1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 Free Unlimited Flex: Tarif mit echter…

Das Kleingedruckte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Kleingedruckte

    Autor: Kondom 21.02.19 - 09:12

    > Der mobile Internetzugang kann/ darf nur mit Smartphones, Tablets oder sonstigen Geräten genutzt werden, die eine mobile Nutzung unabhängig von einem permanenten kabelgebundenen Stromanschluss ermöglichen (nicht z.B. in stationären LTE-Routern). Alle Einzelheiten des gewählten Tarifs sind der Leistungsbeschreibung und der Preisliste und den AGB für Mobilfunk zu entnehmen.

    (Quelle: O2 Unlimited, Tarifdetails, https://www.o2online.de/tarife/smartphone-tarife/)

    Man soll es also nur mobilen Geräten verwenden. Aber das Kleingedruckte ist meiner Meinung nach so formuliert, dass man ein Handy (oder mobilen Router wie R218h) als Accesspoint für den Laptop, Tablet usw durchaus stationär verwenden darf.

    Ob das bei dem Preis Sinn macht ist natürlich die andere Frage...

  2. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: asdgeasfg 21.02.19 - 09:27

    Naja, somit kann ich ja auch ein LTE Stick an meinem Router anschließen oder? :-)

  3. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: Pecker 21.02.19 - 09:56

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der mobile Internetzugang kann/ darf nur mit Smartphones, Tablets oder
    > sonstigen Geräten genutzt werden, die eine mobile Nutzung unabhängig von
    > einem permanenten kabelgebundenen Stromanschluss ermöglichen (nicht z.B. in
    > stationären LTE-Routern). Alle Einzelheiten des gewählten Tarifs sind der
    > Leistungsbeschreibung und der Preisliste und den AGB für Mobilfunk zu
    > entnehmen.
    Schreiben können die viel. kontrollieren wird schwierig. Zumal ein Smartphone, ein Tablet etc. auch ein Router ist ^^. Man kann ja einen Hotspot aufspannen.

    > Man soll es also nur mobilen Geräten verwenden. Aber das Kleingedruckte ist
    > meiner Meinung nach so formuliert, dass man ein Handy (oder mobilen Router
    > wie R218h) als Accesspoint für den Laptop, Tablet usw durchaus stationär
    > verwenden darf.
    Logisch, nicht dass man am Ende das Teil als DSL Ersatz nimmt, aber genau das wäre ja das spannende.
    > Ob das bei dem Preis Sinn macht ist natürlich die andere Frage...
    Wenn der DSL Ersatz funktioniert, dann ja. Ich habe schon mal ein paar Tage Netzausfall mit LTE von der Telekom überbrückt. Da habe ich überhaupt keinen Unterschied zum Festnetz gemerkt. Das geht also.

  4. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: SmilingStar 21.02.19 - 10:15

    asdgeasfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, somit kann ich ja auch ein LTE Stick an meinem Router anschließen
    > oder? :-)

    Nein, weil der LTE-Stick ja nicht unabhängig von der permanenten Stromversorgung, dem Router, verwendet werden kann. ;-)

  5. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: Kondom 21.02.19 - 10:15

    Der Router ist aber in der Regel ein Gerät mit "permanenten kabelgebundenen Stromanschluss" und somit nach den Nutzungsbestimmungen ausgeschlossen.


    Kontrollieren kann's zwar eh keiner aber es ging bei meinem Kommentar auch eher nur um die Lücke in der gewählten Formulierung.

  6. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: Spaghetticode 21.02.19 - 10:42

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schreiben können die viel. kontrollieren wird schwierig.

    Einen Router könnte man schon anhand der IMEI erkennen. Ob O₂ das macht, ist eine andere Frage. Schließlich sind solche „Stasi-Methoden“ nicht gerade förderlich für das Image von O₂ und eine Steilvorlage für Verbraucherschützer. Und der Free Unlimited dürfte eine gute Einnahmequelle für O₂ sein, mehr noch als das O₂-DSL.

    Beim Stick dürfte es dagegen schwer werden, herauszufinden, ob der am Router oder am dauerbetriebenen Laptop hängt.

  7. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: forenuser 21.02.19 - 11:28

    Ich denke mir, dass man nachvollziehen und ggf. auch protokolieren kann, in welche Funkzelle sich die SIM einbucht. Da wäre es dann schon seltsam wenn es immer die selbe Zelle ist.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  8. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: Spaghetticode 21.02.19 - 11:31

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mir, dass man nachvollziehen und ggf. auch protokolieren kann, in
    > welche Funkzelle sich die SIM einbucht. Da wäre es dann schon seltsam wenn
    > es immer die selbe Zelle ist.

    Na ja, das kann auch das Smartphone oder das Laptop sein, welches ich nur zu Hause benutze.

  9. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: Kondom 21.02.19 - 12:35

    Das können sie schon. Aber so wie es formuliert ist steht da nur, dass man es ausschließlich mit mobilen Geräten nutzen darf. Da steht nicht, dass man die Funkzelle wechseln muss.

  10. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: crustenscharbap 21.02.19 - 16:08

    Ob das Sinn macht?

    Im Dortmunder Stadtzentrum definitiv Ja! Das Internet ist so öde lahm und instabil. Mobilfunk ist hier super.

    Auch für Leute mit 2 Wohnungen oder für Leute, die viel reisen. Tolle Sache.

  11. Re: Das Kleingedruckte

    Autor: Hugop 21.02.19 - 22:10

    Einfach das Handy als Hotspot benutzen. Geht ja sowohl über USB also auch als WiFi Hotspot.
    OK nvm, hab gerade deine Kommentar zu Ende gelesen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.19 22:11 durch Hugop.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55