Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Warum die Telekom mit…

An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: AllDayPiano 18.10.17 - 10:34

    Ohhhh da ist jemand aber pissig! :)

    Nunja, war ja irgendwie abzusehen, dass die BNA mit dem Zero-Rating ein Problem hat. Zwar anders, als ich es mir erdacht hatte, aber dennoch macht das in Summe kaum Unterschied. Oder mit anderen Worten: Mit etwas Menschenverstand wäre klar gewesen, dass man sich zumindest daran stößt.

    Aber eigentlich ist das auch wurst. Die Kunden fängt man mit lukrativen Vertragsbestandteilen (die aber als Nicht-Bestandteile deklariert werden). Wenn in zwei Monaten Streamon verboten wird, bleiben ja immernoch 1 Jahr und 6 Monate, bis das wieder vergessen ist. Solange laufen die Verträge nämlich.

    Und selbst wenn nicht; dann wechseln die T-Kunden zu V, und die V-Kunden zur T.

    Verlieren tut dabei nur der Verbraucher, der das Paket bisher mit bezahlt.

  2. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: Matty194 18.10.17 - 11:27

    Hat Vodafone doch Recht. Der ganze Artikel ist eine einzige Spekulation. Warum sollten sie sich dazu äußern?

  3. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: AllDayPiano 18.10.17 - 12:23

    Was ist da bitte Spekulation?

  4. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: Matty194 18.10.17 - 12:42

    Dass es damit anfängt dass die Überschrift im Konjunktiv geschrieben ist hast du schon bemerkt oder?

  5. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: AllDayPiano 18.10.17 - 14:02

    Den Rest vom Artikel hast Du aber schon gelesen, oder?

  6. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 16:28

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, war ja irgendwie abzusehen, dass die BNA mit dem Zero-Rating ein
    > Problem hat. Zwar anders, als ich es mir erdacht hatte, aber dennoch macht
    > das in Summe kaum Unterschied.
    Der Unterschied ist GEWALTIG. Die BNA hat eben kein Problem mit dem Zero-Ratig. Sie stört nur, dass eine Option nur in Deutschland gelten soll, im Ausland aber anders. Vermutlich hätte die BNA sich nicht daran gestört, wenn diese Option nur in Deutschland verfügbar wäre und eine Nutzung im Ausland garnicht möglich wäre (was bedeuten würde, dass im Ausland nicht gedrosselt wird und der Traffik sofort berechnet bzw abgezogen wird).
    Ebenso stört sie, dass sich die Option in unterschiedlichen Tarifen unterschiedlich verhält. Dort würde sich die BNA vermutlich auch wieder nicht stören, wenn die Option in einigen Tarifen schlicht nicht buchbar ist aber in denen wo sie buchbar ist sich gleich verhalten muss.

  7. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: Matty194 19.10.17 - 08:26

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Rest vom Artikel hast Du aber schon gelesen, oder?


    Der ist weiter ein einziger Konjunktiv. Und fehlenden Informationen.

    Die Begründung auf der der Artikel Aufbau ist die dass die Großhandelspreise für die Telekom zu teuer würden. Hier fängt es schon an: in vielen europäischen Ländern hat die Telekom Töchterunternehmen. Hier also muss nichts zu Großhandelspreisen eingekauft werden. Außerdem kommen auch viele Leute aus dem Ausland und sind dann wiederum Roaming Kunden im Telekom Netz.

    Alles Dinge die der Artikel in keinster Weise aufgreift. Alles reine Spekulation.

  8. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: AllDayPiano 19.10.17 - 10:29

    Matty194 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier fängt es schon an:
    > in vielen europäischen Ländern hat die Telekom Töchterunternehmen. Hier
    > also muss nichts zu Großhandelspreisen eingekauft werden.

    Du hast aber schonmal was von Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, und Steuerhinterziehung gehört, oder?

    Natürlich muss die Telekom zu den gleichen Preisen einkaufen!

  9. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: Matty194 19.10.17 - 12:20

    Nein muss sie nicht. Außerdem sind die 7,70¤ die Höchstgrenze. Und zwar zwischen verschiedenen Providern.

    Durch Verhandlungen kann es auch niedrigere Gebühren geben.

    "Zwischen den Roaming-Partnern seien bereits je nach Abnahmemenge Preise für die Firmen unterhalb der Preisobergrenze gefunden worden."

    Und innerhalb eines Unternehmens auch garkeine.

    "while another group uses zero pricing between subsidiaries."

    "As a consequence of different consolidation waves
    many European operators are present in more than one
    country within the EU. Vodafone, Orange, Telefonica
    and Deutsche Telekom serve the largest customer bases
    across the continent. By possessing networks in more
    than one European country, these players benefit from
    a competitive advantage in scale. Developing a roaming
    offer across their entire footprint could be achieved
    at limited cost compared to general wholesale prices
    charged between operators."

    Deswegen wird auch folgendes erwartet:
    "Future consolidation is expected in Europe and
    could simplify the economic equation of roaming in
    the EU for pan-European operators."

  10. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: Tom123 19.10.17 - 16:33

    Wie funktioniert das eigentlich für den umgekehrten Fall? Im Ausland (z.B. Österreich) gibt es doch Flats mit deutlich höherem Volumen, das ja auch per Roaming in Deutschland genutzt werden kann.

    Warum gehen die ausländischen Betreiber nicht daran bankrott? Sie müssten demnach doch auch die 7,70¤/GB bezahlen...

  11. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen.

    Autor: Matty194 19.10.17 - 16:46

    Dann hast du (Monatspreis/Großhandelspreis)*2 GB pro Monat. Je nachdem ob dein Anbieter dies nutzt oder nicht.

    Wenn du genaueres willst google "EU Roaming fair use"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55