1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia Siemens Networks: "In…

da versucht jemand nen fail abzuwenden.

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: Threat-Anzeiger 13.01.12 - 23:30

    mal ganz ehrlich. Der typ hat recht. Die netze haben nicht die kapazitäten. Aber die Lösung sind nicht mehr NSN basisstationen, den kampf haben sie ja bereits verloren.

    Die Lösung sind viele and heimische DSL-Basisstationen gekoppelte Femtozellen, die die Provider den kunden gegen zb 5¤ Rabatt auf den DSL-Anschluss hinstellen könnten.

    Der einfache kunde schert sich nicht drum, immerhin spart er ja jeden monat nen fünfer dabei, und bekommt noch nen neuen router, und die provider lösen das kapazitätsproblem günstig und effizient.

    Dass das konzept funktioniert, wurde ja in den UK demonstriert, bis herauskam dass die provider einfach zu blöd waren, die Femto-funktion mit einem nichtstandard-passwort zu schützen.

  2. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: TC 14.01.12 - 00:40

    könnte man auf ein MESH-Netzwerk ausweiten, dann ist es nichtmal mehr an DSL gekoppelt

    und früher oder später werden vieleicht sogar Fortschritte in der Quantentechnik ne Art von drahtloser Kommunikation ermöglichen, die keine Frequenzen mehr braucht

  3. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: bugmenot 14.01.12 - 03:21

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal ganz ehrlich. Der typ hat recht. Die netze haben nicht die kapazitäten.
    > Aber die Lösung sind nicht mehr NSN basisstationen, den kampf haben sie ja
    > bereits verloren.
    >
    > Die Lösung sind viele and heimische DSL-Basisstationen gekoppelte
    > Femtozellen, die die Provider den kunden gegen zb 5¤ Rabatt auf den
    > DSL-Anschluss hinstellen könnten.
    >
    > Der einfache kunde schert sich nicht drum, immerhin spart er ja jeden monat
    > nen fünfer dabei, und bekommt noch nen neuen router, und die provider lösen
    > das kapazitätsproblem günstig und effizient.
    >
    > Dass das konzept funktioniert, wurde ja in den UK demonstriert, bis
    > herauskam dass die provider einfach zu blöd waren, die Femto-funktion mit
    > einem nichtstandard-passwort zu schützen.

    Absoluter Quatsch.
    Femto-Zellen sind keine Loesung - Femto-Zellen sind nutzlos, da gerade Heimanschluesse kaum verfuegbar sind, Femto-Zellen kaum andere Kunden versorgen koennen und nur im Eigenheim ueberhaupt funktionieren.
    Zudem sind Femtozellen zu teuer, und ein ernsthaftes Sicherheitsproblem.
    Weder in UK noch sonst irgendwo waren Femto-Zellen ein erfolg, auch wenn in jedem Netz einige davon noch laufen und getestet werden.

    Das Kabelnetz (oder Richtfunknetz) mit dem Basisstationen angebunden werden ist in keinem Fall irgendwo auch nur annaehernd an seinen Kapazitaetsgrenzen - das Netz an dem Femtozellen angebunden werden ist es (und nicht wirtschaftlich erweiterbar).

    Knapp ist nur das Funkfrequenzspektrum und Femtozellen sind hier genau das Gegenteil der Loesung - es sind teure Stoersender die echte Loesungen verhindern.

  4. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: Casandro 14.01.12 - 09:18

    Richtig, Richtfunkstrecken und Glasfaserleitungen haben kaum praktische Bandbreitengrenzen, man kann die fast beliebig aufrüsten.

    Das mit den Basisstationen ist auch Blödsinn, denn zukünftige Stationen werden adaptive Antennen haben, die dann, im Extremfall, für jeden Teilnehmer eine eigene Keule haben.

    Aber... wenn man diese Technik mal hat, dann kann man damit auch gut funktionierende Mesh-Netzwerke bauen, und das ist langfristig der intelligentere Weg.

  5. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: ursfoum14 14.01.12 - 10:50

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Lösung sind viele and heimische DSL-Basisstationen gekoppelte
    > Femtozellen, die die Provider den kunden gegen zb 5¤ Rabatt auf den
    > DSL-Anschluss hinstellen könnten.

    Das Problem hier. Am ende braucht man die Mobilfunkprovider vieleicht gar nicht mehr. Davor haben sie bestimmt auch angst. ;-)

  6. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: ursfoum14 14.01.12 - 10:50

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Lösung sind viele and heimische DSL-Basisstationen gekoppelte
    > Femtozellen, die die Provider den kunden gegen zb 5¤ Rabatt auf den
    > DSL-Anschluss hinstellen könnten.

    Das Problem hier. Am ende braucht man die Mobilfunkprovider vieleicht gar nicht mehr. Davor haben sie bestimmt auch angst. ;-)

  7. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: bugmenot 14.01.12 - 12:30

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Threat-Anzeiger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Lösung sind viele and heimische DSL-Basisstationen gekoppelte
    > > Femtozellen, die die Provider den kunden gegen zb 5¤ Rabatt auf den
    > > DSL-Anschluss hinstellen könnten.
    >
    > Das Problem hier. Am ende braucht man die Mobilfunkprovider vieleicht gar
    > nicht mehr. Davor haben sie bestimmt auch angst. ;-)

    Wohl kaum.
    Mit privaten WLANs und Co. wurde lange genug bewiesen, dass hier keine ernsthafte Konkurrenz zu einem geplanten Netz besteht - und die immer strenger werdenden rechtlichen Rahmenlinien (wenn du als Amateurfunker schonmal die "Anti-Elektrosmog-Buergerbewegung" vor deiner Haustuer hattest, die auch politisch immer staerker Lobbyt, weisst du wie das laeuft) und viele andere Anforderungen duerften kaum von Privatpersonen eingehalten werden koennen.

    WLAN-Accesspoints bei Privatleuten sind schon heute ein Problem, und das bei 600(!) MHz verfuegbarer Bandbreite - und dabei ist die starke Leistungseinschraenkung sogar noch von Vorteil. Waere hoehere Ausgangsleistung erlaubt (was fuer annaehernd brauchbare Qualitaet absolut notwendig waere) wuerde das in einem Desaster enden.

  8. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: barforbarfoo 14.01.12 - 15:55

    bugmenot schrieb:

    > Absoluter Quatsch.
    > Femto-Zellen sind keine Loesung - Femto-Zellen sind nutzlos, da gerade
    > Heimanschluesse kaum verfuegbar sind, Femto-Zellen kaum andere Kunden
    > versorgen koennen und nur im Eigenheim ueberhaupt funktionieren.
    > Zudem sind Femtozellen zu teuer, und ein ernsthaftes Sicherheitsproblem.

    Wer sagt dem das Femto Zellen nur ein Eigenheim versorgen können/sollten ?
    Und warum sollte von einer Femto Zelle ein größeres Sicherheitsproblem ausgehen als von einen drahtlosen Endgerät ? Die Dinger sind ja nichts weiter als eine Verlängerung der "Luftschnittstelle" und bieten daher keinen grösseren Angriffsvektor als die "Luftschnittstelle" an die sowieso jeder rankommt.

    > Knapp ist nur das Funkfrequenzspektrum und Femtozellen sind hier genau das
    > Gegenteil der Loesung - es sind teure Stoersender die echte Loesungen
    > verhindern.

    Wer sagt denn das die auf den selben Frequenzen laufen müssen ? Und wer sagt den das Handys einen Handover mit der gleichen "Agressivität" wie bei hekömmlichen Basisstationen durchführen müssen, z.b. könnte die Policy für das einbuchen in eine Femto Zelle lauten: buche dich erst in die Femto Zelle ein wenn die Zelle für mehr als n sekunden erreichbar war, wobei n grösser als bei herkömmlichen Basisstation ist.

    Und was wären den "echte Lösungen" ?

  9. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: Sebbi 14.01.12 - 19:26

    barforbarfoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bugmenot schrieb:
    >
    > > Absoluter Quatsch.
    > > Femto-Zellen sind keine Loesung - Femto-Zellen sind nutzlos, da gerade
    > > Heimanschluesse kaum verfuegbar sind, Femto-Zellen kaum andere Kunden
    > > versorgen koennen und nur im Eigenheim ueberhaupt funktionieren.
    > > Zudem sind Femtozellen zu teuer, und ein ernsthaftes Sicherheitsproblem.
    >
    > Wer sagt dem das Femto Zellen nur ein Eigenheim versorgen können/sollten ?
    > Und warum sollte von einer Femto Zelle ein größeres Sicherheitsproblem
    > ausgehen als von einen drahtlosen Endgerät ? Die Dinger sind ja nichts
    > weiter als eine Verlängerung der "Luftschnittstelle" und bieten daher
    > keinen grösseren Angriffsvektor als die "Luftschnittstelle" an die sowieso
    > jeder rankommt.
    >

    Stelle einem bösartigen Menschen eine Femtozelle hin und er findet einen Weg den darüber laufenden Daten- und Telefonverkehr mitzuschneiden oder andere Manipulationen vorzunehmen. Willst du das?

  10. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: barforbarfoo 14.01.12 - 20:00

    Sebbi schrieb:

    > Stelle einem bösartigen Menschen eine Femtozelle hin und er findet einen
    > Weg den darüber laufenden Daten- und Telefonverkehr mitzuschneiden oder
    > andere Manipulationen vorzunehmen. Willst du das?

    Wo ist der Unterschied zu einem IMSI Catcher ? IMSI Catcher sind nun mal Realität, und ein Netz welches dagegen kein Schutz bietet ist nicht zeitgemäss. GSM hat da Lücken, IMHO ist diese Lücke (MITM) bei LTE gefixt.

  11. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: Casandro 14.01.12 - 21:35

    Sebbi schrieb:
    > Stelle einem bösartigen Menschen eine Femtozelle hin...

    Bösartige Menschen nutzen die "Lawfull Interception" Schnittstellen die im Netz drin sind, die brauchen keine Femtozellen für so was.

  12. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: barforbarfoo 15.01.12 - 12:11

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sebbi schrieb:
    > > Stelle einem bösartigen Menschen eine Femtozelle hin...
    >
    > Bösartige Menschen nutzen die "Lawfull Interception" Schnittstellen die im
    > Netz drin sind, die brauchen keine Femtozellen für so was.

    Der Mossad wird im Iran bestimmt keine Lawfull Interception Schnittstellen nutzen, sondern IMSI Cachter.

  13. Re: da versucht jemand nen fail abzuwenden.

    Autor: Casandro 15.01.12 - 13:51

    Nein, der Mossad soll in israelische Firmen investiert haben, die Abrechnungsdienstleistungen zur Verfügung stellen. Deshalb sind die billiger.

    Geheimdienste nutzen aber keine IMSI-Catcher, das würde viel zu stark auffallen. Die hören einfach die unverschlüsselten Richtfunkstrecken ab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. Solid-IT GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme