Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Warum die Telekom mit…

Objektiv unterschiedliche technische Anforderungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Objektiv unterschiedliche technische Anforderungen

    Autor: curious_sam 18.10.17 - 21:05

    Ich stimme der Einschätzung des Autors nicht zu, steaming hat objektiv andere Anforderungen.
    Schließlich können so gut wie alle Videostreamingdienste ihre Qualität an die verfügbare Bandbreite anpassen, das geht beim aufrufen einer großen website nur bedingt, und beim up/download großer Dateien erst recht nicht. Zudem kann eine streaming app dank buffering ohne weiteres komplette Einbrüche vom mehreren Sekunden verkraften, es muss nur im durchschnitt die Bandbreite höher sein als die des Inhalts. Bei einem VoIP Dienst würde das die Kunden massiv verärgern.
    Eigentlich gefällt mir das was die Telekom da macht aus technische Sicht ganz gut, ist aus meiner Sicht einfach ein weg, für alle Kunden den besten service auf einem beschränken shared medium zu liefern.
    Die große angst bei der Netzneutralität war ja immer, dass Provider bestimmte Dienste absichtlich drosseln, und nur gegen geld der content-provider die volle Bandbreite zuzulassen. Hier ist ja genau das Gegenteil der fall: die telekom bietet dem Kunden an, den Dienst zu drosseln, im Gegenzug dafür rechnet sie das Datenvolumen nicht ab

  2. Re: Objektiv unterschiedliche technische Anforderungen

    Autor: Toms 18.10.17 - 22:11

    Und Sprache wird eh immer priorisiert, also VoLTE. Ganz pingelig würde das ja schon gegen die Netzneutralität verstoßen

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. Heimerle + Meule GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 16,99€
  3. 1,29€
  4. (-57%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig