1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia Lumia 610: Microsoft ermöglicht…

Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: kingstyler001 27.02.12 - 15:32

    waren doch ungefähr 80 Dollar die Nokia pro WP7 Phone an Lizenzgelder zahlen muss?^^

  2. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: ggggggggggg 27.02.12 - 15:40

    wird ja immer spannender mit den Zahlen hier

    https://www.golem.de/1201/89185.html

  3. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: Charles Montgomery Burns 27.02.12 - 16:13

    Einmal das und zum anderen läuft im Falle von Nokia die Vergütung gerade anders herum: Die bekommen Geld von M$ dafür, dass sie Windows verwenden:

    http://winfuture.de/news,67800.html

  4. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: TW1920 27.02.12 - 21:36

    Nokia muss 5 ¤ pro Gerät Lizenzgebühren zahlen, wie jeder andere Hersteller auch (selbe Preis wie MS für die Patente bei Android verlangt)

  5. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: Charles Montgomery Burns 27.02.12 - 21:43

    Microsoft hat Nokia $250.000.000 in einem Zeitraum bezahlt, in dem Nokia ~1.000.000 Smartphones mit WP7 verkauft hat. Umgerechnet hat M$ also jedes Nokia-Phone mit ca. $250 gesponsort. Ob Nokia in diesem Kontext nun $25 oder $5 oder vielleicht gar nichts pro Lizenz an M$ bezahlt spielt hier doch eine völlig untergeordnete Rolle, oder nicht?

  6. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: ggggggggggg 27.02.12 - 22:07

    Charles Montgomery Burns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft hat Nokia $250.000.000 in einem Zeitraum bezahlt, in dem Nokia
    > ~1.000.000 Smartphones mit WP7 verkauft hat. Umgerechnet hat M$ also jedes
    > Nokia-Phone mit ca. $250 gesponsort. Ob Nokia in diesem Kontext nun $25
    > oder $5 oder vielleicht gar nichts pro Lizenz an M$ bezahlt spielt hier
    > doch eine völlig untergeordnete Rolle, oder nicht?

    es lässt sich aber nicht auf die Geräte umrechnen, da bei dem Deal auch Dienste seitens Nokia an MS geleistet werden,
    zb Kartenmaterial durch NAVTEQ sollte schon allein einiges für MS wert sein.
    Es geht hier eben nicht nur um Geld und Geräte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Murr
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann