1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 bietet neue Auslandstarife für die…

EU-Verordnung +1Cent

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EU-Verordnung +1Cent

    Autor: Thema erstellen 15.04.10 - 13:01

    Banken melden eine Überweisung an den Mittelsmann und der schiebt die Kohle an die Empfängerbank.
    Innerhalb derselben Bankengruppe oder Bank natürlich kein Mittelsmann oder ein anderer nur für Sparkassen oder nur für Raiffeisenbanken oder nur für deutsche Banken.

    Daher hat die EU recht damit, das Inlands- und Auslands-überweisungen in der EU nicht teurer sein dürfen. Weil es immer über diese Mittelsmänner geht und die dasselbe zu kosten haben.

    Dasselbe könnte man von Voice-Paketen behaupten.
    E-Plus-Handy - EplusAntenne - EPlusBackbone - HUB/DatenAustauschPunkt - D1Backbone - D1-Antenne -D1-Handy
    Dasselbe im Ausland darf ja nicht mehr kosten. Weil die Datenaustauschpunkte per Super-Glasfasern untereinander vernetzt sind.

    Wenn ich EU wäre, würde ich die Roaming-Kosten auf +1 Cent fixieren. Pro Minute, Pro SMS, pro Datenpaket usw.
    Das wars dann. Mehr darf O2 nicht abgreifen. Schliesslich sollen sie EU-Weit anbieten.
    Wo diese Firmen keine eigenen NEtze haben, natürlich nicht. Aber das sind kleine Gebiete oder man wählt sich dann einen passenden Provider, der zum Urlaubsland passt und dort auch existiert.

    Man kann allerdings auch festlegen: +1Cent gegenüber dem lokalen Preis. Wenn Eplus in Spanien mehr nimmt, wird der spanische Inlands-Preis genommen. Allerdings natürlich nur der billigste preis pro Minute. Dumping ist schliesslich verboten. und darauf +1 Cent.
    D.h. wenn Spanier für SMS 11 Cent zahlen und Aldis nur 9 Cent, dann zahlt der Aldi-Kunde in Spanien 11 Cent (Spanier-Preis) + 1 Cent Auslands-Roaming. Also 12 Cent pro SMS.
    Schliesslich kann Eplus in Spanien von 11 Cent sehr gut leben. Sonst könnten die Spanier nicht für 11 Cent SMS versenden (Das waren ausgedachte Preise). Dasselbe dann für Frankreich, Italien,. Ägypten, Türkei und USA usw.

    D.h. t-mobile kann mich in usa nicht mehr abkochen. Sondern ich telefoniere zum amerkanischen preis +1 Cent.
    Weil die Glasfasern eh existieren und die übergabepunkte auch. Das sind ja keine Flugpost-Pakete sondern einfach nur tcp-pakete.

    Gleicher Preis für alle +1 Cent.

    Aber ihr findet Roaming-Abzocke anscheinend gut. Sonst wäre nicht zu erklären, wieso ihr nicht wollt, das ihr zum selben Preis im D1-US-netz telefoniert wie die Amerikaner. ODer wieso Amerikaner in Deutschland mehr für eine D1-Minute bezahlen sollen als die deutschen. Sind das andere Funkwellen ? Nein. Also gibts kein Grund für Preis-Abzocke.

    Und die Marktwirtschaft verlangt sogar gleiche Preise für gleiches Angebot für alle Kunden. Aber hier den Kiddies ist Preiswillkür egal.

  2. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: DasB 15.04.10 - 13:14

    Thema erstellen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gleicher Preis für alle +1 Cent.
    Gleicher Preis WOFÜR? O2 könnte ab jetzt einfach nichtmehr in 10kB Schritten, sondern per Bit abrechnen.

    Der Preis pro Bit bei der im Artikel genannten Tariflge liegt also bei 0,00006 Cent pro Bit. Nach deinem neuen Super-Gesetz dürfen die also nun 1,00006 Cent pro Bit nehmen. Naja, pro GB kommen wir dann von 5,12 € auf 85.904.588,80 Euro.

    Ich find die Preiswillkür grade mal total GEIL!

  3. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: jeah lets do it 15.04.10 - 13:19

    jeah ich bin auch der meinung die Eu sollte die Kosten in den USA Deckeln weil die Handy netzte ja direkt mit unseren vernetzt sind... think before post
    Es ist zwar bei roaming in USA eine Leistung die beim Leistungserbringer liegt (steuerlich und gesetzlich) aber ich glaub nicht das die Eu jemanden verordnen kann wieviel sie für Leistungen ausserhalb der EU berechnen dürfen... wir sind ja immerhin in einer freien Marktwirtschaft. Also halbfrei

  4. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: thema erstellen 15.04.10 - 13:52

    Per Bit wird aber keiner abrechnen.

    Oder man verbietet es.
    Bis vor kurzem gabs bestimmte genormte Lebensmittel-Größen. Es it also nicht unmöglich.

    Oder man verlangt die +1 pro DatenConnection. Da bist Du als Roaming-Opfer natürlich nicht drauf gekommen.
    Unterbrechungen pro Connection bis zu 59 Sekunden sind natürlich erlaubt... Dann gilt es immer noch als 1 Connection... .
    Dann surft man halt etwas hektischer. Aber das trainiert.
    low-end-schnecken-surfer gehen einem so auf den keks. die dürfen gerne höhere roaming-kosten zahlen.


    Aber ITler bzw. Ingenieure sollen Probleme lösen. Hier lesen also lieber BWLer mit, die lieber Probleme verursachen...

    @lets-do-it: Eine Firma = 1 Anbieter. Seine US-Preise gelten natürlich auch für mich, wenn ich mich dort aufhalte. Ist doch wohl klar.
    Wenn Du ein BMW-Ersatzteil in Italien brauchst, bezahlst Du dann den Deutschen Roaming-Preis oder den normalen italienischen BMW-Ersatzteil-Preis ? Na also. Roaming-Aufschläge sind veboten. Wer in Italien ist, bezahlt italienische Preise für Daten und SMS und Telefonate ins Festnetz von Deutschland aber auch von Italien. Natürlich unterschiedliche preise für das jeweilige Festnetz.

  5. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: LH_ 15.04.10 - 14:07

    Thema erstellen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil die Glasfasern eh existieren und die übergabepunkte auch. Das sind ja
    > keine Flugpost-Pakete sondern einfach nur tcp-pakete.

    Ah, und du meinst die Leitungen durchs Meer haben sich von alleine verlegt/sind natürlich gewachsen, bzw. die Satelliten sind von jeher da oben gewesen?

    Was auf kurze Distanz mit minimalen Daten stimmt (Überweisung), stimmt deswegen noch nicht auf große Distanz mit großen Datenmengen.

  6. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: kendon 15.04.10 - 14:59

    hol dir ne simkarte in italien und du zahlst italienische preise. wenn du das ersatzteil von deutschland nach italien schicken lässt zahlst du ja auch das porto.

    unglaublich was für spinner sich hier aufhalten. mach doch mal einer ein "siga999" (oder wie nannte sich der typ?) forum auf, dann können die ganzen opfer sich da treffen...

  7. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: MrFloppy 15.04.10 - 15:00

    thema erstellen schrieb:
    > Wenn Du ein BMW-Ersatzteil in Italien brauchst, bezahlst Du dann den
    > Deutschen Roaming-Preis oder den normalen italienischen
    > BMW-Ersatzteil-Preis ? Na also. Roaming-Aufschläge sind veboten. Wer in
    > Italien ist, bezahlt italienische Preise für Daten und SMS und Telefonate
    > ins Festnetz von Deutschland aber auch von Italien. Natürlich
    > unterschiedliche preise für das jeweilige Festnetz.


    hm... Wenn ich nun aber einen Vertrag mit meinem BMW Händler in Deutschland habe und den mit der Besorgung des Ersatzteils beauftrage, der wiederum seine italienischen Kollegen (meinetwegen von dem gleichen BMW Händler Konzern) beauftragt, der dann natürlich meinem BMW Händler eine Rechnung stellen muss (alles andere wäre afaik nicht rechtens) und der mir eine Rechnung stellt, kann ich mir schon vorstellen, dass die höher ausfällt, als wenn der das direkt selbst macht.
    Ich kann natürlich auch in Italien direkt zu einem BMW Händler gehen und das Ersatzteil da kaufen, dann zahle ich das gleiche, wie die Italiener (wäre dann analog zu SIM Karte vor Ort kaufen)

    der Vergleich hinkt natürlich auch hinten und vorne, man kann vielleicht einfach nicht immer Auto-Analogien hernehmen ;))

  8. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: Thema erstellen 15.04.10 - 15:07

    LH_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thema erstellen schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------

    > Was auf kurze Distanz mit minimalen Daten stimmt (Überweisung), stimmt
    > deswegen noch nicht auf große Distanz mit großen Datenmengen.

    Bei SMS stimmt es.
    Bei Daten stimmt es, weil man die natürlich nicht nach Deutschland transferiert. Daher ist +1 pro Connection ok und nicht pro 100 kb o.ä. Auch wenn ich darüber vorher nicht so nachgedacht hatte.
    Bei Anrufen ins spanische, italienische,... Festnetz stimmt es. Weil die Italiener und Spanier ja dasselbe und 1 Cent weniger pro Minuten bezahlen.
    Bei Anrufen ins deutsche Festnetz bezahlt man 1 Cent mehr, als ein Spanier, der nach Deutschland telefonieren würde.
    Usw.

    Mein Vorschlag ist also gar nicht mal so schlecht.

    Oder bezahlst Du Roaming-Benzin-Preise wenn Du in Italien Dein Auto tankst ?
    Oder wenn Du über die Grenze nach Polen, Österreiche, Luxemburg, Holland fährst und dort billiger(?) tankst ?
    Na also.

    Mein Vorschlag ist quasi-perfekt.

    Es gibt Abwandlungen wie Mittelwert zwischen Auslands-Preis und Inlands-Preis. Z.b. bei SMS. Aber im Prinzip ist es für die bisherigen Roaming-Opfer (39 Cent für Telefonate) egal.

    Das man seine Telefonier-Flatrate nicht nutzen kann, ist ja wohl klar. Bei SMS- und Daten-Flat ist das nicht so klar.

    Da kann man noch fein-tunen. Aber sich bei gleichem Firmen-Namen für variable Preise die variablen orts-üblichen Preise zu nehmen, sollte klar sein.
    Man muss dann noch die Preise für Auslands-Telefonate klarer regeln. Und die Meeres-Leitungen zwischen Frankreich und Deutschland und Italien und Deutschland (SCNR) dürften längst abgeschrieben sein durch die Roaming-Horror-Preise und 0190-Gewinnspiele und DSDS/TopSuperModel-Votings, an denen die T-Com sicher gerne mitverdient.

  9. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: Siga-Defiant 15.04.10 - 15:39

    Siga, geh endlich mal besseres Gras kaufen, oder hör auf zu kiffen! is ja schrecklich wie unsagbar weltfremd deine Postings sind!

  10. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: Da ra da da da da da dah wir ki... 15.04.10 - 17:28

    Alta! Der Vorschlag ist von "quasi-perfekt" sooowas von weit entfernt...

  11. Re: EU-Verordnung +1Cent

    Autor: ncz8f13czfh7m254czg 16.04.10 - 14:07

    Thema erstellen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ich EU wäre, würde ich die Roaming-Kosten auf +1 Cent fixieren.


    Gute Idee !
    Dein Gehalt würde Ich auf Hartz 4+ 100.- fixieren !

    Laßt doch die Mobilfunk-Betreiber Ihre Kohle verdienen !!!!!!!!
    Wer schreibt denn BMW die Fahrzeugpreise vor ?
    Keiner MUß roamen. Und wer das Geld hat ins Ausland zu fahren, hat auch die Kohle dafür.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  3. XENIOS AG, Reutlingen
  4. Personalwerk Holding GmbH, Karben

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme