1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NRW: Bundesland kann angeblich…

Also ich kenne genug Funklöcher..

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: chellican 18.02.21 - 01:47

    Wenn sie diese nicht quantifizieren können, hilft es vielleicht, die Bevölkerung zu fragen. Ich denke, da kommt sicher etwas quantitativ hochwertiges raus.

    Unverständlich bis traurig...

  2. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: Sharra 18.02.21 - 05:45

    Wobei das auch keine klaren Aussagen ergibt.
    Was fragst du die Leute? Wo haben sie keinen Empfang? Bitte Adresse angeben.
    Was, wenn das Grundstück einfach keine Adresse hat? GPS-Koordinaten? Die bekommen die meisten nicht mal ermittelt. Und wie viele geben dann ihre Adresse an, weil im Stahlbetonkeller kein Empfang möglich ist?

    Klar könnte man für jede Eventualität Anleitungen geben, und erklären, was sinnvoll erfasst werden kann (Garten z.B.) aber Keller eben nicht. Aber das liest dann wieder keiner.

  3. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: robinx999 18.02.21 - 07:24

    Wobei natürlich die Frage ist wie genau man ein Funkloch definiert, es gibt überhaupt kein Netz oder man fällt auf 2G zurück und kann noch telefonieren, aber das Internet praktisch nicht nutzen.
    Wobei ich sagen muss stellen komplett ohne Netz sehe ich sehr sehr selten, ein zurückfallen auf 2G gibt es durchaus an einigen Stellen.
    Wie gut oder schlecht hier das angekündigte Nationale Roaming hilft muss sich dann wohl zeigen

  4. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: chefin 18.02.21 - 07:30

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie diese nicht quantifizieren können, hilft es vielleicht, die
    > Bevölkerung zu fragen. Ich denke, da kommt sicher etwas quantitativ
    > hochwertiges raus.
    >
    > Unverständlich bis traurig...


    Das hängt aber stark von deinem Provider ab. Wenn du mal mit einer zb österreichischen SIM-Karte hier telefonierst bzw surfst, merkst du das nahezu keine Funklöcher existieren.

    Des weiteren wenn im Haus mal Funkschwäche ist, öffne die Fenster. Erst wenn es dann IMMER noch schwach oder nicht vorhanden ist, hast du ein Funkloch. Moderne Fenster schirmen Hitze ab. Damit dämpfen sie aber auch Funkwellen. Und zwar um einen Betrag der ca 1km Reichweite entspricht. Auch das Haus selbst kann abschirmen.

    Man kann solche Gegebenheiten nicht für jedes Haus einzeln ermitteln und in die Karte mit eintragen. Zumal es keinen Sinn macht, im Haus derartig gute Ausbreitung zu haben. 99% der Leute haben im Haus WLAN. 99% werden also nicht akzeptieren das die Mehrkosten auf alle umgelegt werden.

    Keine Frage, es gibt Funklöcher. Und es wird nicht besser, wenn wir Roaming zwischen den Providern etablieren. Im Gegenteil, damit entfällt ein Zwang auszubauen. Und am Ende müssen immer mehr Kunden an einem Standort sich eine Bandbreite teilen. Statt das 3 Provider auch 3 Netze spannen, die durch unterschiedliche Kanäle jeweils ein Spektrum anbieten. Statt 3x 250Mbit haben wir dann nur 1x 250Mbit Bandbreite. Für die selbe Anzahl an Menschen.

    Solche Forderungen sind also Kurzsichtig und langfristig ein großer Nachteil. Das einzige was dabei besser ist: man muss keine Geduld haben, man bekommt alles schneller. Nur...dann hasst du LTE, aber musst mit 2Mbit auskommen, weil 200 andere es auch haben und nutzen. Im zuge dessen ist auch das "ich brauche kein DSL mehr" kontraproduktiv. Funk kann NIE die Bandbreiten erreichen die man per Kabel erreichen kann...egal ob das Kupfer oder Glas ist. Selbst einfachste Kupferleitungen können 100.000x mehr transportieren pro Fläche als Funk. Einfach dir mal ein 20cm breites Glasfaserbündel im Leerrohr vorstellen. Und das gegen einen Funkmasten stellen der 500m Umkreis abdeckt. Und das ist eine sehr kleine Funkzelle.

  5. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: robinx999 18.02.21 - 07:34

    > Keine Frage, es gibt Funklöcher. Und es wird nicht besser, wenn wir Roaming
    > zwischen den Providern etablieren. Im Gegenteil, damit entfällt ein Zwang
    > auszubauen. Und am Ende müssen immer mehr Kunden an einem Standort sich
    > eine Bandbreite teilen. Statt das 3 Provider auch 3 Netze spannen, die
    > durch unterschiedliche Kanäle jeweils ein Spektrum anbieten. Statt 3x
    > 250Mbit haben wir dann nur 1x 250Mbit Bandbreite. Für die selbe Anzahl an
    > Menschen.

    Müssen die sich nicht gegenseitig bezahlen? und wenn ein Provider wesentlich schlechter ausgebaut dann muss der die anderen bezahlen, dafür das seine Kunden ständig in dem anderem Netz sind und irgendwann lohnt sich wieder der Ausbau.

  6. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: T2FZ3 18.02.21 - 07:54

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keine Frage, es gibt Funklöcher. Und es wird nicht besser, wenn wir
    > Roaming
    > > zwischen den Providern etablieren. Im Gegenteil, damit entfällt ein
    > Zwang
    > > auszubauen. Und am Ende müssen immer mehr Kunden an einem Standort sich
    > > eine Bandbreite teilen. Statt das 3 Provider auch 3 Netze spannen, die
    > > durch unterschiedliche Kanäle jeweils ein Spektrum anbieten. Statt 3x
    > > 250Mbit haben wir dann nur 1x 250Mbit Bandbreite. Für die selbe Anzahl
    > an
    > > Menschen.
    >
    > Müssen die sich nicht gegenseitig bezahlen? und wenn ein Provider
    > wesentlich schlechter ausgebaut dann muss der die anderen bezahlen, dafür
    > das seine Kunden ständig in dem anderem Netz sind und irgendwann lohnt sich
    > wieder der Ausbau.

    Eben. Die obigen Aussagen sind, vermutlich der Vereinfachung geschuldet, sehr einfach gehalten. Es ist dann schon komplexer und damit auch nicht so klar einseitig.

  7. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: /mecki78 18.02.21 - 20:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo haben sie keinen Empfang?

    z.B.

    > Bitte Adresse angeben.

    Ich kann es ihnen auch gerne mit einem Stift auf einer Karte einzeichnen, kein Problem. Und über jedes Map Tool kann ich ihnen sogar dann sogar exakt Längen- und Breitengrade angeben.

    /Mecki

  8. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: /mecki78 18.02.21 - 20:16

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei natürlich die Frage ist wie genau man ein Funkloch definiert,

    Kein Netz.

    > 2G zurück

    2G ist kein Funkloch, nur kein brauchbares Internet, zum Telefonieren und Textnachrichten verschicken reicht es.

    /Mecki

  9. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: /mecki78 18.02.21 - 20:20

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hängt aber stark von deinem Provider ab. Wenn du mal mit einer zb
    > österreichischen SIM-Karte hier telefonierst bzw surfst, merkst du das
    > nahezu keine Funklöcher existieren.

    Wirst du nicht. Du bist nur nicht dort unterwegs, wo die Funklöcher sind. In unserer Familie sind alle Netze vertreten, niemand hat dort Empfang wo Funklöcher sind.

    > Des weiteren wenn im Haus mal Funkschwäche ist, öffne die Fenster.

    Ein Funkloch ist dort, wo selbst die Anbieter auf ihren Karten zugegen, dass dort kein Empfang zu erwarten ist, das kann jeder nachschauen, aber die Regierung von NRW ist abscheidend zu doof dazu.

    > Erst wenn es dann IMMER noch schwach oder nicht vorhanden ist,

    Laber, laber. Du weißt nicht was ein Funkloch ist. Punkt.

    /Mecki

  10. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: robinx999 18.02.21 - 20:29

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei natürlich die Frage ist wie genau man ein Funkloch definiert,
    >
    > Kein Netz.
    >
    > > 2G zurück
    >
    > 2G ist kein Funkloch, nur kein brauchbares Internet, zum Telefonieren und
    > Textnachrichten verschicken reicht es.

    Ist halt eine Frage der Definition, einige bezeichnen auch 2G als Funkloch und naja wirkliche Orte wo ich nicht mal 2G habe sind sehr wenige die ich so erlebe

  11. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: /mecki78 18.02.21 - 22:35

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Orte wo ich nicht mal 2G habe sind sehr wenige die ich
    > so erlebe

    Setz dich ins Auto, fixiere dein SmartPhone vorne auf der Ablage, Rufe jemanden mit Freisprecheinrichtung an und fahre mal aus der Stadt raus. Schau mal wie weit du kommst, bis das erste mal die Verbindung abbricht. Meistens ist das gar nicht so weit. Halte an, schau auf dein SmartPhone, in einem von drei Fällen steht dort kein Netz. Und nein, da musst du nicht mitten in der Pampa stehen, das kann auch einer Hauptverkehrsstraße sein, das kann mitten in einem Dorf sein. Fahr weiter, bist du wieder Netz hast, mach den nächsten Anruf und schau wie weit du diesmal kommst. Von diesen Funklöchern bekommst du normalerweise gar nichts mit, wenn du dort vorbei fährst, daher nimmst du an, die gibt es gar nicht, weil wäre Zufall, wenn du genau dann mal dein SmartPhone unterwegs benutzten möchtest (z.B. eben durch Freisprechfunktion oder Sprachassistent), wenn du gerade in einem steckst, zumindest als Fahrer.

    Ich kenne z.B. einen Ort, da leben fast 500 Menschen und dort arbeiten ca. 2000 Menschen im Schichtdienst (also nicht alle arbeiten dort auf einmal, vielleicht jeweils 500 in vier Schichten). Nirgendwo in dem Ort hast du ein Netz, egal welcher Anbieter. Bei Telekom und Vodafone verlierst du das Netz ca. 1 km vor dem Ort und bekommst erst wieder eines 2-3 km danach wieder eines und selbst das ist beide mal nur 2G. O2 suchst du weit und breit vergeblich. Dass da kein Netz ist weiß die Gemeinde, weiß der Landkreis, weiß die Bundesnetzagentur, wissen alle drei Netzbetreiber und das alles schon seit über 6 Jahren. Ich kenne noch weiter Dörfer ohne Netz. Keines unter 200 Einwohner.

    Und auch wenn da niemand wohnt und es ab vom Schuss ist, stell dir mal vor du fährst dort vorbei, weil das die schnellste Route ist laut Navi, verlierst die Kontrolle und setzt dein Auto in den Graben. Dir ist zum Glück nicht viel passiert, nur ein paar Prellungen, aber dein Auto steckt fest. Dann hohlst du Hilfe mit den Smart... ach ne, kannst du ja gar nicht. Dann wartest du bis da jemand mit dem Auto vorbei kommt... was vielleicht heute gar nicht mehr der Fall ist. Stell dir vor es ist Nacht. Stell dir vor es ist Winter und hat -16 Grad draußen. Zum Glück muss ja laut EU Verordnung jedes Auto ein E-Call System haben; dumm nur dass das über das Mobilfunknetz geht. Willkommen in der Welt von vorgestern. Hoffentlich hat dein SmartPhone die Karten der Umgebung gecached, damit du wenigsten weißt in welche Richtung du schneller Hilfe bekommst und du nicht 15 km laufen musst, wenn es in der anderen nur 2 km gewesen wären.

    Und um das ganze mit einem Vergleich abzuschließen. Vor ca. 3 Jahren war ich in der Tschechien. Tiefstes tschechisches Hinterland. Pampa wie aus dem Bilderbuch. Straßen... ich weiß gar nicht ob man das noch Straße nennen darf. Da waren Holzbrücken, die bin ich vorher zu Fuß abgegangen, weil ich nicht sicher war, ob man da wirklich mit einem Auto drüber fahren sollte. Da sah es aus wie auf Bildern kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Und weißt du was es dort noch gab? LTE! Überall! Durchweg 2-3 Striche LTE Netz. Am Rückweg auch, egal wo ich war, LTE. Mobiles Internet super schnell. Dann fahre ich auf der Autobahn über die Grenze nach Deutschland und 500 Meter hinter der Grenze 2G 1-2 Striche und immer mal wieder kurz gar kein Netz und das für 20 km. Die Tschechen, die zu uns kommen, müssen sich auch denken, sie fahren in ein technisches Entwicklungsland.

    /Mecki

  12. Re: Also ich kenne genug Funklöcher..

    Autor: robinx999 19.02.21 - 07:10

    Wo ich rum fahre (Ruhrgebiet) habe ich eigentlich praktisch durchgängig mindestens 2G egal welche Richtung. Tunnel mal ausgenommen. Teilweise kommt es zu Verbindungsabbrüchen weil der Wechsel 3G zu 2G manchmal nicht so 100%ig klappt
    Aber gut evtl. fahre ich einfach in den falschen Orten. Wobei es bei einem Notruf (also 112) ja auch in fremde Netze eingewählt werden kann, was natürlich bedeutet, dass es eine Stelle sein muss wo überhaupt kein Mobilfunkanbieter Netz hat, es mag sein das es solche Stellen gibt hier sind sogar offiziell welche eingezeichnet https://www.breitband-monitor.de/mobilfunkmonitoring/karte
    praktisch gesehen habe ich es aber schon lange nicht mehr


    Stellen ohne brauchbares Internet habe ich allerdings schon genug gesehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS, Halle (Saale)
  4. NOVENTI Health SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  2. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  3. 699€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Detroit: Become Human für 16,99€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 & Switch...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme