Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokias Android-Smartphone: Normandy…

Wie kann denn die Konkurrenz am Markt zu groß sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann denn die Konkurrenz am Markt zu groß sein?

    Autor: Bujin 17.12.13 - 11:13

    Ist das ein Eingeständnis ihrer verloren gegangenen Innovationskraft? Klingt für mich irgendwie nicht so als käme das von jemandem der Spaß an dem hat was er tut.

    Ich bin dafür dass sie bei Windows Phone bleiben nur ist der Grund in meinen Augen ein bisschen merkwürdig. Wenn man jetzt ein Lumia 1020 mit S800 Prozessor und Android raushaut wird sich das Ding sicher wie warme Semmeln verkaufen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.13 11:19 durch Bujin.

  2. Re: Wie kann denn die Konkurrenz am Markt zu groß sein?

    Autor: Dwalinn 17.12.13 - 11:36

    Meinste? Der Name Nokia hat schon lange gegen andere Firmen verloren und 700¤ für ein Handy ist ne ganze Stange Geld.
    Wenn MS einfach noch ein paar geile Apps raushauen würde wäre das für mich schon genug. Spielen tue ich eh nur auf PC oder notgedrungen auf der PS Vita. Das Handy ist nur für Fotos da und wenn ich keine Lust habe mein Buch für 5 Minuten aufzuschlagen

    PS: Heutzutage ist die Verarbeitung eines Handy doch egal, da es eh alle 2 Jahre ein neues gibt und das ist nunmal das aushängeschild von Nokia. Samsung schafft es auch nur durch viele Geräte in jedem Preisbereich die ständig aktualisiert werden so weit oben zu sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.13 11:40 durch Dwalinn.

  3. Re: Wie kann denn die Konkurrenz am Markt zu groß sein?

    Autor: David64Bit 17.12.13 - 13:06

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Heutzutage ist die Verarbeitung eines Handy doch egal, da es eh alle 2
    > Jahre ein neues gibt und das ist nunmal das aushängeschild von Nokia.
    > Samsung schafft es auch nur durch viele Geräte in jedem Preisbereich die
    > ständig aktualisiert werden so weit oben zu sein.

    Das mag ja für dich zutreffen, aber bitte schliesse von dir nicht auf andere. Ich kenne inzwischen genug Leute mit einem Razr HD und das ist wohl mit das am besten verarbeitete Android Smartphone was es momentan zu kaufen gibt. Bis jetzt hatte ich nur ein HTC One in der Hand - das hat am Rand oben beim draufdrücken ganz leicht geknarzt.

    Mir und vielen anderen ist die Verarbeitung des Handys nicht Egal - alle 2 Jahre gibt's mit Sicherheit kein neues Handy. Ein Nokia mit Android oder vllt sogar Sailfish und guter Kamera würde ich wohl sofort Kaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Star Cooperation GmbH, Böblingen
  2. Jobware GmbH, Paderborn
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik fand dazu jetzt erfolgreich statt.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22