1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Prozessor: Apple stellt das…
  6. Thema

Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: thunderbird487 15.09.21 - 09:23

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thunderbird487 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Visux schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Da bist du aber spät dran. Microsoft hat das schon vor Ewigkeiten
    > > gemacht.
    > > > Sogar hier in Deutschland.
    > > >
    > > > Quelle: Entsprechende Nachrichtentexte von Anfang 2015. Kann leider
    > > keine
    > > > Links posten.
    > >
    > >
    > > Echt? Welcher Hersteller scannt direkt auf meinem Handy nach illegalen
    > > Inhalt?
    >
    > Keiner, das ist der Punkt. Aktuell läuft es so, dass jeder Hersteller, auch
    > Apple, die Inhalte in der Cloud scannt. Mit dem Scan lokal auf dem Gerät
    > hätte Apple die technische Möglichkeit geschaffen die Cloud E2E zu
    > verschlüsseln ohne gegen Gesetze in den USA zu verstoßen.
    > Ich bin auch kein Fan davon, dass meine Daten gescannt werden (können),
    > aber vor dem Hintergrund einer möglichen E2E Verschlüsselung in der Cloud
    > ist das plötzlich eine Option, über die man zumindest nachdenken kann.

    was bringt mir einen E2E Verschlüsselung wenn die Daten vorher unverschlüsselt gescannt werden. Der Scan wird ja vermutlich auch OCR können und damit ist die E2E Verschlüsselung nur mehr gut, dass kein Vierter es mehr lesen kann. ein Dritter kann es ja dann offentlich schon.

    und wer nutzt das iPhone ohne iCloud? da hab ich ja die ganzen Vorteile nicht um die Daten problemlos zwischen Mac iPhone und iPad auszutauschen.

  2. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: thunderbird487 15.09.21 - 09:27

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Aber der Scan finde auf meiner Hardware statt und nicht erst in der
    > Cloud.
    >
    > Aber *während des uploads* und nur für exakt die Dateien, die hochgeladen
    > werden. Es ist ein Unterschied, ob ein Daemon die Dateien auf Deinem Handy
    > durchsucht, oder ob der Uploader während des Uploads in die Cloud einen
    > Check durchführt.

    aber du kannst es auch so vergleiche als ob die Post vor jedem versenden dein Paket/Brief öffnet um nachzusehen ob eh nichts illegales über die Post versendet wird...

  3. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 15.09.21 - 11:19

    >sie betritt sie sehr wohl weil es ja auf meiner Wohnung(Hardware) passiert.

    Nein, es passiert nicht in meiner Wohnung sondern quasi auf der Türschwelle.

    >aber wir brauchen eh nicht diskutieren weil bald das--- "ich hab ja nichts zu verbergen und du schon"- Argument kommt.

    Das ist die dummdreisteste Unterstellung, die mir in dieser Woche untergekommen ist, frage mich, warum ich danach noch mit Dir weiter diskutieren sollte. Dieses "Argument" habe ich noch nie benutzt und jeden der es tut dafür kritisiert.

    >Kein anderer Hersteller scannt deine Sachen auf deinem Gerät.

    Das stimmt so nicht, Google erlaubt es sogar Drittanbieter-App Herstellern, die Deine GMail Inbox *auf dem Gerät* zu scannen: https://uk.pcmag.com/privacy/117529/google-apps-can-scan-and-share-your-gmail-data-with-consent

    Zumal heutzutage, wo die Grenzen zwischen Cloud und lokalen Daten immer mehr verwischen und vieles (wie zB bei Microsoft) ein explizites opt-out erfordet aber erst mal per default aktiviert ist, ohnehin fraglich ist, wie groß da noch der Unterschied ist, ob etwas beim Eintreffen in die Cloud oder beim Absenden an die Cloud gescanned wird.
    Was sie auf deren Hardware machen ist unterliegt ihren Nutzungsbedinungen.

  4. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 15.09.21 - 11:21

    >aber du kannst es auch so vergleiche als ob die Post vor jedem versenden dein Paket/Brief öffnet um nachzusehen ob eh nichts illegales über die Post versendet wird...

    Ja, das passt schon eher - allerdings ist hier halt der Unterschied zur Konkurrenz, wo der Briefträger Dein Paket öffnet und prüft, bevor er es beim Empfänger abliefert nun mal nicht mehr so groß...

  5. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: thunderbird487 15.09.21 - 11:41

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >aber du kannst es auch so vergleiche als ob die Post vor jedem versenden
    > dein Paket/Brief öffnet um nachzusehen ob eh nichts illegales über die Post
    > versendet wird...
    >
    > Ja, das passt schon eher - allerdings ist hier halt der Unterschied zur
    > Konkurrenz, wo der Briefträger Dein Paket öffnet und prüft, bevor er es
    > beim Empfänger abliefert nun mal nicht mehr so groß...

    Bei Apple wird das Paket aber nur versendet wenn ich vorher reinschauen darf was drinnen ist.
    bei der Konkurrenz wird zwar auch reingeschaut, aber da hab ich die möglichkeit es nochmal undurchsichtig zu verpacken und es wird trotzdem versendet.
    schon ein gravierender Unterschied.

  6. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 15.09.21 - 11:47

    >Bei Apple wird das Paket aber nur versendet wenn ich vorher reinschauen darf was drinnen ist. bei der Konkurrenz wird zwar auch reingeschaut, aber da hab ich die möglichkeit es nochmal undurchsichtig zu verpacken und es wird trotzdem versendet. schon ein gravierender Unterschied.

    Das stimmt doch so nicht - hier geht es ja nur um die Foto Synchronisierung der eingebauten Standard-Foto App. Afaik kann ich da bei Google auch nicht einfach irgendwas "zwischen hängen", was die Fotos aus der Standard Android Foto App nochmal vor dem Upload verschlüsselt oder in einen anderen Container packt. Umgekehrt kann ich meine Daten auch in der iCloud vorher beliebig verschlüsseln oder in einen anderen Container Packen, wenn ich sie nicht über die interne iOS Foto App hochlade, sondern dediziert als beliebiger File-Upload.

  7. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 15.09.21 - 11:49

    >was bringt mir einen E2E Verschlüsselung wenn die Daten vorher unverschlüsselt gescannt werden. Der Scan wird ja vermutlich auch OCR können und damit ist die E2E Verschlüsselung nur mehr gut, dass kein Vierter es mehr lesen kann. ein Dritter kann es ja dann offentlich schon.

    Nein, im gegensatz zB zu Google unter Android (ja, Google erlaubt es App Anbietern zB Deine GMail Inbox *auf dem Gerät* zu scannen), kann das eben kein Dritter, daher ja der ganze Aufwand.

    >und wer nutzt das iPhone ohne iCloud? da hab ich ja die ganzen Vorteile nicht um die Daten problemlos zwischen Mac iPhone und iPad auszutauschen.

    Ich zum Beispiel. Ich besitze aber auch weder Mac noch iPad, sondern eben nur ein iPhone...

  8. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 15.09.21 - 11:50

    >Hä?

    Er wollte damit wohl sagen: Mit der Technik können sie zwar festestellen, ob Du bekanntes Material in die Cloud hochladen willst (also Material, was sie auch haben), aber nicht generell prüfen, was Du so alles auf Deinem Handy gespeichert hast.

  9. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 15.09.21 - 11:53

    >Alter, aber da wird kein SHA verwendet

    Es wird eine Art "enhanced SHA" verwendet, der auch noch Bilder indentifizieren kann, wenn das Bildformat geändert oder einzelne Pixel absichtlich manipuliert wurden um einen anderen Hash zu bekommen - es werden aber eben *nicht* Bilder beliebig analysiert und kategorisiert. Das ist in sofern wichtig, weil viele nach Bekanntwerden dieser Pläne von Apple befürchtet haben, dass zB ihre harmlosen Fotos vom Sommerurlaub mit den Kids am Strand plötzlich von einer KI als "Kinderpornographie" eingestuft werden.

  10. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: nightmar17 15.09.21 - 12:24

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nightmar17 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit der Prüfung aller Bilder die in die Cloud wandern.
    > > Es wird wie immer sein. Apple macht es vor, alle anderen ziehen nach.
    >
    > Ich schätze mal - die wollten einer gesetzlichen Regelung in den USA zuvor
    > kommen. Nun kam die nicht, der Aufschrei war groß, und nun ziehen sie das
    > Ganze zurück und warten ab.

    Kann man diese gesetzliche Regelung nachlesen? In einem anderen Thread schrieb schon ein Nutzer, dass die Unternehmen die Cloud scannen, zumindest in den USA. Ich konnte dazu nicht viel finden.

    Hier ist die Verlinkung ins Forum:
    https://forum.golem.de/read.php?146532,6040476,6040485,quote=1#REPLY_SHOWEDITOR

  11. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: ChMu 15.09.21 - 12:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Alter, aber da wird kein SHA verwendet
    >
    > Es wird eine Art "enhanced SHA" verwendet, der auch noch Bilder
    > indentifizieren kann, wenn das Bildformat geändert oder einzelne Pixel
    > absichtlich manipuliert wurden um einen anderen Hash zu bekommen - es
    > werden aber eben *nicht* Bilder beliebig analysiert und kategorisiert. Das
    > ist in sofern wichtig, weil viele nach Bekanntwerden dieser Pläne von Apple
    > befürchtet haben, dass zB ihre harmlosen Fotos vom Sommerurlaub mit den
    > Kids am Strand plötzlich von einer KI als "Kinderpornographie" eingestuft
    > werden.

    Soweit liesst aber scheinbar niemand. Auch serioese Publikationen haben sich da wilde Dinge zusammengereimt, welche sich dann spaeter als komplette Paranoia herausgestellt haben.
    Dazu muss man auch den Zusammenhang sehen, was KiPo in den Staaten angeht. Dort werden auch mal 14 Jaehrige zu langen Haftstrafen verurteilt weil sie "sexting" in der Klasse betrieben haben. Mit eigenen Bildern.
    Wenns um ihre Kinder geht, oder die Kinder anderer, verstehen die Amerikaner keinen Spass, 0 Tolleranz. Damit kann man theoretisch alles erreichen und wer dagegen ist, will KiPo Nutzer beschuetzen.
    Deshalb waere so etwas auch nur in den USA zu machen, in Europa zB gar nicht moeglich und auch nicht mal angedacht.
    Was die Foren Experten natuerlich nicht davon abhaellt, das Gegenteil zu behaupten.
    Apple wollte die cloud besser schuetzen, komplett verschluesseln, was viele ja auch immer wieder fordern. Duerfen sie nicht, das FBI und andere drei Buchstaben Agenturen wollen Zugriff, ist dort gesetzlich geklaert.
    Einziger Weg dafuer waere, wenn Apple VOR dem Upload die Daten prueft und der Hash ist die am wenigsten intrusive Moeglichkeit dazu. Dazu kommt, das sie erst mal 30 positive brauchen, also Hashes welche zu Bildern gehoeren, welche das FBI bereits hat, bevor man die Sache weiter untersucht (Google reichen 10-15)
    Nun gab es einen riesen Stink und Apple sagt nun, ok, wer nicht will, der hat schon. Mit Recht. Dann gibts eben weiterhin keine verschluesselte cloud. Der Stammtisch hat gesprochen.
    Das die Datenschuetzer sich damit in den eigenen Fuss schiessen, haben sie inzwischen zwar gemerkt, aber nun ist zu spaet. Waehrend Google und Microsoft weiter die Geraete untersuchen, das nur nicht angekuendigt haben weil deren Geschaeft nun mal nichts mit Privacy zu tun hat und man es wohl eh erwartet, sitzt Apple, welche offen kommuniziert haben, nun als Boesewicht da. Fuer etwas, was sie nie gemacht haben, begrenzt (USA) geplant haben und bekannt gegeben haben.
    Der Effect waere eh 0 gewesen, welcher KiPo nutzer synct aus dem standard iPhone Photo Album mit der oeffentlichen iCloud? Den Sync einstellen, auf eine eigene cloud wechseln, die Bilder in einem anderen Ordner speichern oder gleich den Rechner zu nutzen, jede dieser Aktionen verhindert einen Scan, duerfte das mindeste sein was so ein Krimineller macht.
    Und Apple weiss das.
    Es ging nur darum, die cloud rechtlich wasserdicht verschluesseln zu koennen, der Knochen den man dem FBI zugeworfen hat. Aber die User wollen es nicht, auch gut.
    Hat mit dem Kauf oder der Nutzung eines iPhones nicht das geringste zu tun.

  12. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 15.09.21 - 12:55

    Eben. Das ist auch meine Meinung. Imho war das ein ziemlicher PR-Stunt von Apple, weil einfach nicht ordentlich zu kommunizieren, ohne dass unzählige Missverständnisse entstehen, die dann natürlich wiederum zu Shittsorms, missverständlicher (oder falscher) Berichterstattung und wilden Verschwörungstheorien führen. Aber dass sich selbst im "IT News für Profis" Forum so wenige mit den tatsächlichen technischen Hintergründen beschäftigt haben, war dann schon ein wenig ernüchternd...

  13. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: unbuntu 15.09.21 - 14:00

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es passiert nicht in meiner Wohnung sondern quasi auf der
    > Türschwelle.

    Auch die Türschwelle gehört zur Wohnung. Fakt ist, Apple scannt, bevor die Daten das Gerät verlassen haben. Also in dem Beispiel IN der Wohnung. Da ist es auch egal, ob man gerade an der Tür steht oder hinten im Badezimmer.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  14. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 15.09.21 - 14:16

    >Auch die Türschwelle gehört zur Wohnung. Fakt ist, Apple scannt, bevor die Daten das Gerät verlassen haben. Also in dem Beispiel IN der Wohnung. Da ist es auch egal, ob man gerade an der Tür steht oder hinten im Badezimmer.

    Also für mich persönlich macht es durchaus einen großen Unterschied, ob jemand jederzeit ohne Ankündigung in meine Wohnung eindringen kann um dort meine privatesten Sachen zu durchwühlen, oder ob mich jemand, angegekündigt zu einem definierten Zeitpunkt an der Haustür abfängt und dort meine Taschen durchsucht. Aber vielleicht bit Du ja einer von denen, die immer sagen "Ich habe nichts zu verbergen, bei mir kann jeder jederzeit unangekündigt meine Wohnung durchsuchen"...

  15. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: forenuser 15.09.21 - 16:41

    Meine Vermutung ist nicht, dass es hier im Forum zuwenig Sachverstand gibt oder die entsprechenden Umstände nicht bekannt waren... Das Zauberwort war, so jedenfalls deute ich einige Fred und Beiträge hier, "Apple".

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  16. Re: Gerätedurchsuchung in den Startlöchern

    Autor: Trollversteher 16.09.21 - 08:01

    >Meine Vermutung ist nicht, dass es hier im Forum zuwenig Sachverstand gibt oder die entsprechenden Umstände nicht bekannt waren... Das Zauberwort war, so jedenfalls deute ich einige Fred und Beiträge hier, "Apple".

    Ja, bei dem Triggerwort sehen einige einfach rot und schlaten jeden vorhandenen Sachverstand ab...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  4. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.


  1. 14:32

  2. 13:56

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 11:59

  6. 11:30

  7. 11:18

  8. 11:02