Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia-Chef: "Google will Android zu…

Hört, Hört!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hört, Hört!

    Autor: currock63 27.01.13 - 10:15

    Und so eine Äußerung kommt von einer Firma, die Windows einsetzt.
    Bei Microsoft ist Offenheit gar kein Thema, das gibt es nicht.
    Mit der Einstellung retten die ihr Gelump auch nicht.

  2. Re: Hört, Hört!

    Autor: violator 27.01.13 - 16:37

    currock63 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und so eine Äußerung kommt von einer Firma, die Windows einsetzt.
    > Bei Microsoft ist Offenheit gar kein Thema, das gibt es nicht.

    Und was hat das Tun von Nokia mit dem von Google zu tun? Wenn Google wirklich geschlossener werden sollte machts die Aussage ja nicht automatisch falsch, bloß weil jemand anderes mit nem geschlossenen System darauf hinweist.

    Wenn ein Bankräuber darauf hinweist, dass ein anderer Bankräuber vorhat ne Bank auszurauben sagt ja auch keiner "du hast Unrecht, bist doch selber ein Bankräuber" ;)

  3. Re: Hört, Hört!

    Autor: currock63 28.01.13 - 05:29

    Du kennst den Spruch:
    Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.
    Schon mal drüber nachgedacht?

  4. Re: Hört, Hört!

    Autor: dumdideidum 28.01.13 - 09:08

    Er hat auch nicht Geschlossenheit kritisiert, sondern die Fragmentierung...aber man ließt immer, was man lesen will.

    Bei WinMobile regte sicher jeder darüber auf, was bei Android heute als Stärke deklariert hat...

  5. Re: Hört, Hört!

    Autor: x-beliebig 28.01.13 - 16:49

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat auch nicht Geschlossenheit kritisiert, sondern die
    > Fragmentierung...aber man ließt immer, was man lesen will.
    >
    Also ich will daraus lesen, dass Elop auf die Fragmentierung von Android hinweist um dann daraus abzuleiten, dass Google nun das System geschossener machen will. Das ist natürlich Unsinn. Es sieht wohl eher danach aus, dass man auch weiterhin die Quellen offen von Google bekommt aber Google tatsächlich auch etwas mehr auf das "Was drauf steht ist auch drin" hin arbeiten wird. Das hat ja schon damit angefangen, das bestimmte Oberflächendesigns immer auf allen Geräten auswählbar sein müssen, die Google standardmäßig mit ausliefert. Darin sehe ich aber kein geschlossenes System, bei dem keiner mehr außer Google mit machen darf.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45