Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia: N-Serie künftig mit Meego statt…

Warum nichts mit Android?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nichts mit Android?

    Autor: GAda 24.06.10 - 16:50

    Hält man sich für etwas besseres bei NOKIA, will sich nicht mit anderen direkt vergleichen lassen?

  2. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: MaX 24.06.10 - 16:53

    Ich denke die wollen die Kontrolle haben, mit Symbian hatten die ja schon mal einen externen Anbieter.

  3. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: J05h 24.06.10 - 17:14

    weil halt nicht jeder fan von google und deren informationssucht ist. google ist zwar super und ihre angebotene software ist wirklich gut, aber mir gefällt der gedanke auch nicht sonderlich, dass sie alles "mitlesen" können

  4. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: Android_Developer 24.06.10 - 17:18

    J05h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil halt nicht jeder fan von google und deren informationssucht ist.
    > google ist zwar super und ihre angebotene software ist wirklich gut, aber
    > mir gefällt der gedanke auch nicht sonderlich, dass sie alles "mitlesen"
    > können


    http://source.android.com/
    Interessant das noch niemand die Spyware gefunden hat...
    Und komm mir nicht damit das man es in so einem großen Projekt nicht finden kann, das was Google hinzugefügt hat ist überschaubar.

  5. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: Bullet No. 1 24.06.10 - 17:20

    weil halt nicht jeder fan von google und deren
    > informationssucht ist. google ist zwar super und
    > ihre angebotene software ist wirklich gut, aber
    > mir gefällt der gedanke auch nicht sonderlich,
    > dass sie alles "mitlesen" können

    Naja, mitlesen *können* sie wahrscheinlich alle...ich finde diesen Umstand im Zusammenhang mit der Größe und Verflechtung von Google so abstoßend.

  6. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: ruIn 24.06.10 - 17:23

    ><(({°>

  7. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: lalalalalalala 24.06.10 - 17:26

    Google kann genau so viel mitlesen, wie du zulässt.

    Aber ich denke Nokia meint mit Meego ein Alleinstellungsmerkmal zu haben. Und zwar, dass sie eben NICHT Android haben. Ob das der Kunde auch so sieht, das weiss ich nicht, aber Nokia wird da schon seine Marktforschung drauf angesetzt haben.

    Ist ja auch nicht schlecht, wenn es eine Alternative gibt, solange es eine echte Alternative ist und entsprechend etwas taugt.

    Ich bevorzuge den Android-Ansatz, aber das heisst ja nicht, dass ich es nicht schätzen würde andere Ansätze als Alternative zu haben.

  8. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: Treibholz 24.06.10 - 17:46

    Android ist leider mit nichts kompatibel. Eine Software, die für Android geschrieben wurde (also in einer art Java) läuft nicht ohne weiteres wo anders.

    Bei Maemo/MeeGo ist das anders. Dort läuft ein "normaleres" Linux. Mit X-Server und allem drum und dran. Meine PyQT-Applikationen vom Desktop laufen nahtlos auf auf meinem n900 und umgekehrt. Das ist traumhaft! Android hat ausser dem Kernel mit "herkömmlichen" GNU/Linux-Systemen überhaupt nichts zu tun.

    Software auf Maemo zu portieren ist sehr einfach, oft nur ein Neukompilieren. Für Android muss alles neu entwickelt werden (Ja, das kann man auch als Vorteil sehen, weil man die alten Zöpfe abschneidet, ich sehe es nicht so.)

    Ich habe hier z.B. auch adblock im Browser. Generell ist Maemo/Meego ein viel freieres und offeneres System als Android.

  9. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: iFAIL 24.06.10 - 17:57

    Treibholz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > viel freieres und offeneres System als Android.

    FAIL!

  10. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: mr. tux 24.06.10 - 17:58

    Ihr dürft dabei das Thema Sicherheit nicht vergessen... Die "Java"-Programme bei Android laufen in einer Sandbox. Wie schaut das bei Meego aus?
    Was ich damit sagen will: es ist nicht unbedingt Vorteilhaft wenn jedes Programm ausgeführt werden kann...

  11. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: Treibholz 24.06.10 - 17:59

    Ja? warum?

  12. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: Dr. Aber 24.06.10 - 18:01

    Treibholz schrieb:
    > Bei Maemo/MeeGo ist das anders. Dort läuft ein "normaleres" Linux. Mit
    > X-Server und allem drum und dran. Meine PyQT-Applikationen vom Desktop
    > laufen nahtlos auf auf meinem n900 und umgekehrt. Das ist traumhaft!
    > Android hat ausser dem Kernel mit "herkömmlichen" GNU/Linux-Systemen
    > überhaupt nichts zu tun.

    Aber: Das ist nicht zwingend ein Vorteil. Nur weil du Desktopapplikationen ausfuehren KANNST, ist das noch lange nicht eine gute Idee. Die meisten Desktopapplikationen sind naemlich fuer entsprechend grosse Displays mit traditionellen User Interface Paradigmas ausgestattet, die eine mobile Bedienung verkomplizieren, unuebersichtlich und teilweise unmoeglich machen (zu grosse Widgets, zu grosse Dialoge etc.).

    Die Staerken von Meego liegen im Unterbau. Wie jemand schon woanders sagte, es ist der komplette Linux Softwarestack moeglich, vom Webserver bis zum Mplayer. Die Desktopapplikationen wuerde ich eher als Beiware sehen - als ueberfluessige weil so nicht/selten brauchbar. Da tut Google mit Android gut daran, eine Oberflaeche auf Linux aufzubauen, die auf mobile Geraete ausgelegt ist, mit entsprechenden UID-Guidelines.

  13. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: Muhahahar 24.06.10 - 18:01

    Der Ansatz aber einfach immer mehr Abstraktionsschichten um die eigentliche Software zu errichten ist aber alles in allem doch ein etwas komischer Sicherheitsansatz. Was kann denn die JavaVM besonderes leisten, was das Betriebssystem selbst nicht auch könnte?

  14. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: dqn 24.06.10 - 18:05

    mr. tux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr dürft dabei das Thema Sicherheit nicht vergessen... Die
    > "Java"-Programme bei Android laufen in einer Sandbox. Wie schaut das bei
    > Meego aus?
    > Was ich damit sagen will: es ist nicht unbedingt Vorteilhaft wenn jedes
    > Programm ausgeführt werden kann...


    Linux ist ein Mehrbenutzerbetriebssystem. Auf deinem Desktop stört dich das doch auch nicht?

  15. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: blubber0815 24.06.10 - 18:08

    Naja, MeeGo ist ein offenes Projekt...theoretisch kann ja auch HTC ein Smartphone mit MeeGo raus bringen. Das war's dann mit dem Alleinstellungsmerkmal!

  16. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: mr. tux 24.06.10 - 18:10

    Muhahahar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ansatz aber einfach immer mehr Abstraktionsschichten um die eigentliche
    > Software zu errichten ist aber alles in allem doch ein etwas komischer
    > Sicherheitsansatz. Was kann denn die JavaVM besonderes leisten, was das
    > Betriebssystem selbst nicht auch könnte?


    Ein großer Vorteil ist schonmal, dass man überhaupt keinen Zugriff auf Pointeradressen hat. Assembler-Code kannst du auch nicht ausführen...
    Je mehr Zwischenschichten du hast und je weiter du von der Hardware weg bist, desto schwieriger ist es damit Unfug anzustellen. Du bist dann natürlich auch weniger performant und die VM als Zwischenschicht kann natürlich auch wieder Lücken haben...

  17. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: Treibholz 24.06.10 - 18:11

    Also ich will schon jedes Programm ausführen können...

    Sicherheitstechnisch ist Maemo/MeeGo auf dem selben Stand wie ... sagen wir mal Ubuntu. Und wem das nicht ausreicht, der muß halt /etc/sudoers aufräumen. Die Applikationen laufen alle als User, einzelne Befehle werden per sudo als root ausgeführt (Software installieren z.B.)

  18. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: mr. tux 24.06.10 - 18:24

    Treibholz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich will schon jedes Programm ausführen können...
    >
    > Sicherheitstechnisch ist Maemo/MeeGo auf dem selben Stand wie ... sagen wir
    > mal Ubuntu. Und wem das nicht ausreicht, der muß halt /etc/sudoers
    > aufräumen. Die Applikationen laufen alle als User, einzelne Befehle werden
    > per sudo als root ausgeführt (Software installieren z.B.)

    Das stimmt schon. Bei Ubuntu kommt die Software aber auch zu 99.9 % aus deren Repositories. Aber wenn du jetzt alles von überall her installieren kannst ist das nicht unbedingt von Vorteil. Du hast damit wohl kein Problem, aber es gibt genug Noobs die Sachen bei sich installieren egal woher sie kommen.
    Windows ist sicher nicht unsicherer als Linux. Aber es gibt in der Windowswelt einfach viel mehr Schadsoftware und dumme User. Und diese User tippen auch bei ihrem Handy jedes mal ihr Passwort ein wenn eine Software su-Rechte will...

  19. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: Birdy 24.06.10 - 19:26

    GAda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hält man sich für etwas besseres bei NOKIA, will sich nicht mit anderen
    > direkt vergleichen lassen?

    Vielleicht auch, weil sich nicht die ganze Welt der Google-Knechtschaft unterziehen will.

    Mir jedenfalls gefällt der Ansatz von MeeGo besser.
    Abgesehen davon wünsche ich mir einige Konkurrenz in dem Markt.

  20. Re: Warum nichts mit Android?

    Autor: chris XYZ 123 24.06.10 - 21:22

    Unter Android wird jedes Programm unter einem extra Account installiert und ausgeführt. D.h. Kommunikation zwischen Anwendungen oder das Auslesen von Nutzerdaten ist nur über gesicherte APIs möglich. Zusätzlich limitiert die Sandbox, was jedes Programm darf und was nicht (Zugriff auf SD Karte, Netzzugang, Zugriff auf Kalender, Kontakte etc.). Zugriffe sind nur erlaubt, wenn der Nutzer dies bei der Installation explizit akzeptiert.

    Softwaretechnologisch ist Android unter anderem damit anderen Systemen haushoch überlegen. Die Flexibilität, Erweiterbarkeit etc. von Android wird mit der Zeit immer deutlicher werden (z.B. Custom Dialer, Home-Screens, gesicherter Datenaustausch von Programm zu Programm etc.).

    Die Sicherheit von Ubuntu etc. basiert nur darauf, dass das Betriebssystem gegenüber normalen Nutzern abgeschottet ist. Dem Endnutzer eines Single-User-Devices (Telefon) nützt dies aber fast gar nichts, wenn die persönlichen Daten dieses Nutzers problemlos von jedem Programm ausgelesen, verändert oder ins Netz geschickt werden können. Das iPhone bietet auch gewisse Sicherheiten (Datenaustausch-APIs), allerdings ist es wesentlich unflexibler im Datenaustausch zwischen den Anwendungen und mit dem System.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  4. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21