Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia-Chef: "Google will Android zu…

Android Ökosystem nicht verstanden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: Tapirleader 25.01.13 - 15:59

    Das Android-Ökosystem ist ähnlich wie das Ökosystem um dessen Kernel, nämlich die Linux-Distributionen.

    Da gibt es auch eine Fragmentierung, obwohl Linux ein offenes System ist.
    Und sie ist im Moment eher stark.

    Wie kann das sein?

    Ganz einfach:
    In unsicheren Phasen, wie dem Umbruch im PC-Markt, beginnt die Fragmentierung, weil nicht klar ist, welches Rezept das Erfolgsrezept ist.
    Wird man weiterhin klassische Desktops verwenden oder soll man die Oberflächen den Tablets nähern?

    Fragmentierung ist ein Mittel das herauszufinden - wobei es nicht bewusst, sondern eher als Folge von Meinungsverschiedenheiten in evolutionär entwickelten Systemen auftritt.

    Als Android neu war, war auch noch unsicher, ob es gegen iOS besteht wird.
    Nun aber dürfte sich die Fragmentierung Android herum "beruhigen", da Android keine sehr unsicheren Zeiten vor sich hat.

    Natürlich gibt es viele Hersteller, deren Zukunft unsicher ist, obwohl sie vielleicht Android-Handys produzieren, daher wird die Fragmentierung im grösseren Sinne unter den anderen linuxbasierten MobilOSen noch grösser, aber das hat in dem Sinne nichts mehr mit Android zu tun.

    Elops Statements sind hier völlig verwirrend.

  2. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: derKlaus 25.01.13 - 16:09

    Sehr schöner Kommentar, man findet freitag nachmittag dann doch noch lesenswertes hier.
    Ich hab dazu nur eine Frage: Anscheinend tritt der Effekt bei Android stärker auf als es bei Linux in 20 Jahren je der Fall war. Liegt das an dem gesteigerten Interesse an Mobilgeräten in der Öffentlichkeit oder profitiert Android hier einfach aus den gelernten lektionen von Linux? Es gab ja in den Vergangenen Jahren auch den einen oder anderen Innovationsschub bei 'normalen' Betriebssystemen, sei es Hardware oder auch Benutzerschnittstellen. Linux konnte davon ja nicht in dem Maße profitieren wie Android,. Waren das verschlafene Chancen oder Naivität? Es wäre einfach hier Microsoft als den bösen Chancenverhinderer darzustellen, aber das wäre dann vielleicht ein wenig zu einfach.

  3. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: berlusio 25.01.13 - 16:19

    Inwiefern tritt der Effekt bei Android viel stärker auf? Ich sehe bisher eine Fragtmentierung nur darin, dass jeder Hersteller eigene Treiber liefert und manche eine eigene Oberfläche dazu geben. Denk ich an Linux, fallen mir weitaus mehr Dinge (tausende Distributionen) ein. Bei Android sind mir höchstens ein paar kleine Forks bekannt, wie bspw. Cyanogen. Wobei ich nicht finde, dass hier eine so starke Fragmentierung stattfindet. Solang für den User, die Apps auf allen Android-Varianten laufen, dürfte ihm das auch ziemlich egal sein.
    Aber vielleicht habe ich dich da einfach falsch verstanden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 16:20 durch berlusio.

  4. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: Thaodan 25.01.13 - 16:56

    berlusio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern tritt der Effekt bei Android viel stärker auf? Ich sehe bisher
    > eine Fragtmentierung nur darin, dass jeder Hersteller eigene Treiber
    > liefert und manche eine eigene Oberfläche dazu geben. Denk ich an Linux,
    > fallen mir weitaus mehr Dinge (tausende Distributionen) ein.
    Was weniger an den Distrubtions selber liegt (der mindere Versionwirwar bei Android ist ähnlich), es liegt daran das es ein Festes System gibt mit eine Toolkit. So das Devs. sich keine gedanken über DEs oder ähnliches Gedanken machen müssen, ein Distro die ähnlich das ganze handhabt und ähnlich gut beworben wird ist das gleiche Ergebnis.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: hypron 25.01.13 - 17:03

    berlusio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern tritt der Effekt bei Android viel stärker auf? Ich sehe bisher
    > eine Fragtmentierung nur darin, dass jeder Hersteller eigene Treiber
    > liefert und manche eine eigene Oberfläche dazu geben. Denk ich an Linux,
    > fallen mir weitaus mehr Dinge (tausende Distributionen) ein.

    Sind dann die Anpassungen nicht auch direkt Distributionen? Kubuntu ist ja auch im Prinzip nurn Ubuntu mit anderer GUI, aber trotzdem ne eigene Distri.

  6. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: berlusio 25.01.13 - 20:06

    Ja Kubuntu ist eine eigene Distribution, weil KDE mit einem anderen Framework (Qt) arbeitet und Gnome bspw. mit GTK+. Also ganz so stark sind die Differenzen bei Android noch nicht. Ich denke wenn es irgendwann mal soweit ist, kann man von einer eigenständigen Distribution sprechen. Aber wie genau das nun definiert ist, kann ich auch nicht sagen. Die anderen Oberflächen bei Android laufen einfach nur über der standardmäßigen. Aber berichtigt mich, wenn es nicht stimmen sollte.
    Die verschiedenen Versionen hast du doch bei iOS auch. Aber man hat eigentlich immer eine Abwärtskompatibilität. Die ist bei klassischem Linux nicht unbedingt gegeben. Gerade dann wenn Frameworks gewechselt werden, oder essentielle Bestandteile des Kernels oder wichtige Module. Bei Linux existieren weiterhin noch verschiedene Paketsysteme, durch die man die Distributionen charakterisieren kann. Sollte sich das so entwickeln, dass man bei Android anfangen muss, Quellcodes für das eigene System zu kompilieren, dann stimme ich der "eigenen" Distri auch durchaus zu. Ganz so ist es aber nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 20:09 durch berlusio.

  7. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: Tapirleader 27.01.13 - 12:06

    Nein, Linux ist abwärtskompatibel. Zentrale Philosophie des syscall interface.

    Im Userspace gilt das auch für Anwendungen, die nicht im Paketsystem geliefert werden. Es gibt vereinzelt Entwickler, die versehentlich gegen Bleeding Edge linken, aber das ist selten.

    Das Paketsystem ist explizit interdistroinkompatibel, da es essenzielle Differenzierung bereitstellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.13 12:11 durch Tapirleader.

  8. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: nicoledos 27.01.13 - 21:48

    Linux ist Community basierend, die Hersteller sind bis auf einige wenige darauf eingestellt verstärkt zusammen zu arbeiten. Auch ist die Entwicklergemeinde untereinander sehr verwachsen, es gibt somit einen ständigen aktiven Austausch untereinander.

    Die Mobilfunkbranche ist dagegen komplett anders gestrickt. Die Entwicklung ist traditionell in sich geschlossener. Dazu wird alles doppelt und dreifach mit patenten, NDAs und was es sonst alles gibt abgesichert. Die Unternehmensphilosophie ist somit schon komplett anders. Noch entscheidender ist aber die Eigenständigkeit der einzelnen Hersteller. Wie können sich die Hersteller (wie Samsung, Sony, HTC, Huawei, ZTE, ...) voneinander unterscheiden, alle bringen das gleiche Android mit? Vom Gehäusedesign mal abgesehen, bleibt nur noch der Preis. Also versucht jeder das Android soweit zu modifizieren, dass es man sich von den anderen Wettbewerbern irgendwie abhebt. Eine derartige Fragmentierung finde ich auch gar nicht schlimm, wenn jeder seinen Job richtig macht und die eigenständigen Anpassungen auch funktionieren würden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-78%) 8,99€
  3. 39,95€
  4. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20