Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Warum die Telekom mit…

Diese Traffic-Preise sind absurd.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: Sinnfrei 18.10.17 - 12:31

    Traffic kostet prinzipiell nichts. Die Telekom z.B. behauptet ein Tier 1 Netzwerk zu sein, was 100% "settlement-free" bedeutet. Das heißt die einzigen Kosten für die Telekom sind Fixkosten für die Hardware, und auch der Strombedarf dürfte entsprechend praktisch konstant sein - Stromspartechniken bei geringer Last werden da so gut wie gar nicht eingesetzt.

    __________________
    ...

  2. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: Toms 18.10.17 - 12:44

    Die Deutsche Telekom AG, nicht die Telekom Deutschland GmbH. Roaming ist zudem etwas anderes als Peering.

  3. irgendwie hast du nix verstanden

    Autor: Pecker 18.10.17 - 13:34

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Traffic kostet prinzipiell nichts. Die Telekom z.B. behauptet ein Tier 1
    > Netzwerk zu sein, was 100% "settlement-free" bedeutet. Das heißt die
    > einzigen Kosten für die Telekom sind Fixkosten für die Hardware, und auch
    > der Strombedarf dürfte entsprechend praktisch konstant sein -
    > Stromspartechniken bei geringer Last werden da so gut wie gar nicht
    > eingesetzt.

    Der Traffic im Telekomnetz kostet der Telekom tatsächlich kaum etwas. Bis es aber soweit ist, muss viel investiert werden und für Mobilfunkstationen muss auch Geld hingelegt werden. Sowohl für den Aufbau, Anschluss und meist auch für die Miete. Denn jeder Mobilfunkmast muss irgendwo stehen. In der Stadt oft auf irgendwelchen Gebäuden. Dafür bekommen die Eigentümer richtig viel Geld.

    Da jetzt aber wie du schon festgestellt hast, zusätzlicher Traffic nicht extra zu Buche schlägt, bietet die Telekom ja Stream On an. Da kannst jetzt bestimmten Traffic durchballern, wie es dir passt. Sieht aber im Ausland wieder anders aus. Hier wird die infrastruktur eines anderen Unternehmens benutzt, welches auch die Kosten für den Aufbau ihres Netzes gerne wieder haben möchte. Dafür verlangen sie halt Gebühren und die muss die Telekom halt bezahlen.

  4. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: Sinnfrei 18.10.17 - 13:53

    Beim Roaming gleicht sich das aber auch größtenteils aus unter den Netzanbietern. Wenn Kunde A in Land B das Netz benutzt, und dafür Kunde B in Land A.

    __________________
    ...

  5. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 14:37

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Traffic kostet prinzipiell nichts
    Deinen Arbeitgeber kostet es auch erstmal nichts, dir eben eine kleine Aufgabe zu geben.
    Er hat aber Fixkosten (Gehalt, Abgaben, Arbeitsplatzausstattung und weitere Umgelegte Kosten). Außerdem musste er dich erstmal Einarbeiten. Zudem musste dir eine Fläche zum Arbeiten gegeben werden.

    Dafür hat er vor einiger Zeit ein Gebäude gebaut und wenn das Gebäude voll ist, muss er entweder ein weiteres Gebäude bauen oder das aktuelle Gebäude erweitern oder sogar abreißen und ein komplett neues bauen.

    Genauso ist es beim Traffik. Ein weiteres TB kostet erstmal wenig, die Masse an TB erfordert aber dann irgendwann neue Hardware oder sogar neue Leitungen, daher kostet Traffik sehrwohl Geld.

  6. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: Jürgen Troll 18.10.17 - 14:44

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Traffic kostet prinzipiell nichts. Die Telekom z.B. behauptet ein Tier 1
    > Netzwerk zu sein, was 100% "settlement-free" bedeutet. Das heißt die
    > einzigen Kosten für die Telekom sind Fixkosten für die Hardware, und auch
    > der Strombedarf dürfte entsprechend praktisch konstant sein -
    > Stromspartechniken bei geringer Last werden da so gut wie gar nicht
    > eingesetzt.

    Mit der Argumentation braucht man auch nichts mehr für Bus und Bahn zu bezahlen. Die Züge fahren ja schließlich trotzdem, auch wenn man nicht drin sitzt :D

  7. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: PiranhA 18.10.17 - 14:44

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Roaming gleicht sich das aber auch größtenteils aus unter den
    > Netzanbietern. Wenn Kunde A in Land B das Netz benutzt, und dafür Kunde B
    > in Land A.

    Naja. Die typischen Urlaubsregionen wie Spanien, Italien, usw. werden schon deutlich stärker belastet als bspw. Ukraine oder Estland.

  8. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: oldathen 18.10.17 - 15:40

    erbringen Sie Ihre Arbeitsleistung kostenlos? Wasser und Öl sind auch kostenlos irgendwo auf der Welt / um die Ecke. Aber bis beides im Tank oder aus dem Wasserhahn kommt entstehen kosten. Laufende Kosten. Und es liegt im Ermessen des Dienstleisters welche Preise er dafür nimmt. Wo kommt eigentlich diese urige Idee her das andere alles gefälligst billig/umsonst liefern müssen? Ob nun Traffic, Musik, Filme.. Sobald es digital ist hat es keinen Wert mehr und soll am besten kostenlos geliefert werden. Nix da! Und wenn die Provider sagen das es keine Flat mehr gibt dann gibt es keine Flat mehr. Ob nun mobil oder Festnetz. All das liegt im Ermessen der Firmen die Dienstleistung liefern. Nennt sich Marktwirtschaft. Und selbst wenn man nicht in der freien Wirtschaft arbeitet sondern vom Staat bezahlt wird. Auch diese Steuern müssen erstmal erwirtschaftet werden damit der Staat seine Bediensteten bezahlen kann.

  9. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: Sinnfrei 18.10.17 - 20:26

    Die Idee ist nicht wirklich neu, und würde zusätzlich noch die Umwelt entlasten:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kostenfreier_Nahverkehr

    __________________
    ...

  10. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: Sinnfrei 18.10.17 - 20:29

    Es geht nicht um kostenlos, es geht um angemessen. 7,70 Euro pro GB wären vielleicht angemessen wenn man die Pakete zum Mars und wieder zurück routen würde ... da dies aber nicht der Fall ist, sind 7,70 eigentlich sittenwidriger Wucher.

    __________________
    ...

  11. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: curious_sam 18.10.17 - 20:55

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um kostenlos, es geht um angemessen. 7,70 Euro pro GB wären
    > vielleicht angemessen wenn man die Pakete zum Mars und wieder zurück routen
    > würde ... da dies aber nicht der Fall ist, sind 7,70 eigentlich
    > sittenwidriger Wucher.

    7,70 sind ja auch der von der EU vorgegebener Maximalpreis, nicht der Großhandelspreis.
    Ich bin mir sicher, der Markt um bevorzugten roaming partner ist sehr lukrativ, und genauso wie die hunderte von MVNOs zahlt auch die telekom nicht den EU-Maximalpreis.

  12. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 22:22

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee ist nicht wirklich neu, und würde zusätzlich noch die Umwelt
    > entlasten:
    >
    > de.wikipedia.org

    Der Artikel ist leider sehr "Pro" und beachtet die Realität nicht. Ich bin täglicher Bus und Bahnfahrer und habe kein eigenes Auto. Daher kenne ich den derzeitigen Ist-Zustand sehr gut und da kann ich dir sagen, dass es bereits Bahnstrecken und Bushaltestellen/Straßenbahnhaltestellen gibt, die bereits jetzt zu Hauptverkehrszeiten am absoluten Limit operieren. Da schaffens einige Leute nichtmehr in den Bus/Bahn weil er zu voll ist.
    Die Bushaltestellen lassen sich auch nicht einfach vergrößern da überall Häuser drumrumstehen und da ja auchnoch Autos durchmüssen. Verlegen geht auch oft schlecht da sie dann ihren Sinn verfehlen (Eine Bushaltestelle HBF wo man erstmal 10 Minuten zu Fuß zur Bahn laufen muss ist unattraktiv).

    Es mag Städte geben, welche noch ausbaumöglichgkeiten haben bzw wo die wichtigen Punkte nochnicht am Limit operieren oder wo man das Passagieraufkommen entzerrt bekommt aber viele Städte, gerade in Ballungsgebieten, sind schon jetzt am Limit.

    Auch wenn ich natürlich gerne 140¤ mehr monatlich zur Verfügung hätte, würde ein Teil davon ja an Mehrkosten für die Steuern wieder draufgehen und die Busse und Züge wären noch voller. Da bezahle ich lieber die 140¤ für die Monatskarte und habe dafür in 99% der Fälle, selbst zur Hauptverkehrszeit, einen Sitzplatz. Dabei hilft es wenn man weiß, wo die Türen in etwa sind, dann kommt man als einer der ersten in den Zug, selbst an großen Bahnhöfen wie Frankfurt, Düseldorf, Berlin, Köln usw., die Türen sind immer innerhalb von etwa 1-2 Metern und die Züge fahren zu 95% immer am gleichen Gleis ab. Also am ersten Tag gucken wo eine Tür ist und ab dann immer dahin stellen. Klappt bei mir in 99% der Fälle.

    Zudem ist es derzeit so, dass die Verkehrsverbünde ihre Kunden halten müssen, sie müssen also eine gewissen Qualität abliefern da sonst Abonenten abspringen. Wenn sie das Geld aber eh in den Arsch geblasen bekommen würden, würde es wohl teurer und die Qualität würe sinken, siehe die ÖR: Da kommt der gleiche Telenovela Rotz wie auf den Privaten aber die verbrennen Geld ohne Ende. Sky bietet für das gleiche Geld (16.90 im Monat) für mich deutlich mehr (Entertainment Grundpaket).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00