1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia 208: Handy mit HSPA, Browser und…

Kamera zu schlecht, Software zu unflexibel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kamera zu schlecht, Software zu unflexibel

    Autor: Profi 03.07.13 - 15:53

    1,3 Megapixel, das taugt doch heutzutage nicht einmal für Schnappschüsse. Für vergleichbare Beträge bekommt man ein Android-Gerät mit mind. 3 Megapixel und Kameralicht, höherer Auflösung und selbstredend maximaler App-Auswahl. Dazu gehört dann auch beispielsweise ein deutlich besser bedienbarer Browser, ohne dass man es im Werbetext, wie hier geschehen, extra erwähnen müsste.

    Der Preis von 62 Euro ist wie gesagt angesichts der günstigen Konkurrenz kein Argument.
    Ich sehe keine Zielgruppe außer der Gruppe der Uninformierten und "bunte Gehäuserückseiten"-Liebhaber. Hier wird zum Vollpreis Hardware von vor 8 Jahren verkauft. Beim Nokia 100 konnte man das Konzept noch nachvollziehen, aber hier wird's schwer.

    Hab gerade noch einmal nachgesehen, das Gerät hat ja nicht einmal WLAN und GPS. So wird das nix.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.13 15:54 durch Profi.

  2. Re: Kamera zu schlecht, Software zu unflexibel

    Autor: ChMu 03.07.13 - 22:03

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1,3 Megapixel, das taugt doch heutzutage nicht einmal für Schnappschüsse.

    Hm. Also frueher hats gereicht, heute nicht mehr? Was hat sich geaendert?

    > Für vergleichbare Beträge bekommt man ein Android-Gerät mit mind. 3
    > Megapixel und Kameralicht, höherer Auflösung und selbstredend maximaler
    > App-Auswahl. Dazu gehört dann auch beispielsweise ein deutlich besser
    > bedienbarer Browser, ohne dass man es im Werbetext, wie hier geschehen,
    > extra erwähnen müsste.

    Aha. Mal ein Beispiel parat?
    >
    > Der Preis von 62 Euro ist wie gesagt angesichts der günstigen Konkurrenz
    > kein Argument.

    Nochmal, was gibt es da?

    > Ich sehe keine Zielgruppe außer der Gruppe der Uninformierten und "bunte
    > Gehäuserückseiten"-Liebhaber. Hier wird zum Vollpreis Hardware von vor 8
    > Jahren verkauft. Beim Nokia 100 konnte man das Konzept noch nachvollziehen,
    > aber hier wird's schwer.
    >
    > Hab gerade noch einmal nachgesehen, das Gerät hat ja nicht einmal WLAN und
    > GPS. So wird das nix.

    Weder GPS noch WLan ist fuer die Zielgruppe wichtig. Es handelt sich ja nicht um ein Smartphone. Wohl aber, das man das Teil als Modem mit bis zu 7MB unterwegs nutzen kann, auch ohne das das WLan gehackt werden kann und Batterie frisst.

  3. Re: Kamera zu schlecht, Software zu unflexibel

    Autor: cunei 04.07.13 - 08:23

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1,3 Megapixel, das taugt doch heutzutage nicht einmal für
    > Schnappschüsse.
    >
    > Hm. Also frueher hats gereicht, heute nicht mehr? Was hat sich geaendert?

    Früher wurden Handys hauptsächlich zum telefonieren verkauft. Heutzutage erwartet die breite Käuferschicht Zusatzfunktionen wie z.B. eine eingebaute Kamera. Man nennt dies eine Anpassung der Rahmenbedingungen oder eine Verschiebung des Marktprofils.

    > > Für vergleichbare Beträge bekommt man ein Android-Gerät mit mind. 3
    > > Megapixel und Kameralicht, höherer Auflösung und selbstredend maximaler
    > > App-Auswahl. Dazu gehört dann auch beispielsweise ein deutlich besser
    > > bedienbarer Browser, ohne dass man es im Werbetext, wie hier geschehen,
    > > extra erwähnen müsste.
    >
    > Aha. Mal ein Beispiel parat?

    http://www.ebay.de/itm/Vodafone-858-Smart-schwarz-inkl-otelo-Prepaidkarte-/230985328951?pt=DE_Handy_s&hash=item35c7cc6937

    > > Der Preis von 62 Euro ist wie gesagt angesichts der günstigen Konkurrenz
    > > kein Argument.
    >
    > Nochmal, was gibt es da?

    http://www.ebay.de/itm/Vodafone-858-Smart-schwarz-inkl-otelo-Prepaidkarte-/230985328951?pt=DE_Handy_s&hash=item35c7cc6937

    > Weder GPS noch WLan ist fuer die Zielgruppe wichtig. Es handelt sich ja
    > nicht um ein Smartphone. Wohl aber, das man das Teil als Modem mit bis zu
    > 7MB unterwegs nutzen kann, auch ohne das das WLan gehackt werden kann und
    > Batterie frisst.

    Das verstehe ich nicht. Spielst du auf mobile Access Points an?

  4. Re: Kamera zu schlecht, Software zu unflexibel

    Autor: ChMu 04.07.13 - 09:31

    cunei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Profi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 1,3 Megapixel, das taugt doch heutzutage nicht einmal für
    > > Schnappschüsse.
    > >
    > > Hm. Also frueher hats gereicht, heute nicht mehr? Was hat sich geaendert?
    >
    > Früher wurden Handys hauptsächlich zum telefonieren verkauft. Heutzutage
    > erwartet die breite Käuferschicht Zusatzfunktionen wie z.B. eine eingebaute
    > Kamera. Man nennt dies eine Anpassung der Rahmenbedingungen oder eine
    > Verschiebung des Marktprofils.

    Aha. Ich hatte in den letzten 4 Telefonen eine Kamera. Aber noch nie genutzt. Ich sehe die Dinger eher dazu, zB bei einem Unfall eine Beweisaufnahme zu haben. Ansonsten habe ich eine Kamera. Auch BT habe ich noch nie genutzt, GPS schon gar nicht. Wenn ich zu Fuss unterwegs bin, weiss ich in der Regel wo ich hin will und der Navi ist ja eh im Auto eingebaut. Abgesehen davon, das solche Dinge, wie auch WLan, tierisch Batterie kosten und damit den Nutzen eines mobilen Geraetes ad adsurdum fuehren. Ein mobiles Telefon ist doch zum Telefonieren und meinetwegen email und sms da, also zum Communizieren. Da ist es besser ein Geraet zu haben, welches das gut kann statt ein Geraet welches alles kann, aber nur ein bischen.l
    >
    > > > Für vergleichbare Beträge bekommt man ein Android-Gerät mit mind. 3
    > > > Megapixel und Kameralicht, höherer Auflösung und selbstredend
    > maximaler
    > > > App-Auswahl. Dazu gehört dann auch beispielsweise ein deutlich besser
    > > > bedienbarer Browser, ohne dass man es im Werbetext, wie hier
    > geschehen,
    > > > extra erwähnen müsste.
    > >
    > > Aha. Mal ein Beispiel parat?
    >
    > www.ebay.de
    >
    > > > Der Preis von 62 Euro ist wie gesagt angesichts der günstigen
    > Konkurrenz

    Haaaaaahaaaaa. Ymmd. Wirklich? Das ist das Samsung Galaxy mini, nicht updatebar, Batterie irgendwo zwischen 3-4h, mit seinem knarzenden Gehaeuse fuer eine (nicht zwei) SIM Karte und der Anwaerterschaft auf den Rekord fuer die meissten Abstuerze und Neustarts (bis zu zwei Minuten bis es hochgefahren und benutzbar ist) an einem Tag ist das wohl kaum ein Vergleich fuer ein nutzbares Nokia Telefon. Alleine der Fakt das man beim Samsung dank 190 cdl den Bildschirm schon bei Flutlicht nicht mehr erkennen kann, sollte es aus jeder Bewerbung schmeissen. Und ich garantiere, das die 1,3Mx Kamera des Nokia die 2Mx des Samsong locker in die Tasche steckt, was die Qualitaet angeht.
    Der Retail Preis dafuer war uebrigends 199 Euro als es vor 3Jahren herauskam. Und das Du solche Bundles natuerlich auch mit dem Nokia bekommen wirst, eher guenstiger in zwei bis drei Jahren, sollte wohl auch klar sein.
    Der Grund warum Vodafone so etwas fuer das Geld rausschmeisst ist ja wohl kaum der, das man ein gutes Telefon bekommt. Sondern eher das dieses Model (so wie hunderte andere Android "Telefone") praktisch unverkaeuflich sind, also praktisch verschenkt werden muessen. Irgendwo muss der gogantische Marktanteil fuer "verkaufte" Android Telefone ja herkommen. Ich habe 3 davon hier in der Schublade, neu, umsonst. Aber selbst free waere mir meine Zeit und meine Daten dafuer zu schade. Wenn ich nur um jemanden anzurufen tagsueber blind den Telefon Knopf suchen muss, dann 20 sec warten bis die Phone App hochgeladen hat, dann ruckelnd irgendwo den Namen suchen mit der Hand ueberm Bildschirm (bei Spracherkennung stuerzt er ja ab, was wieder Minuten braucht bis er wieder hochgefahren ist) weil man kaum was erkennen kann (der Bildschirm ist schwarz mit duenner weisser Schrift) dann hat das Teil als Telefon versagt.

    > > Weder GPS noch WLan ist fuer die Zielgruppe wichtig. Es handelt sich ja
    > > nicht um ein Smartphone. Wohl aber, das man das Teil als Modem mit bis
    > zu
    > > 7MB unterwegs nutzen kann, auch ohne das das WLan gehackt werden kann
    > und
    > > Batterie frisst.
    >
    > Das verstehe ich nicht. Spielst du auf mobile Access Points an?

    Ja.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Majorel Berlin GmbH, Berlin, Gütersloh, Wilhelmshaven, Münster
  2. Leica Camera AG, Wetzlar
  3. BKK firmus, Region Osnabrück
  4. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghostrunner für 14,99€, Death Stranding für 21,99€, Destiny 2 - Upgrade Edition (Steam...
  2. (u. a. Crucial P2 PCIe-SSD 1TB für 84,58€, Crucial MX500 SATA-SSD 500GB für 58,91€, Crucial...
  3. (u. a. Mega Man Legacy Collection 2 für 5,99€, Unrailed! für 11€, Embr für 11€)
  4. 1.099€ (Bestpreis mit MediaMarkt und Amazon)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077