Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia-Chef: "Google will Android zu…

Falsch übersetzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsch übersetzt.

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.13 - 18:24

    "....Google’s efforts to turn the open economic system into something that’s quite a bit more close as you ve seen quite recently"

    Er spielt auf Googles Werbebanner System an, die Grundlage des ökonomischen Erfolges, daß Google immer weiter schließt.

    Das "close" bezieht sich in dem Nebensatz auf "open econmomic system", nicht auf das fragmentierte Android !!! (Macht auch keinen Sinn sonst)

  2. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: Geggo 25.01.13 - 19:24

    was für ein problem sollte nokia denn mit dem werbebanner system haben..

    das im artikel würde mehr sinn machen

  3. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.13 - 23:22

    Google hat mit Abstand die meisten Werbekunden, also Werbereichweite, da kommt niemand mehr mit. Und Google wird einen Teufel tun, andere von ihrem System mit profitieren zu lassen....Yahoo, Bing, Lycos, Web.de, Telekom...wie sie alle heissen oder hiessen, sind bedeutungslos. Google beherrscht sogar die Mehrzahl von Handys weltweit, verdient durch Werbeeinblendungen in Android Apps.

    Heute gesehen, Nokia verkloppt sogar im Mediamarkt Lumias für 170,-¤ ....die bekommen keinen Fuß mehr auf die Erde....

  4. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: Hassan 26.01.13 - 00:29

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nokia verkloppt sogar im Mediamarkt Lumias für 170,-¤



    Ja den Lumia 510 wahrscheinlich.

    Samsung verkloppt sogar Galaxy für 84¤
    Und Apple verkloppt sogar bei Amazon iPhone für 299¤

  5. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: DooMMasteR 26.01.13 - 03:02

    son Samsung Galaxy Y S5360 bekommt man für 70¤ :p
    nen Lumia 610 kostet 149¤
    OS: Windows Phone 7.5 • CPU: 800MHz Snapdragon S1 • RAM: 256MB

    dafür gibt es bei Samsung und Konsorten nen
    Sony Xperia U 158¤
    OS: Android 4.0 • CPU: 2x 1GHz (STE U8500) • GPU: DB8500 (STE U8500) • RAM: 512MB

    ersteres ist extrem eingeschränkt, wenn es um die Appauswahl geht (ich glaube nichteinmal Skype von MS selbst funktioniert)

  6. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: debattierer 26.01.13 - 05:12

    Skype funktionert sehr gut..auch Videochat..ich kann meine freundin auf ihrem iPhone anrufen (beide benutzen skype) sie kann mich sehen aber ich sie nicht, weil skype anscheinend auf iOS die Frontcamera nicht verwenden kann.

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > son Samsung Galaxy Y S5360 bekommt man für 70¤ :p
    > nen Lumia 610 kostet 149¤
    > OS: Windows Phone 7.5 • CPU: 800MHz Snapdragon S1 • RAM: 256MB
    >
    > dafür gibt es bei Samsung und Konsorten nen
    > Sony Xperia U 158¤
    > OS: Android 4.0 • CPU: 2x 1GHz (STE U8500) • GPU: DB8500 (STE
    > U8500) • RAM: 512MB
    >
    > ersteres ist extrem eingeschränkt, wenn es um die Appauswahl geht (ich
    > glaube nichteinmal Skype von MS selbst funktioniert)

  7. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: megaseppl 26.01.13 - 08:07

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Skype funktionert sehr gut..auch Videochat..ich kann meine freundin auf
    > ihrem iPhone anrufen (beide benutzen skype) sie kann mich sehen aber ich
    > sie nicht, weil skype anscheinend auf iOS die Frontcamera nicht verwenden
    > kann.

    Doch kann es. Skype konnte unter iOS schon immer beide Kameras ansprechen.

  8. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: petergriffin 26.01.13 - 16:40

    So kann man das nicht vergleichen, mein lumia 800 regiert mit seinem singlecore schneller als das das sIII mit quadcore.

  9. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: RP-01 26.01.13 - 18:31

    /signed

  10. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: NIKB 27.01.13 - 00:40

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > son Samsung Galaxy Y S5360 bekommt man für 70¤ :p
    > nen Lumia 610 kostet 149¤
    > OS: Windows Phone 7.5 • CPU: 800MHz Snapdragon S1 • RAM: 256MB
    >
    > dafür gibt es bei Samsung und Konsorten nen
    > Sony Xperia U 158¤
    > OS: Android 4.0 • CPU: 2x 1GHz (STE U8500) • GPU: DB8500 (STE
    > U8500) • RAM: 512MB
    >
    > ersteres ist extrem eingeschränkt, wenn es um die Appauswahl geht (ich
    > glaube nichteinmal Skype von MS selbst funktioniert)
    Ja, weil du die CPU unter Android brauchst. Was interessieren denn die techn. Daten? Flüssig laufen muss das System.

  11. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: icarus 27.01.13 - 10:03

    "The situation that Android is facing, where the amount of fragmentation that you're seeing is increasing as people take it in different directions, is of course offset by Google's efforts to turn an open ecosystem into something that's quite a bit more closed as you've seen quite recently."

    Das ist das Original und irgendwie klingt es für mich nicht so wie das, was Golem interpretiert. Wie z.B. das letzte mal wo sie einen Entwickler von Project Eternity angefahren haben. Nach Beschwerden wollte Golem es richtig stellen, aber passiert es immer noch nichts .... ;-)

  12. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: brunobrotspecht 27.01.13 - 13:43

    Das klingt für mich ziemlich genau so, wie Golem das interpretiert. Klar vielleicht etwas weniger drastisch, aber im Kern ist es das.
    @Guido Stepken: Mag sei, dass es eine Anspielung darauf ist, die Auge bezieht sich aber auf die ganze Plattform.

    icarus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "The situation that Android is facing, where the amount of fragmentation
    > that you're seeing is increasing as people take it in different directions,
    > is of course offset by Google's efforts to turn an open ecosystem into
    > something that's quite a bit more closed as you've seen quite recently."
    >
    > Das ist das Original und irgendwie klingt es für mich nicht so wie das, was
    > Golem interpretiert. Wie z.B. das letzte mal wo sie einen Entwickler von
    > Project Eternity angefahren haben. Nach Beschwerden wollte Golem es richtig
    > stellen, aber passiert es immer noch nichts .... ;-)

  13. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.01.13 - 13:52

    brunobrotspecht schrieb:

    "to turn an open ecosystem intosomething that's quite a bit more closed as you've seen quite recently."


    Jaja, die liebe Grammatik. Der Satz besteht aus Hauptsatz und Einschub, wobei sich der Einschub (durch Kommata getrennt) mit der Fragmentierung beschäftigt und der Hauptsatz mit dem Ökosystem, daß Google immer weiter abschirmt. Die Rückbezüglichkeit des Begriffes "closed" bezieht sich *nur* auf das Ökosystem im Hauptsatz und nicht auf die Aussage im Einschub!!!!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.13 13:58 durch Guido Stepken.

  14. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: kn3rd 27.01.13 - 14:19

    Englisch ist nicht so die Stärke der Golem-Redaktion. Die Überschrift wurde jetzt mittlerweile aber mal angepasst.

  15. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: icarus 27.01.13 - 15:35

    Qatsch! So schwierig kann das doch nicht sein! "... Richtungen weiterentwickelt wird. Das passiert, weil Google versucht, ..." ist was ganz anderes als "... different directions, is of course offset by Google's efforts to turn an open ecosystem into something ..."

    Wer das immer noch nicht glaubt, sollte mal die Aussage Wort für Wort mit einem Wörterbuch durchgehen, oder mal andere Seiten besuchen. Man sollte die Übersetzung echt bearbeiten, sie ist einfach peinlich und bringt nur noch mehr Menschen dazu, sich darüber lustig zu machen. Ich bin mir auch sicher, dass Chris Avellone damals gelacht hat, als Golem bei ihm nachgefragt hat, wie er denn seine Aussage meine, weil sie es wieder mal falsch übersetzt haben bzw. aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Vielleicht gibt es deswegen immer noch keine Rückmeldung. :-D

    brunobrotspecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt für mich ziemlich genau so, wie Golem das interpretiert. Klar
    > vielleicht etwas weniger drastisch, aber im Kern ist es das.
    > @Guido Stepken: Mag sei, dass es eine Anspielung darauf ist, die Auge
    > bezieht sich aber auf die ganze Plattform.
    >
    > icarus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "The situation that Android is facing, where the amount of fragmentation
    > > that you're seeing is increasing as people take it in different
    > directions,
    > > is of course offset by Google's efforts to turn an open ecosystem into
    > > something that's quite a bit more closed as you've seen quite recently."
    > >
    > > Das ist das Original und irgendwie klingt es für mich nicht so wie das,
    > was
    > > Golem interpretiert. Wie z.B. das letzte mal wo sie einen Entwickler von
    > > Project Eternity angefahren haben. Nach Beschwerden wollte Golem es
    > richtig
    > > stellen, aber passiert es immer noch nichts .... ;-)

  16. kontext

    Autor: dopemanone 28.01.13 - 10:02

    nochmal den GANZEN abschnitt:
    > So, let me comment on the competitiveness and what we do with the Windows
    > Phone platform.
    er redet davon was sie mit der windows phone plattform vorhaben.
    > The underlying platform itself, we are not wanting to do great deals of
    > customization to the heart of the platform,
    bei dieser wollen sie das system möglichst nicht individualisieren (nokia-mäßig anpassen).
    > because of course that could lead us into the situation that Android is facing,
    das könnten nämlich sonst zu einer situation wie bei android führen:
    > where the amount of fragmentation that you’re seeing is increasing as people
    > take it in different directions,
    fragmentierung nimmt zu, weil jeder sein eigenes, angepasstes android zusammen frickelt.
    > of course offset by Google’s efforts to turn the open economic system into
    > something that’s quite a bit more close as you’ve seen quite recently.
    diese fragmentierung wird natürlich nur durch google begrenzt und um das zu begrenzen, machen sie aus einem offenen system ein etwas geschlosseneres system.

    ich denke, dass heißt entweder a) google hat einfach nur ein linux etwas dichter gemacht (-> android), damit nicht jeder hansel das ding komplet auf links zieht oder es könnte auch heißen, dass b) google demnächst vorhat android noch ein wenig dichter zu machen (als es jetzt schon ist), damit das rumgefrickel nicht imemr weiter zunimmt.
    wenn a): das war ja eigentlich jedem klar.
    wenn b): kann ich mit leben, wenn dafür updates für mein handy vom hersteller X (früher/überhaupt) rauskommen.

  17. Re: Falsch übersetzt.

    Autor: asa (Golem.de) 28.01.13 - 10:13

    Auf die Nachfrage von Golem.de <em>"Stimmt es, dass Elop Google kritisiert, weil es Android in ein geschlosseneres System verwandele?",</em> sagte Nokia-Sprecherin Nina Ratavaara am 28. Januar 2013: <em>"Wir haben dem, was Stephen gesagt hat, nichts hinzuzufügen, weil seine Worte sehr klar waren. Und ja, Ihre Interpretation ist solide."</em>
    <br><br>
    Laut Nokias-Pressestelle in Finnland hatte Elop wörtlich gesagt: <em>"So, let me comment on the competitiveness and what we do with the Windows Phone platform. The underlying platform itself, we are not wanting to do great deals of customization to the heart of the platform, because of course that could lead us into the situation that Android's facing, where the amount of fragmentation that you're seeing is increasing as people take it in different directions, of course offset by Google's efforts to turn the open ecosystem into something that's quite a bit more closed as you've seen quite recently."</em>

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    1. Amazon-Aktionäre: Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen
      Amazon-Aktionäre
      Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen

      Rekognition soll für Strafverfolger tabu sein: Aktionäre des Onlinehändlers Amazon haben dessen Chef Jeff Bezos aufgefordert, das Gesichtserkennungssystem nicht mehr an staatliche Stellen zu verkaufen. Sie befürchten Überwachung und Willkür.

    2. Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
      Alte gegen neue Model M
      Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.

    3. Elektroauto: Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters
      Elektroauto
      Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters

      Tesla-Chef Elon Musk teilt in einer E-Mail allen Angestellten mit, dass es einen schwerwiegenden Sabotageversuch in der Tesla-Fabrik gab. Ein Mitarbeiter sei erwischt worden, Code-Änderungen vorgenommen und Daten geschmuggelt zu haben.


    1. 10:15

    2. 09:18

    3. 09:01

    4. 08:18

    5. 18:37

    6. 18:18

    7. 17:30

    8. 17:15