1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nexus: Erste Nougat-Smartphones…

64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Kondratieff 01.07.16 - 12:53

    Es gibt Menschen, die meinen, dass wir am Rande einer neuen industriellen Revolution stehen: größere Individualisierung der Konsumprodukte, Losgröße 1 etc.
    Demgegenüber gibt es Entwicklungen bei Smartphones zu immer weniger Speichervarianten. Das hat mich schon bei den neueren Smartphones von Apple gestört. Beispielsweise gibt es das iPhone SE nur mit 16 und 64GB.

    Apps werden mit der steigenden Leistung der Smartphones immer umfangreicher und benötigen damit auch mehr Speicherplatz. Ebenso die Aufnahmen, insbesondere Video, der immer höher auflösenden Kameras.
    Da kann man mit 16GB nur wenig anfangen. 64GB wird einigen aber “zu viel“ sein, in dem Sinne, dass sie nicht so viel Speicherplatz benötigen, diesen aber "mitkaufen“ müssen, obwohl sie vielleicht eigentlich nur 32GB haben möchten.

    Ich verstehe das Konzept dahinter, das, meiner Meinung nach, dem Prinzip der geplanten Obsoleszenz nahekommt: die Käufer der 16GB Varianten stellen bald fest, dass der geringe Speicherplatz im Alltag mit Einbußen verbunden ist (ständig Bilder in die Cloud auslagern, die bei schlechtem Netz nur verpixelt dargestellt werden; Apps müssen ständig gelöscht und neu heruntergeladen werden; nur wenig Musik wird zwischengespeichert etc.) und entscheiden sich bald, das Telefon gegen eins mit größerem Speicher zu kaufen. Oder sie wissen eben, dass sie mehr Speicher brauchen und greifen für unverhältnismäßig viel Geld zum größeren Speicher.

    Das ist zwar gut für's Unternehmen, aber ist, meiner Meinung nach, nicht im Sinne der Nachhaltigkeit. Ich kann diesem Trend deshalb nichts abgewinnen.

    Nun wird das neue Einstiegs-Nexus 32GB Speicher aufweisen, was natürlich mehr ist, als die von Apple angebotenen 16GB. Trotzdem würde ich mind. einen Zwischenschritt, hier eben 64GB, sehr begrüßen.

  2. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Crossfire579 01.07.16 - 12:59

    Bei so einem Riesensprung werden vermutlich nur 50¤ Mehrpreis aufgerufen, und bei 25¤ unterschied zwischen den Versionen würde sich keiner mehr die kleinste kaufen.

  3. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Kondratieff 01.07.16 - 13:12

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei so einem Riesensprung werden vermutlich nur 50¤ Mehrpreis aufgerufen,
    > und bei 25¤ unterschied zwischen den Versionen würde sich keiner mehr die
    > kleinste kaufen.

    Wenn die Preise wirklich in dem Rahmen bleiben, dann ist das ja in Ordnung. Bei Apple finde ich die Preisgestaltung in Zusammenhang mit dem Speicher nicht vertretbar.

  4. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: genussge 01.07.16 - 13:20

    Ich finde, rein geschäftlich genutzte Geräte benötigen nicht viel Speicher. Gibt natürlich auch hier ausnahmen aber oft wird damit nicht groß gefilmt oder größere Apps installiert.

    Für den privaten Gebrauch ist es Sinnvoller mehr Speicher zu haben wobei ergänzend eine Cloud auch einiges archivieren kann.

  5. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: JoeHomeskillet 01.07.16 - 13:27

    Ich kriege die 16GB nie voll,
    wüsste gar nicht, was ich nur auf dem Smartphone haben will.
    Und mit der privaten Cloud geht das ganz fix, gut hier in der Schweiz ist die LTE Abdeckung auch bei +98%.

  6. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: unbuntu 01.07.16 - 13:28

    Viel sinnvoller wäre es eigentlich nen SD-Slot anzubieten, denn dann kann der Nutzer selber entscheiden wieviel Speicher er braucht und vor allem alle unwichtigen langsamen Daten wie Bilder und Musik auslagern. Aber das wollen die Hersteller ja nicht.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: JoeHomeskillet 01.07.16 - 13:52

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel sinnvoller wäre es eigentlich nen SD-Slot anzubieten, denn dann kann
    > der Nutzer selber entscheiden wieviel Speicher er braucht und vor allem
    > alle unwichtigen langsamen Daten wie Bilder und Musik auslagern. Aber das
    > wollen die Hersteller ja nicht.

    Was ich auch verstehe, da SD Karten unter Android suboptimal sind (man liest immer wieder von Problemen).
    Aber man hat ja quasi die Wahl, entweder 16GB oder 64GB.

  8. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Kondratieff 01.07.16 - 13:54

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kriege die 16GB nie voll,
    > wüsste gar nicht, was ich nur auf dem Smartphone haben will.
    > Und mit der privaten Cloud geht das ganz fix, gut hier in der Schweiz ist
    > die LTE Abdeckung auch bei +98%.


    Ich persönlich habe 32GB und die sind oft voll. Aufgrund meines Prepaid-Tarifs und den damit einhergehenden Beschränkungen (kein LTE, häufig aufgebrauchtes Datenvolumen...) kann ich nicht so sehr auf Cloud-Services setzen. Bei 64kbit kriege ich viel zu häufig Timeouts.

    Wieso brauche ich so viel Speicher?
    Ich benutze mein Smartphone z.B. als Navigationsgerät und habe Offlinekarten, die nicht gerade klein sind.
    Dazu mache ich hin und wieder Videos, die zwar keine 4K-Auflösung bieten, aber auch bei 1080p genug Speicher fressen. Ich besitze auch seit fast 10 Jahren keinen klassischen mp3-Player mehr, sondern nutze mein Smartphone zum Musikhören. Hinzu kommen zahlreiche Dokumente, da mein Smartphone für mich auch ein Arbeitsgerät ist und unterwegs, in hektischen Situationen, zwangsweise auch mal als Notebookersatz herhalten muss.

    Edit:
    Davon abgesehen sind wegen des OS nur noch 24 von meinen 32GB überhaupt als Speicher verfügbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.16 13:58 durch Kondratieff.

  9. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: John2k 01.07.16 - 15:13

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich auch verstehe, da SD Karten unter Android suboptimal sind (man
    > liest immer wieder von Problemen).
    > Aber man hat ja quasi die Wahl, entweder 16GB oder 64GB.


    ??? Noch nie irgendwelche Probleme gehabt. Außer mit alten Androiden, da sie keine auslagerung von Apps auf Sd unterstützen. womit der 512 mb interne Speicher ratzfatz voll war.

  10. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: John2k 01.07.16 - 15:15

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kriege die 16GB nie voll,
    > wüsste gar nicht, was ich nur auf dem Smartphone haben will.
    > Und mit der privaten Cloud geht das ganz fix, gut hier in der Schweiz ist
    > die LTE Abdeckung auch bei +98%.


    Filme z.B. Sind ja bei HD-Aufnahmen 100Mb pro Minute. Ansonsten Apps, die viel Platz belegen.

  11. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: JoeHomeskillet 01.07.16 - 15:41

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoeHomeskillet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kriege die 16GB nie voll,
    > > wüsste gar nicht, was ich nur auf dem Smartphone haben will.
    > > Und mit der privaten Cloud geht das ganz fix, gut hier in der Schweiz
    > ist
    > > die LTE Abdeckung auch bei +98%.
    >
    > Filme z.B. Sind ja bei HD-Aufnahmen 100Mb pro Minute. Ansonsten Apps, die
    > viel Platz belegen.

    Bei mir brauchen Apps rund 3 GB auf meinem Huawei P9 auf meinem iPhone 6 sogar weniger als 1 GB. Die Smartphone Kameras eignen sich ja sowieso nur für Schnappschüsse dank mini Sensor...

  12. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.16 - 15:45

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Smartphone Kameras eignen sich ja sowieso nur
    > für Schnappschüsse dank mini Sensor...

    Also die Meinung gebe ich mal zurück nach 2009. Da draußen gibt es jede Menge richtig guter Smartphonekameras und das auch nicht mehr nur exklusiv in der Oberklasse.

  13. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: JoeHomeskillet 01.07.16 - 15:53

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoeHomeskillet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kriege die 16GB nie voll,
    > > wüsste gar nicht, was ich nur auf dem Smartphone haben will.
    > > Und mit der privaten Cloud geht das ganz fix, gut hier in der Schweiz
    > ist
    > > die LTE Abdeckung auch bei +98%.
    >
    > Ich persönlich habe 32GB und die sind oft voll. Aufgrund meines
    > Prepaid-Tarifs und den damit einhergehenden Beschränkungen (kein LTE,
    > häufig aufgebrauchtes Datenvolumen...) kann ich nicht so sehr auf
    > Cloud-Services setzen. Bei 64kbit kriege ich viel zu häufig Timeouts.
    >
    > Wieso brauche ich so viel Speicher?
    > Ich benutze mein Smartphone z.B. als Navigationsgerät und habe
    > Offlinekarten, die nicht gerade klein sind.
    > Dazu mache ich hin und wieder Videos, die zwar keine 4K-Auflösung bieten,
    > aber auch bei 1080p genug Speicher fressen. Ich besitze auch seit fast 10
    > Jahren keinen klassischen mp3-Player mehr, sondern nutze mein Smartphone
    > zum Musikhören. Hinzu kommen zahlreiche Dokumente, da mein Smartphone für
    > mich auch ein Arbeitsgerät ist und unterwegs, in hektischen Situationen,
    > zwangsweise auch mal als Notebookersatz herhalten muss.
    >
    > Edit:
    > Davon abgesehen sind wegen des OS nur noch 24 von meinen 32GB überhaupt als
    > Speicher verfügbar.

    Von meinen 16GB sind auch ein paar GB OS.
    Ich habe auch seit mindestens 10 Jahren keinen MP3-Player mehr und seit 6 Jahren bin ich Spotify-Nutzer (Multiroom, Playlists und Vorschläge sind einfach geniale Funktionen).
    Bei mir kommen auch sehr viele Office Dokumente dazu, die sind aber alle in meiner privaten Cloud,
    da ich alle Daten, jederzeit und überall haben will.
    Wie du siehst, sind 16GB auch in der heutigen Zeit absolut kein Problem.

  14. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: JoeHomeskillet 01.07.16 - 15:56

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoeHomeskillet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Smartphone Kameras eignen sich ja sowieso nur
    > > für Schnappschüsse dank mini Sensor...
    >
    > Also die Meinung gebe ich mal zurück nach 2009. Da draußen gibt es jede
    > Menge richtig guter Smartphonekameras und das auch nicht mehr nur exklusiv
    > in der Oberklasse.

    Definitiv nicht. Fotografier mal mit einem Smartphone in dunkler Umgebung oder direkter Sonneneinstrahlung.

  15. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.16 - 15:58

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie du siehst, sind 16GB auch in der heutigen Zeit absolut kein Problem.

    Wenn man es richtig anstellt, wenn man Verzicht übt, wenn einem kein Umweg zu lang ist und man sich für jeden "Mist" eine Lösung einfallen lässt, ja, dann geht es auch mit 16GB (ich habe übrigens 8 ;-)). Wirkt dann aber schon irgendwie angestrengt.

    Da interner Speicher aber quasi nix kostet, SD-Karten noch weniger, warum dann nicht "genügend" davon verbauen? Die meisten wissen m.E. auch nicht, wie man sich eine Privat-Cloud einrichtet.

  16. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Fairlane 01.07.16 - 16:02

    Und selbst 2009 hatte Sony Ericsson tolle Foto-Handys mit 8MP und Xenon Blitz.

    Gruß
    Fairlane

  17. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.16 - 16:06

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definitiv nicht. Fotografier mal mit einem Smartphone in dunkler Umgebung
    > oder direkter Sonneneinstrahlung.

    Habe ich beides schon. Man braucht dazu nur - wie schon gesagt - eine vernünftige Handykamera.
    Auch DSLRs und Systemkameras sind bei schlechten Lichtverhältnissen keine Wunderwerke, es sei denn, man investiert vierstellige Beträge und nimmt einen Pilotenkoffer überall mit. Und selbst dann wird es höchstens was mit Stativ, Fernauslöser, Blenden und wasweißichnochalles. Letztere gibt es aber auch schon für Smartphones, sogar Clip-Objektive für verschiedene Anwendungen.

    Und solche Fotos von ausgesuchten Motiven, vernünftig ausgeleuchtet, von einem Stativ aus, auch mal im HDR-Modus geschossen, sind von "richtigen" Kameras nicht mehr zu unterscheiden.

  18. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz oder gar nicht"

    Autor: Crossfire579 01.07.16 - 18:50

    Besonders wenn man in RAW fotografiert kann man noch richtig viel aus den Bildern herausholen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Development Engineer (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  3. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Remote Product Quality Specialist (m/w/d)
    Scrum Masters GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,99€ (versandkostenfrei)
  2. 349,99€ Neonrot/Neonblau (lieferbar ab 17.12.), 359,99€ Weiß (lieferbar ab 15.12.)
  3. 44,99€/Monat für 24 Monate + 45,98€ einmalige Kosten (Lieferzeit ca. 7 Wochen)
  4. 39,99€/Monat für 24 Monate + 45,98€ einmalige Kosten (Lieferzeit ca. 7 Wochen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

  1. NFTs Pyramidensystem für Tech-Eliten
  2. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  3. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Project Hazel Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende