Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NFC: Deutsche Ausweise können bald per…

Meiner nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meiner nicht

    Autor: M.P. 18.06.19 - 08:03

    Jedenfalls so lange wie möglich nicht....

    Der "alte" Personalausweis ausgestellt im Mai 2010 ist leider nur noch bis Mai 2020 gültig. Es wird zwar langsam lästig, dass man immer explizit schauen muss, ob er in die Geldbörse passt, die man sich gerade kaufen muss, aber er hat den Vorteil, keinen Chip zu haben.

    Um NFC kommt man aber wohl nicht herum, wenn man einen neuen Perso beantragt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.19 08:04 durch M.P..

  2. Re: Meiner nicht

    Autor: Weegee 18.06.19 - 08:17

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um NFC kommt man aber wohl nicht herum, wenn man einen neuen Perso
    > beantragt?

    Nope, der RFID-Chip im Ausweis ist dann Standard. Kaputt machen ist übrigens auch nicht gestattet, denn der Ausweis gehört nicht dir, sondern dem Staat (§ 4 Abs. 2 PAuswG i. V. m. § 303 StGB).

    Es bliebe noch die Möglichkeit, eine RFID-Blocker-Schutzhülle oder ein dementsprechendes Portemonnaie zu besorgen.

  3. Re: Meiner nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.19 - 08:23

    Das Problem ist eher das jeder dem du deinen Ausweis vorlegst alle Daten in Sekunden und ohne das du es mitbekommst kopieren kann.

  4. Re: Meiner nicht

    Autor: Sh3rlock 18.06.19 - 08:26

    Musst du damit nicht eh rechnen wenn du ihm den Ausweis gibst?

  5. Re: Meiner nicht

    Autor: Screeny 18.06.19 - 08:35

    Sh3rlock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musst du damit nicht eh rechnen wenn du ihm den Ausweis gibst?

    Ich glaube, dass viele nicht begreifen, dass der Ausweis eben nur ein Teil einer 2-Faktor-Authentifizierung ist. Deshalb ist ja auch ein Foto drauf. Der Ausweis als solches ist nicht "geheim" - das wäre auch ziemlicher Blödsinn, da jeder einen mit sich herumträgt.

    Ich würde ihn jetzt nicht fotografieren und auf FB stellen - macht man mit seiner TAN-Liste ja auch nicht - aber grundsätzlich würde ich das Missbrauchsrisiko als relativ gering einschätzen.

  6. Re: Meiner nicht

    Autor: SP1D3RM4N 18.06.19 - 08:37

    Die kann keiner einfach so kopieren. Die Daten auf dem Ausweis sind verschlüsselt.
    Um auf Aluhut Theorien gleich im Vorfeld einzugehen. Falls der Staat, oder alle Staaten einen MasterKey haben, ist das nicht so schlimm. Jeder Polizist/Grenzbeamte kann einem auch mit Körperlicher Gewalt den nicht Digitalen Ausweis abluchsen.

  7. Re: Meiner nicht

    Autor: M.P. 18.06.19 - 08:40

    Schutzhüllen muss ich bei Karten eh tragen. Die Geldbörse in der Gesäßtasche wird zu stark durchgewalkt - da sind die Karten ansonsten schon vor der Laufzeit hin.
    Ob die nun aus Metall oder Kunststoff sind ist da egal ...

    Da ich aber bei Ausweis und Führerschein im Kartenformat keine Probleme habe, gehe ich eher davon aus, dass die Bankkarten von immer schlechterer Qualität sind - früher hatte ich dieses Problem nicht. Kann aber auch an gewissen Problemen mit dem Körperumfang im Äquatorbereich liegen, das eingerissene/beschädigte Bankkarten erst seit ein paar Jahren ein Problem für mich sind ;-)

  8. Re: Meiner nicht

    Autor: Strulf 18.06.19 - 08:42

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls so lange wie möglich nicht....
    >
    > Der "alte" Personalausweis ausgestellt im Mai 2010 ist leider nur noch bis
    > Mai 2020 gültig. Es wird zwar langsam lästig, dass man immer explizit
    > schauen muss, ob er in die Geldbörse passt, die man sich gerade kaufen
    > muss, aber er hat den Vorteil, keinen Chip zu haben.
    >
    > Um NFC kommt man aber wohl nicht herum, wenn man einen neuen Perso
    > beantragt?

    Weiß nicht genau, wie das beim Perso ist aber beim Reisepass ist RFID bereits seit 2005 integriert. Kann mir nicht vorstellen, dass das beim Perso anders ist.

  9. Re: Meiner nicht

    Autor: M.P. 18.06.19 - 08:43

    War fest der Meinung, dass das Fotokopieren/Scannen/Ablichten eines Personalausweises verboten wäre - ist aber wohl seit zwei Jahren unter bestimmten Bedingungen erlaubt

  10. Re: Meiner nicht

    Autor: Screeny 18.06.19 - 08:43

    Außerdem hat jeder Bürger ja ein berechtigtes Interesse daran, dass seine und die Identität anderer zweifelsohne festgestellt werden kann. Gegen den Staat zu kämpfen mag irgendwie eine romantische Vorstellung sein - macht aber wenig Sinn, wenn man von eben diesem abhängig ist und in ihm lebt...

  11. Re: Meiner nicht

    Autor: M.P. 18.06.19 - 08:54

    Identitätsdiebstahl ist das eine Problem, Personen-Tracking das andere. Dabei kommt es aber darauf an, wie "Near" das NFC ist, ob man mit verteilten getarnten NFC Lesegeräten Bewegungsprofile anlegen kann.
    Möglicherweise kennt die Durchlass-Schranke an der U-Bahn nachdem du durchgegangen bist auch direkt Deinen Namen ...

    Angesichts der politischen Entwicklung der letzten Zeit bin ich mir nicht mehr so sicher, ob das Rechtsstaatsverständnis nicht in den kommenden Jahren degenerieren könnte ...
    Da muss man nicht unbedingt wie ein Tannenbaum mit Lichtern gespickt mit NFC-Signalen durch die Gegend laufen ...

    Wenn die elektronische Werbetafel in der U-Bahn-Station plötzlich Werbung für Autofelgen zeigt, weil Du Dir gestern bei Amazon Alufelgen angeschaut hast, weißt Du, dass die Werbetafel Dich irgendwie identifiziert hat ...

  12. Re: Meiner nicht

    Autor: M.P. 18.06.19 - 08:58

    Der nPA ist am 1.November 2010 eingeführt worden

    Beim Reisepass ist der NFC-Chip früher gekommen, weil Deutsche sonst z.B. bei der Einreise in die USA nicht mehr so einfach durch die Kontrollen gekommen wären ...

    Die gleichzeitige Umstellung zweier "Fertigungslinien" auf RFID Chips in den Ausweisen hätte die Bundesdruckerei ggfs. auch überfordert ;-)

  13. Re: Meiner nicht

    Autor: Peter Brülls 18.06.19 - 09:15

    Kubus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ***


    Oder das Ding einfach zu Hause lassen und nur bei Bedarf mitnehmen. An 360 Tagen im Jahr steckt der Perso einfach im Schlüsselkasten, neben der Krankenversicherungskarte und anderen, die ich seltener brauche als die Dauerkarte für Schwimmbad und Sportstudio.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.19 10:21 durch gs (Golem.de).

  14. Re: Meiner nicht

    Autor: Thomas Anderson 18.06.19 - 09:16

    Da bin ich jetzt aber mal gespannt. Wie macht derjenige das denn? Am ehesten wohl mit einer versteckten Kamera die die aufgedruckten Daten unauffällig abfotografiert.

    Oder hat sich "jeder" ein gefälschtes Zertifikat besorgt und hypnotisiert dich, damit du unbemerkt deinen sechsstelligen Pin eingibst?


    Nein, du sprichst wahrscheinlich von einer Sicherheitslücke, die alle Ausweisinformationen unverschlüsselt auslesbar macht, über die noch nie jemand berichtet hat.

  15. Re: Meiner nicht

    Autor: Kubus 18.06.19 - 09:18

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Identitätsdiebstahl ist das eine Problem, Personen-Tracking das andere.
    > Dabei kommt es aber darauf an, wie "Near" das NFC ist, ob man mit
    > verteilten getarnten NFC Lesegeräten Bewegungsprofile anlegen kann.
    > Möglicherweise kennt die Durchlass-Schranke an der U-Bahn nachdem du
    > durchgegangen bist auch direkt Deinen Namen ...

    Ich weiß nicht welchen Film du gesehen hast, aber das ist alles schon ziemlicher Käse und Verschwörungstheorien die du hier ablässt. Die Daten auf dem Chip sind verschlüsselt, da wird dein Name nicht ausgelesen. Das geht sogar soweit, dass der Perso in einem Spaßprojekt als Zufallszahlengenerator genutzt wurde. Nicht mal ein Wiedererkennen anhand einer ID ist, im Gegensatz zu anderen Karten, beim Ausweis möglich, da sich die Kennung des Chips bei jedem Auslesen ändert.

    Aber Hauptsache rumschwadroniert.

  16. Re: Meiner nicht

    Autor: ibsi 18.06.19 - 09:27

    Kaputtgegangen (so das sie unbenutzbar ist) ist mir tatsächlich bisher nur die Karte der DKMS.
    Bankkarten haben bisher alle gehalten (eine hatte mal einen Riss genau über dem Magnetstreifen, aber funktionierte noch).
    Ich trage sie auch in der Arschtasche :D

  17. Re: Meiner nicht

    Autor: Trollversteher 18.06.19 - 09:28

    Die Reichweite des RFID Chips im deutschen Ausweis ist auf 5-10 cm ausgelegt. Sollte die Regierung einmal planen, die Reichweite bei neuen Ausweisen auf mehrere Meter zu erhöhen, dann kann und muss man sich über solche Szenarien Gedanken machen - aber mit der derzeitigen verwendeten Technologie ist das nicht möglich, derzeit gehört das noch ins Land der Aluhut-Mythen.

  18. Re: Meiner nicht

    Autor: M.P. 18.06.19 - 09:47

    Ich kann mich leider nicht zu jedem neuen Gadget stundenlang einlesen.
    Bei modernisierten Sachen schaue ich mir grob die neu hinzugekommenen Funktionen an, und wenn ich bei diesen keinen Vorteil für mich sehe, nehme ich erstmal Abstand davon, mich weiter damit zu beschäftigen ...

    Ich finde es etwas Elitär, hier von "Schwadronieren" zu reden...

    Bis Mai nächsten Jahres ist ja noch ein wenig Zeit - vielleicht könntest Du mir eine Quelle geben, damit man schon vor dem Behördengang weiß, was für Zusatzfunktionen sinnvollerweise bestellt werden sollten und welche nicht ...

  19. Re: Meiner nicht

    Autor: Nullmodem 18.06.19 - 09:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Identitätsdiebstahl ist das eine Problem, Personen-Tracking das andere.
    > Dabei kommt es aber darauf an, wie "Near" das NFC ist, ob man mit
    > verteilten getarnten NFC Lesegeräten Bewegungsprofile anlegen kann.
    > Möglicherweise kennt die Durchlass-Schranke an der U-Bahn nachdem du
    > durchgegangen bist auch direkt Deinen Namen ...

    Nein, kennt sie nicht.
    Die Karte gibt keine Infos an Leser raus, die kein Berechtigungszertifikat haben. U-Bahnen werden in absehbarer Zeit keines haben.
    Ohne PIN geht sowieso nichts.
    Die Karte ist zum Tracken nicht geeignet, weil die Kennung nur für einen Vorgang stabil ist und beim nächsten Leser geändert wird.

    >
    > Angesichts der politischen Entwicklung der letzten Zeit bin ich mir nicht
    > mehr so sicher, ob das Rechtsstaatsverständnis nicht in den kommenden
    > Jahren degenerieren könnte ...
    > Da muss man nicht unbedingt wie ein Tannenbaum mit Lichtern gespickt mit
    > NFC-Signalen durch die Gegend laufen ...

    Du hast die NFC Technologie nicht verstanden, die Transponder senden nciht wild rum, sondern antworten nur, wenn sie sich innerhalb eines Lesers befinden, der sie mit Energie versorgt.

    >
    > Wenn die elektronische Werbetafel in der U-Bahn-Station plötzlich Werbung
    > für Autofelgen zeigt, weil Du Dir gestern bei Amazon Alufelgen angeschaut
    > hast, weißt Du, dass die Werbetafel Dich irgendwie identifiziert hat ...

    Na dafür gibt es sicher bedeutend einfachere Möglichkeiten als den Personalausweis.


    nm

  20. Re: Meiner nicht

    Autor: Nullmodem 18.06.19 - 09:51

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mich leider nicht zu jedem neuen Gadget stundenlang einlesen.
    > Bei modernisierten Sachen schaue ich mir grob die neu hinzugekommenen
    > Funktionen an, und wenn ich bei diesen keinen Vorteil für mich sehe, nehme
    > ich erstmal Abstand davon, mich weiter damit zu beschäftigen ...
    >
    > Ich finde es etwas Elitär, hier von "Schwadronieren" zu reden...
    >
    > Bis Mai nächsten Jahres ist ja noch ein wenig Zeit - vielleicht könntest Du
    > mir eine Quelle geben, damit man schon vor dem Behördengang weiß, was für
    > Zusatzfunktionen sinnvollerweise bestellt werden sollten und welche nicht
    > ...

    https://www.personalausweisportal.de/DE/Buergerinnen-und-Buerger/Der-Personalausweis/Details/DatenChip/datenChip_node.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50