1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nextbit Robin im Test: Das bessere Nexus…

Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

    Autor: pahnson 18.02.16 - 18:54

    Ganz ehrlich, das grenzt doch eine Frechheit.
    Ein SD-Kartenslot und die Möglichkeit dort Apps auszulagern ist doch eine viel bessere Lösung. Ich habe mit den 32gb in meinem Mate 7 noch NIE Probleme bekommen mit den Apps. Das Einzige womit es evtl. knapp werden würde, wären große Spiele und hochaufgelöstes Videomaterial. Aber selbst dann würde es eine 128gb sd-karte tun (nicht, dass das tatsächlich viele Nutzer brauchen würden). Auch die Aussage, dass der user nichts drauf zahlt ist seltsam: ein SD-Kartenslot zu verbauen dürfte den Hersteller kaum etwas kosten. und 64gb Speicherkarten gibt es teilweise für 20¤...

    Auslagern in die Cloud hingegen hat doch einfach nur nachteile: es ist nicht verfügbar bei schlechter Verbindung oder im Ausland. Es belastet den Datentarif unterwegs. Außerdem verschickt man alle seine Daten an alle Geheimdienste. Und an der Stelle braucht man sich keine illusionen machen. Der Patriot Act der Amerikaner zwingt alle Unternehmen die in den USA agieren, den Geheimdiensten ALLES an Daten zu geben, was sie verlangen. Ohne richterlichen Beschluss, ohne Kontrolle. Die Unternehmen dürfen dies per Gesetz nicht einmal zugeben. Es ist völlig abwegig zu denken, dass Daten in der Cloud irgendwie sicher sind. Hacks kommen noch dazu, die es bisher bei jedem Unternehmen gab. Natürlich sind Daten auf dem Gerät nicht sicher, aber da muss immerhin ein gezielter Angriff erfolgen. Wenn die Daten erstmal in der Cloud bei einem US-Unternehmen sind, dann sind die praktisch frei zugänglich.

    Warum sollte man das wollen? Weil das automatisch Auslagern der apps komfortabler ist? Wie viele hundert Apps muss man denn installieren, um ernsthaft an seine Grenzen mit aktuellen Speichergrößen zu kommen? Und wo ist der Vorteil zum normalen deinstallieren? Dank Google Drive kann man doch auch seine App einstellungen sichern und wiederherstellen, wenn man das denn unbedingt will.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.16 19:00 durch pahnson.

  2. Re: Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

    Autor: vomi1011 18.02.16 - 19:18

    Naja, nettes Feature. So viel Crap schleppe ich aber eh nicht mit. Ich kann die Daten auch auf einen USB Stick auslagern.

    Da finde ich das OnePlus2 dagegen für 350¤ interessanter.

    Großer Vorteil von Nexusgeräten sind die Softwareupdates. Mein Nexus 5 war von der Software genauso aktuell, wie die neusten Smartphones. Deswegen habe ich mir auch den Nachfolger geholt.

  3. Re: Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

    Autor: exxo 18.02.16 - 20:21

    Warum Golem dieses Telfon mit dem NExus 5X vergleicht ist auch mit schleierhaft. Die Konzepte sind völlig unterschiedlich.

    Wer jetzt behauptet das dieses Nextbit und ein Nexus etwas miteinander zu tun haben weil beide Geräte stark auf Online Speicher fokussiert sind, kommt in einer Unterhaltung mit Freunden sicherlich auch gerne mal von Kuchen backen auf Arschbacken :-D

  4. Re: Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

    Autor: Pjörn 18.02.16 - 21:02

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Golem dieses Telfon mit dem NExus 5X vergleicht ist auch mit
    > schleierhaft. Die Konzepte sind völlig unterschiedlich.

    Golem hat es sich zur Aufgabe gemacht,die Nexus Linie von Google bei jeder Gelegenheit kaputt zu schreiben. Angeführt wird diese Kampagne übrigens von der deutschen Telekom und Axel Springer. Golem verliert hier jegliche Objektivität und das selbst bei den sogenannten Vorteilen des Robin. Bei Google ist ein auslagern von Videos,Fotos und Dokumenten in die Cloud nämlich ebenfalls möglich und 15 Gigabyte sind grundsätzlich kostenlos. Das auslagern der Apps ist vollkommener Quatsch. Dafür gibt es bekanntlich den PlayStore von Google. Der erfüllt nämlich exakt den gleichen Zweck.


    > Wer jetzt behauptet das dieses Nextbit und ein Nexus etwas miteinander zu
    > tun haben weil beide Geräte stark auf Online Speicher fokussiert sind,
    > kommt in einer Unterhaltung mit Freunden sicherlich auch gerne mal von
    > Kuchen backen auf Arschbacken :-D

    Ave Arvato!

  5. Re: Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

    Autor: NobodZ 19.02.16 - 00:15

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > nämlich ebenfalls möglich und 15 Gigabyte sind grundsätzlich kostenlos. Das
    > auslagern der Apps ist vollkommener Quatsch. Dafür gibt es bekanntlich den
    > PlayStore von Google. Der erfüllt nämlich exakt den gleichen Zweck.

    Wäre mir neu das der Play-Store den Zustand deinstllierter Apps 1:1 wieder herstellt.
    Müsste aber für Google ein leichtes sein, das nach zu rüsten.
    Das keiner den Sinn darin sehen will, das verstehe ich wiederrum nicht...

  6. Re: Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

    Autor: querschlaeger 19.02.16 - 07:42

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pjörn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > exxo schrieb:
    > > nämlich ebenfalls möglich und 15 Gigabyte sind grundsätzlich kostenlos.
    > Das
    > > auslagern der Apps ist vollkommener Quatsch. Dafür gibt es bekanntlich
    > den
    > > PlayStore von Google. Der erfüllt nämlich exakt den gleichen Zweck.
    >
    > Wäre mir neu das der Play-Store den Zustand deinstllierter Apps 1:1 wieder
    > herstellt.
    > Müsste aber für Google ein leichtes sein, das nach zu rüsten.
    > Das keiner den Sinn darin sehen will, das verstehe ich wiederrum nicht...

    Appdaten können auch im Googleaccount synchronisiert werden (da wird man beim ersten Einrichten des Gerätes gefragt). Und im Playstore sieht man auch die Apps, welche man im Account (z.B. früher oder auf anderen Geräten installiert) hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.16 07:43 durch querschlaeger.

  7. Re: Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

    Autor: pahnson 19.02.16 - 09:43

    NobodZ schrieb:
    > Wäre mir neu das der Play-Store den Zustand deinstllierter Apps 1:1 wieder
    > herstellt.
    > Müsste aber für Google ein leichtes sein, das nach zu rüsten.
    > Das keiner den Sinn darin sehen will, das verstehe ich wiederrum nicht...

    Doch, das geht schon seit langem, die Appdaten und Einstellungen können Synchronisiert werden. Da ich Google eher vertraue als einem dahergelaufenem Nextbitirgendwas, habe ich das auch mal aktiviert. Als ich mein Handy mal zurückgesetzt habe, war nach kurzer Installation ALLES wie vorher. Das war schon erstaunlich.


    Wo genau ist denn der Sinn darin, Apps automatisch auszulagern? Vielleicht sehe ich ja wirklich den Vorteil nicht. Ich habe 32gb + 32gb SD Karte. Ich habe über 100 Apps und bin nicht einmal ansatzweise an den Grenzen.
    Welche hunderte, gb-großen Apps hat man denn so installiert?
    Und wenn eine gb-große App ausgelagert wurde: Wer will die bitte über das Mobilfunknetz zurückholen?

  8. Re: Hier werden Nachteile dreist als Vorteil verkauft.

    Autor: Moe479 19.02.16 - 13:55

    Der Vorteil ist der dir ein billigeres gerät teurer verkaufen zu können und auch noch eine bessere Kundenbindung zu erzielen ... so etwas lieben Investoren doch, oder hat hier einer was von Vorteilen für das gemeine Melkvieh gesäuselt? Merke, gut Verkaufen ist nicht zwingend gut Beraten, und auf eine Konvergenz die eh nur seltenst eintrifft braucht man weder hoffen noch zu setzen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.16 14:01 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Bank of Scotland, Berlin Mitte
  3. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  4. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme