1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: CCC lehnt Stream On der…

CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: Paule 23.06.17 - 17:58

    > "kein Modell für die Zukunft des Internets"

    Richtig, dem kann jeder nur zustimmen.
    So sollte das "Internet" in Zukunft nicht aussehen. Zumindest nicht bei Festanschlüssen.

    Nur was hat das mit den aktuellen Mobilfunknetzen zu tun, bei denen derzeit nicht genügend Kapazität möglich ist, um allen gleichzeitig unbegrenztes Streaming zu ermöglichen?

    Mit 5G könnte das eventuell anders aussehen, da der Standard dann sehr viel mehr Kapazität bietet. bis zu 20 GBit/s in kleineren Mobilfunkzellen, d.h. sehr viel mehr Bit/s pro Nutzer als in LTE Netzen.

    Könnte natürlich sein, dass auch bei 5G dann die Netzbetreiber doch einschränken müssen, wenn zB 8k TV mit evtl. >150 MBit/s pro Stream aktuell wird. Nur wäre die Einschränkung dann halt bei 4k und nicht bei SD Auflösung.

  2. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: Xstream 23.06.17 - 19:16

    > Nur was hat das mit den aktuellen Mobilfunknetzen zu tun, bei denen derzeit nicht genügend Kapazität möglich ist, um allen gleichzeitig unbegrenztes Streaming zu ermöglichen?

    Komisch in anderen EU Ländern ist das durchaus möglich.

  3. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: Kleba 23.06.17 - 21:07

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nur was hat das mit den aktuellen Mobilfunknetzen zu tun, bei denen
    > derzeit nicht genügend Kapazität möglich ist, um allen gleichzeitig
    > unbegrenztes Streaming zu ermöglichen?
    >
    > Komisch in anderen EU Ländern ist das durchaus möglich.

    Warum kommt eigentlich bei jedem Kommentar bzgl. der Kosten von Mobilfunk so eine Antwort? Man kann das Angebot in Deutschland nicht - zumindest nicht vollkommen sinnbefreit - mit dem in anderen Ländern vergleichen, weil zum Teil vollkommen andere Voraussetzungen/Startbedingungen gelten/galten.

    Zitate aus einem Artikel dazu:
    "Zudem sind in einigen Ländern dafür auch Wenigtelefonierer die Verlierer: Während Intensivnutzer beispielsweise in der Schweiz sehr attraktive Tarife finden, müssten dort Kunden, die in erster Linie mobil erreichbar sein wollen, deutlich mehr bezahlen, sagt Verena Blöcher vom Onlinevergleichsportal Verivox.
    [...]
    Doch warum zahlen deutsche Kunden so viel für ihr mobiles Internet? Verivox-Expertin Blöcher spricht von „historischen Gründen“, die bis zu erstmaligen Versteigerungen von UMTS-Lizenzen im Jahr 2000 zurückreichen. Auf dem Höhepunkt des Internetbooms ersteigerten die Mobilfunkanbieter damals Frequenzbänder im zweistelligen Milliardenbereich für das schnelle mobile Internet.

    Danach mussten die riesigen Kosten durch die Provider wieder eingespielt werden, wodurch das mobile Internet lange so teuer war, dass in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern es kaum genutzt wurde. Bei dem Vergleichsportal ist kein anderes Land bekannt, in dem die Lizenzen für derart hohe Summen versteigert wurden.
    [...]
    In den skandinavischen Ländern spielte außerdem der staatlich subventionierte Ausbau der Netze in den 90er-Jahren eine Rolle, der bis heute niedrigere Kosten ermögliche. In Frankreich habe der UMTS-Ausbau später begonnen als in Deutschland – möglicherweise sei dort die Netzqualität daher schlechter, sagt Blöcher."

    Dazu kommt noch, dass auch die regionalen Gegebenheiten vollkommen andere sind. Bspw. haben nur 4 Länder in der EU eine höhere Einwohnerdichte als Deutschland (wobei 3 davon deutlich kleiner sind; Niederlande, Belgien; Malta); vielleicht hängt es auch damit zusammen. Oder, dass die LTE Verfügbarkeit in Deutschland über der Abdeckung in anderen Ländern liegt. Oder, oder, oder.

    Klar kann man sich - wenn man will - lauthals über die Mobilfunk-Preise hier beschweren, aber der Vergleich ist eben nicht immer so simpel wie es manchmal aussieht.
    Abgesehen davon, sind hier die Lebenshaltungskosten (Nahrungsmittel, etc.) dafür teilweise deutlich günstiger als in einigen anderen Ländern - bspw. in Belgien, Luxemburg, Dänemark, Schweden.

  4. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: RipClaw 23.06.17 - 21:17

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xstream schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Nur was hat das mit den aktuellen Mobilfunknetzen zu tun, bei denen
    > > derzeit nicht genügend Kapazität möglich ist, um allen gleichzeitig
    > > unbegrenztes Streaming zu ermöglichen?
    > >
    > > Komisch in anderen EU Ländern ist das durchaus möglich.
    >
    > Warum kommt eigentlich bei jedem Kommentar bzgl. der Kosten von Mobilfunk
    > so eine Antwort? Man kann das Angebot in Deutschland nicht - zumindest
    > nicht vollkommen sinnbefreit - mit dem in anderen Ländern vergleichen, weil
    > zum Teil vollkommen andere Voraussetzungen/Startbedingungen gelten/galten.

    Deine ganze Ausführung zielt auf die Preise aber darum ging es gar nicht. Lies doch nochmal. Es ging um die technischen Kapazitäten und die sind in allen Ländern identisch da die Mobilfunktechnik überall ähnlich ist.

    Mit StreamOn versucht die Telekom Kapazitäten freizuräumen indem die verwendete Bandbreite pro Nutzer gesenkt wird.

    Die Frage ist ob das notwendig ist da so viele über Mobilfunk streamen oder ob es einfach nur ein Testballon ist um die Grenzen der Netzneutralitätsregelung zu testen und gleichzeitig Kunden zu locken.

    Ich glaube eher das es letzteres ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.17 21:21 durch RipClaw.

  5. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: DerDy 23.06.17 - 21:58

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging um die technischen Kapazitäten und die sind in
    > allen Ländern identisch da die Mobilfunktechnik überall ähnlich ist.
    Was sind bei dir technische Kapazitäten beim Mobilfunk?
    Hast du mal das Mobilfunknetz von O2 mit dem von der Telekom bundesweit getestet und verglichen? Das können durchaus riesige Unterschiede sein. Ja, 2G, 3G und 4G gibt es fast überall in der Welt, aber wie ein Provider sein Netz plant, aufbaut&ausbaut und managt, da können riesige Unterschiede sein.
    Wenn ich im Ausland bin, dann finde ich in vielen anderen Ländern das Netz schon eher langsam. Egal ob ich mit einer lokalen Prepaid oder mit Roaming online bin.

    > Mit StreamOn versucht die Telekom Kapazitäten freizuräumen indem die
    > verwendete Bandbreite pro Nutzer gesenkt wird.
    Öh, nein? Ohne StreamOn hast ein Mobilfunkkunde x GB Datenvolumen. Ist dieses aufgebraucht, surft der Kunde mit wenigen KBit/s. Mit StreamOn wird das Netz eher ausgelastet, da ich mir jetzt Musik und Videos fast unbegrenzt ansehen kann. Wie soll mit unbegrenztem Volumen Kapazitäten freigeräumt werden?

    > Die Frage ist ob das notwendig ist da so viele über Mobilfunk streamen oder
    > ob es einfach nur ein Testballon ist um die Grenzen der
    > Netzneutralitätsregelung zu testen und gleichzeitig Kunden zu locken.
    Mal angenommen wir wüssten die Antwort. Was dann, was verändert es?
    Die Netzneutralitätsregelung zu testen ist blödsinn, das können Juristen unter sich klären. Dafür wird sicherlich kein Unternehmen eine große Marketingaktion starten und ein neues Produkt auf den Markt bringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.17 21:58 durch DerDy.

  6. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: RipClaw 23.06.17 - 22:32

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ging um die technischen Kapazitäten und die sind in
    > > allen Ländern identisch da die Mobilfunktechnik überall ähnlich ist.
    > Was sind bei dir technische Kapazitäten beim Mobilfunk?
    > Hast du mal das Mobilfunknetz von O2 mit dem von der Telekom bundesweit
    > getestet und verglichen? Das können durchaus riesige Unterschiede sein. Ja,
    > 2G, 3G und 4G gibt es fast überall in der Welt, aber wie ein Provider sein
    > Netz plant, aufbaut&ausbaut und managt, da können riesige Unterschiede
    > sein.
    > Wenn ich im Ausland bin, dann finde ich in vielen anderen Ländern das Netz
    > schon eher langsam. Egal ob ich mit einer lokalen Prepaid oder mit Roaming
    > online bin.

    Ich meinte damit die Kapazitäten der Mobilfunkzellen. Also die Gesamtbandbreite einer Mobilfunkzelle und wie viele Leute gleichzeitig darüber Daten verschicken und empfangen können.

    Und ich glaube kaum das in Ländern in denen wesentlich größere inklusivvolumina oder sogar komplette Flatrates gegeben sind die Mobilfunkzellen mehr Bandbreite haben als in anderen Ländern. Und auch die Dichte der Mobilfunkzellen dürfte in diesen Ländern kaum höher sein.

    > > Mit StreamOn versucht die Telekom Kapazitäten freizuräumen indem die
    > > verwendete Bandbreite pro Nutzer gesenkt wird.
    > Öh, nein? Ohne StreamOn hast ein Mobilfunkkunde x GB Datenvolumen. Ist
    > dieses aufgebraucht, surft der Kunde mit wenigen KBit/s. Mit StreamOn wird
    > das Netz eher ausgelastet, da ich mir jetzt Musik und Videos fast
    > unbegrenzt ansehen kann. Wie soll mit unbegrenztem Volumen Kapazitäten
    > freigeräumt werden?

    Wenn man ohne besondere Vorkehrungen über Mobilfunk streamt und dann z.B. 6 Mbit/s als Bandbreite bekommt dann liefert ein Anbieter wie Youtube einen HD Stream.

    Hingegen bei StreamOn ist Youtube auf SD Qualität beschränkt und entsprechend wird weniger Bandbreite benötigt. Es können also mehr Leute gleichzeitig die Internetverbindung nutzen.

    Man könnte natürlich argumentieren das dann mehr Leute streamen und sich dadurch das ganze dann ausgleicht aber wenn man einen SD Stream mit einem HD Stream vergleicht dann braucht der SD Stream maximal ein Viertel der Bandbreite von einem HD Stream und es werden in der Regel nicht auf der gleichen Mobilfunkzelle 4x so viele Leute Videostreams laufen lassen.

    > > Die Frage ist ob das notwendig ist da so viele über Mobilfunk streamen
    > oder
    > > ob es einfach nur ein Testballon ist um die Grenzen der
    > > Netzneutralitätsregelung zu testen und gleichzeitig Kunden zu locken.
    > Mal angenommen wir wüssten die Antwort. Was dann, was verändert es?
    > Die Netzneutralitätsregelung zu testen ist blödsinn, das können Juristen
    > unter sich klären. Dafür wird sicherlich kein Unternehmen eine große
    > Marketingaktion starten und ein neues Produkt auf den Markt bringen.

    Die Grenzen von Gesetzlichen Regelungen auszuloten gehört zum Handwerkszeug von Unternehmen. Wenn die Bundesnetzagentur damit kein Problem hat dann wird die Telekom andere Angebote aus dem Hut ziehen bis irgendwann mal die Grenze erreicht wird. Und in diesem Korridor werden sie dann operieren.

    Und egal ob die Bundesnetzagentur StreamOn einkassiert oder nicht, die Telekom hat sich für die nächsten 2 Jahre viele neue Kunden geholt dank der Vertragsbindung. Also durchaus ein Gewinn.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.17 22:37 durch RipClaw.

  7. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: Laforma 23.06.17 - 23:16

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "kein Modell für die Zukunft des Internets"
    >
    > Richtig, dem kann jeder nur zustimmen.
    > So sollte das "Internet" in Zukunft nicht aussehen. Zumindest nicht bei
    > Festanschlüssen.
    >
    > Nur was hat das mit den aktuellen Mobilfunknetzen zu tun, bei denen derzeit
    > nicht genügend Kapazität möglich ist, um allen gleichzeitig unbegrenztes
    > Streaming zu ermöglichen?
    >
    > Mit 5G könnte das eventuell anders aussehen, da der Standard dann sehr viel
    > mehr Kapazität bietet. bis zu 20 GBit/s in kleineren Mobilfunkzellen, d.h.
    > sehr viel mehr Bit/s pro Nutzer als in LTE Netzen.
    >
    > Könnte natürlich sein, dass auch bei 5G dann die Netzbetreiber doch
    > einschränken müssen, wenn zB 8k TV mit evtl. >150 MBit/s pro Stream aktuell
    > wird. Nur wäre die Einschränkung dann halt bei 4k und nicht bei SD
    > Auflösung.

    warum sollte ein anbieter sich die muehen und kosten machen für den 5g ausbau, wenn man mit zero rate und 4g prima hinlangt? genau das moniert doch der ccc: wenn man die netzneutralitaet aufgibt, bremst dies die innovations- und ausbaubereitschaft der telkos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.17 23:20 durch Laforma.

  8. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: Benjamin_L 24.06.17 - 11:50

    Dazu auch interessant: https://www.youtube.com/watch?v=4Xt6yolzcJQ

  9. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: DerDy 24.06.17 - 12:34

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu auch interessant: www.youtube.com
    Da fällt mir noch dieser Artikel ein:
    http://www.wiwo.de/unternehmen/it/deutsche-telekom-nur-ein-kritiker-steht-auf/19875082.html

    Thomas Lohninger war der einzige, der sich kritisch bei der Hauptversammlung geäußert hat. Er und Herr Neumann sehen Probleme, wo eigentlich gar keine sind.

    Und wie die beiden der Ansicht sind, dass Videos in "billigen Tarifen auf das Qualitätsniveau von 1995 gedrosselt" werden, so sehe ich die beiden auf dem Stand von 1995. Im Jahr 2017 können und müssen Firmen Geld ihr mit Internet verdienen, ansosnten ergeht es ihnen so, wie vielen Firmen kurz nach dem Platzen der DOT-COM Blase.

    So lange ICH entscheiden kann, ob ich StreamOn haben will und es zur jeder tageszeit an-und-aus knipsen kann, werde ich das durchaus als eine Bereicherung wahrnehmen.
    Warum soll das wieder abgeschafftg werden, nur damit eine 3 Personen Startup-Klitsche keine Nachteile hat? Ich glaube die Bürokratie in Deutschland ist für Startups eine größere Hürde als SteamOn.

  10. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: Benjamin_L 24.06.17 - 13:48

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu auch interessant: www.youtube.com
    > Thomas Lohninger war der einzige, der sich kritisch bei der
    > Hauptversammlung geäußert hat. Er und Herr Neumann sehen Probleme, wo
    > eigentlich gar keine sind.

    Die Probleme die keine sind werden ziemlich deutlich und klar argumentiert. Mal von der Legalität abgesehen

  11. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: elmcrest 24.06.17 - 14:22

    Es geht nach wie vor um die Grundlagen und Netzneutralität ist von gigantischer Wichtigkeit für diverse Bereiche...

    Dass nach Jahren des diskutieren immernoch Leute kommen mit 'es gibt ja genug bandbreite" (ja bis wohin du leuchte? Eine zelle kann ja schön untereinander kommunizieren) oder "so lange ich geld sparen kann empfinde ich streamontheToilet als bereicherung" (abgeändert) ist einfach nur traurig

  12. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: Spaghetticode 26.06.17 - 10:27

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und egal ob die Bundesnetzagentur StreamOn einkassiert oder nicht, die
    > Telekom hat sich für die nächsten 2 Jahre viele neue Kunden geholt dank der
    > Vertragsbindung. Also durchaus ein Gewinn.

    Wenn die Bundesnetzagentur StreamOn einkassiert, muss die Telekom entweder viele vorzeitige Kündigungen erdulden oder ein gleich-/höherwertiges Ersatzprodukt (wie etwa eine unbegrenzte Flatrate) ohne Preiserhöhung anbieten. Schließlich verpflichtet der Vertrag nicht nur den Kunden, sondern auch die Telekom.

  13. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    Autor: Karstelengro 26.06.17 - 11:54

    So ein quatsch ... StreamOn mit MagentaEINS Vorteil = HD streams! YouTube ist auCh in 1440p verfügbar!



    Lese immer wieder den selben Mist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  3. Hays AG, Berlin
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 37,49€
  3. 15,00€
  4. (-40%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Next-Gen: Playstation 5 und Xbox Series X zwischen Leak und Fake
    Next-Gen
    Playstation 5 und Xbox Series X zwischen Leak und Fake

    Seit Wochen gibt es keine neuen Informationen zur Playstation 5 und der Xbox Series X, die Community hat trotzdem genug zu diskutieren: über neue Benutzeroberflächen, Hardwarecontroller, Bandbreiten und Anschlüsse - sowie über eine allzu gut sichtbare Seriennummer.

  2. Halbleiterfertigung: ASML will 2020 gleich 35 EUV-Systeme ausliefern
    Halbleiterfertigung
    ASML will 2020 gleich 35 EUV-Systeme ausliefern

    Der Einsatz von extrem ultravioletter Belichtung zur Fertigung von Chips für PC-Hardware und Smartphones nimmt rasant zu: Ausrüster ASML plant mit 35 Systemen - in den Jahren zuvor waren es nur 26 sowie 18 der extrem teuren Maschinen. Die Hälfte des Umsatzes stammt von ihnen.

  3. Code-Hoster: Github will Einstieg in Open-Source-Projekt vereinfachen
    Code-Hoster
    Github will Einstieg in Open-Source-Projekt vereinfachen

    Mit Hilfe von Machine Learning will Github seinen Nutzern künftig einfache erste Beitragsmöglichkeiten zu Open-Source-Projekten vorschlagen. Das ist das erste Deep-Learning-Produkt von Github.


  1. 11:34

  2. 11:11

  3. 10:52

  4. 10:37

  5. 10:32

  6. 10:18

  7. 09:54

  8. 09:41