1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Prepaid-Tarife: Telekom verbirgt…

364 / 28 = 13

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 364 / 28 = 13

    Autor: maverick1977 07.10.16 - 17:44

    Also hat das Jahr bei der Telekom volle 13 Monate. Da kann man die Tarife schonmal ein gutes Stück günstiger machen, wenn ja der Kunde 13 mal im Jahr löhnt... ;o)

  2. Re: 364 / 28 = 13

    Autor: PiranhA 07.10.16 - 19:27

    Ist letztendlich ja auch nur eine Anpassung an Vodafone. Da hat es ja auch geklappt. Und anderswie kann man scheinbar die Preise nicht mehr halten.

  3. Re: 364 / 28 = 13

    Autor: Moe479 08.10.16 - 02:21

    Bekommen die Arbeiter auch ein 13. Gehalt, z.b. bei der Telekom, auch Subunternehmer, Vertragspartner und sonstige Leistungsträger? ich meine das ist durchaus gesellschaftlich verhandelbar, dass das Jahr 13 Monate bekommt, nur sollte im Zuge einer Nichtbenachteiligung einzelner oder vieler gegenüber anderen oder wenigen auch gemeinschaftlich darüber verhandelt werden, allgemeiner und friedlicher Konsens bestehen, bei so einer Änderung!

    Ich meine nicht, dass man sich Vorteile in der allgemeinen Wahrnehmung des Angebotes über Abschnittsdauern verschafft, indem man den Abschnittszeitraum durchschnittlich kürzer als üblich beschreibt, ein Monat ist derzeit allgemein vereinbart im schnitt nicht nur 28 Tage lang, 28 Tage als einen Monat zu bezeichnen ist in 45 von 48 fällen einfach falsch, bei eine Sonnenumrundung des Planeten in 12 taglang nahe abschnitte zu unterteilen, auch kein irgendwie durchschnittlicher Wert, es sei denn man stimmt darüber demokratisch ab, z.b.: dass 2+2=5 ist, dann wird ggf. auch solcher offensichtlicher Unsinn legitimiert!

    Wie nennen wir nun eigentlich den 13. Jahresabschnitt, Vodakomber oder Telekomber? Und wie wird das Jahr in Quartale zur Bilanzierung aufgeteilt, Sekundengenau?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.16 02:38 durch Moe479.

  4. Re: 364 / 28 = 13

    Autor: Moe479 08.10.16 - 02:45

    die wohl gesellschaftlich wichtigste anstehnde frage diesbezüglich habe ich als laie garnicht realisiert: wann kommt denn dann weihnachtsmann, hat denn kein jornalist die teledoof das dazu nötigste gefragt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.16 02:49 durch Moe479.

  5. Re: 364 / 28 = 13

    Autor: Moe479 08.10.16 - 02:54

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Und anderswie kann man scheinbar die Preise nicht mehr halten.

    die rendite der anleger meinst du.

  6. Re: 364 / 28 = 13

    Autor: PiranhA 08.10.16 - 10:51

    Die Preise sind seit Ewigkeiten ziemlich stabil. Trotzdem hat man steigende Löhne und Kosten (Inflation). Eigentlich wäre eine Preiserhöhung vollkommen normal, nur dafür ist der Mark einfach zu hart.

  7. Re: 364 / 28 = 13

    Autor: Moe479 08.10.16 - 13:57

    ja und? die fetten jahre sind vorbei, dann muss die schere halt mal wieder zu gehen, kann ja nicht sein dass die mehrheit unter dem monetärem interesse weniger zu leiden hat, von denen nagt auch niemand am hungertuch, deren gelegenheit darf imho gerne gehen, löst auch politisch zu gern geglaubte abhängigkeiten zu finanziellen eliten auf!

  8. Re: 364 / 28 = 13

    Autor: goto10 08.10.16 - 14:33

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist letztendlich ja auch nur eine Anpassung an Vodafone. Da hat es ja auch
    > geklappt. Und anderswie kann man scheinbar die Preise nicht mehr halten.

    Dann gehört Vodafone genauso abgestraft.

  9. Re: 364 / 28 = 13

    Autor: goto10 08.10.16 - 14:37

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Preise sind seit Ewigkeiten ziemlich stabil. Trotzdem hat man steigende
    > Löhne und Kosten (Inflation). Eigentlich wäre eine Preiserhöhung vollkommen
    > normal, nur dafür ist der Mark einfach zu hart.

    Dann muss man das aber offen kommunizieren, dass man die Preise nicht halten kann und teurer wir. Heimlich, nach dem Motto "es wird schon keiner merken", ist nicht mit einem seriösen Unternehmen vereinbar. Wahrscheinlich ist die Mafia ehrlicher in den "Geschäftsbedingungen" als die Telekom.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Ryte GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Chieftec CI-01B-OP Gehäuse für 37,90€, Emtec SpeedIN Pro 128 GB microSDXC für17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14