1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia Lumia 610: Microsoft ermöglicht…

Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: kingstyler001 27.02.12 - 15:32

    waren doch ungefähr 80 Dollar die Nokia pro WP7 Phone an Lizenzgelder zahlen muss?^^

  2. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: ggggggggggg 27.02.12 - 15:40

    wird ja immer spannender mit den Zahlen hier

    https://www.golem.de/1201/89185.html

  3. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: Charles Montgomery Burns 27.02.12 - 16:13

    Einmal das und zum anderen läuft im Falle von Nokia die Vergütung gerade anders herum: Die bekommen Geld von M$ dafür, dass sie Windows verwenden:

    http://winfuture.de/news,67800.html

  4. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: TW1920 27.02.12 - 21:36

    Nokia muss 5 ¤ pro Gerät Lizenzgebühren zahlen, wie jeder andere Hersteller auch (selbe Preis wie MS für die Patente bei Android verlangt)

  5. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: Charles Montgomery Burns 27.02.12 - 21:43

    Microsoft hat Nokia $250.000.000 in einem Zeitraum bezahlt, in dem Nokia ~1.000.000 Smartphones mit WP7 verkauft hat. Umgerechnet hat M$ also jedes Nokia-Phone mit ca. $250 gesponsort. Ob Nokia in diesem Kontext nun $25 oder $5 oder vielleicht gar nichts pro Lizenz an M$ bezahlt spielt hier doch eine völlig untergeordnete Rolle, oder nicht?

  6. Re: Und die Hälfte des Kaufpreises zahlt Nokia an Lizenzgebühren...

    Autor: ggggggggggg 27.02.12 - 22:07

    Charles Montgomery Burns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft hat Nokia $250.000.000 in einem Zeitraum bezahlt, in dem Nokia
    > ~1.000.000 Smartphones mit WP7 verkauft hat. Umgerechnet hat M$ also jedes
    > Nokia-Phone mit ca. $250 gesponsort. Ob Nokia in diesem Kontext nun $25
    > oder $5 oder vielleicht gar nichts pro Lizenz an M$ bezahlt spielt hier
    > doch eine völlig untergeordnete Rolle, oder nicht?

    es lässt sich aber nicht auf die Geräte umrechnen, da bei dem Deal auch Dienste seitens Nokia an MS geleistet werden,
    zb Kartenmaterial durch NAVTEQ sollte schon allein einiges für MS wert sein.
    Es geht hier eben nicht nur um Geld und Geräte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. centron GmbH, Hallstadt
  2. DÖRKENGroup, Herdecke
  3. Stadt Norderney, Norderney
  4. HRI IT-Services GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4