichzeitig HD Streaming zu ermöglichen ist das doch eine faire Methode, wie man dennoch unbegrenztes Streaming ermöglicht.

    Mit 5G Netzen mag das in ~5-10 Jahren dann anders aussehen.

    > Was stört ist eine ganz andere Sache: ....
    > Aber wenn ich 1 GB Datenvolumen habe und mit
    > Webseiten 1,1 GB lade, dann werde ich gedrosselt...
    > und das gilt dann auch für StreamOn,
    > Und mit diesen Trick umgeht die Telekom auch
    > die Forderung nach Netzneutralität:

    Richtig.
    Dadurch bleibt das Netz Neutral, was die Drosselung von Datenpaketen angeht.

  3. Re: Ach so finanziert sich das

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.17 - 18:44

    Ich frag mich ja eher wie es die Telekom schafft die Auflösung von streams zu reduzieren...insbesondere von nicht-partnern...

  4. Re: Ach so finanziert sich das

    Autor: RipClaw 23.06.17 - 19:30

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frag mich ja eher wie es die Telekom schafft die Auflösung von streams
    > zu reduzieren...insbesondere von nicht-partnern...

    Von Nicht-Partnern reduzieren sie gar nichts. Bei denen die bei Stream On mitmachen drehen sie einfach an der Geschwindigkeitsschraube.

    Alle die Bei Stream On mitmachen sind verpflichtet adaptives Streaming anzubieten und der Telekom ein Identifizierungsmerkmal bereit zu stellen. Wenn die Telekom identifizierte Pakete durchleitet dann wird die Geschwindigkeit von der Telekom für diese Datenverbindung gedrosselt. Das sorgt dann dafür das der Stream mit der geringeren Auflösung ausgeliefert wird.

  5. Re: Ach so finanziert sich das

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.17 - 20:19

    Und wie erklärst du dann die aussage im artikel?

    > So stören sich beispielsweise die Verbraucherschützer daran,
    > dass die Auflösung von Videostreams sämtlicher Anbieter und nicht nur
    > die der Partnerunternehmen
    reduziert wird, solange die Option aktiviert ist.

  6. Re: Ach so finanziert sich das

    Autor: RipClaw 23.06.17 - 20:33

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie erklärst du dann die aussage im artikel?
    >
    > > So stören sich beispielsweise die Verbraucherschützer daran,
    > > dass die Auflösung von Videostreams sämtlicher Anbieter und nicht nur
    > > die der Partnerunternehmen reduziert wird, solange die Option aktiviert
    > ist.

    Bei unverschlüsselten Verbindungen kann ich mir eine Erkennung des Inhalts das zwar mittels Deep Packet Inspection vorstellen aber inzwischen sind ja die meisten Verbindungen verschlüsselt und es wäre auch nicht zulässig.
    Ich kann mir höchstens vorstellen das sie grundsätzlich die Bandbreite pro Verbindung deckeln und so die die Anbieter automatisch den schlechteren Stream ausliefern.

    Wenn sie das so nicht machen dann müssten sie bei den verschlüsselten Anfragen den Hostnamen abgreifen der für SNI unverschlüsselt mitgeschickt wird oder aber sie gehen auf die IP Netze. Das wäre aber im ersten Fall eine unzulässige Form von Deep Package Inspection. Zudem müssten sie eine Liste der Anbieter pflegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.17 20:34 durch RipClaw.

  7. Re: Ach so finanziert sich das

    Autor: redmord 23.06.17 - 21:13

    Auch verschlüsselte Verbindungen lassen sich im Routing drosseln.

  8. Re: Ach so finanziert sich das

    Autor: RipClaw 23.06.17 - 21:19

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch verschlüsselte Verbindungen lassen sich im Routing drosseln.

    Darum meinte ich ja das sie wohl einfach die Bandbreite pro Verbindung abriegeln.
    Das ist nicht schwer.

  9. Re: Ach so finanziert sich das

    Autor: Karstelengro 24.06.17 - 23:25

    Magenta Eins bietet adaptives HD-Streaming! YouTube z.b geht auch auf 1440p!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld
  3. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
      Valve
      Half-Life schickt Alyx in City 17

      Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

    2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
      Mobilfunk
      Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

      Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

    3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
      Lime
      E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

      Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


    1. 20:02

    2. 18:40

    3. 18:04

    4. 17:07

    5. 16:47

    6. 16:28

    7. 16:02

    8. 15:04