1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 Free Unlimited: Smartphone-Tarif mit…

Schlechtere Stellung ehemaliger E-Plus Kunden rechtmäßig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechtere Stellung ehemaliger E-Plus Kunden rechtmäßig?

    Autor: pigzagzonie 21.08.18 - 10:41

    Die technischen Voraussetzungen für gleichen Datenraten dürften doch so lange nach der Zusammenlegung mittlerweile vorliegen. Und Kunde ist Kunde, da darf doch eigentlich nicht diskriminiert werden. Und O2 wurde zu der Zusammenlegung schließlich nicht gezwungen.

    Kennt sich jemand aus?

  2. Re: Schlechtere Stellung ehemaliger E-Plus Kunden rechtmäßig?

    Autor: Xennor 21.08.18 - 11:03

    Wieso schlechter stellen? Sie werden nur _nicht_ besser gestellt als vorher. Das ist ein Unterschied.

  3. Re: Schlechtere Stellung ehemaliger E-Plus Kunden rechtmäßig?

    Autor: AnDieLatte 21.08.18 - 12:14

    O2 hat wahrscheinlich nur Angst das es zu viele in Anspruch nehmen und dann das eh schon beschi.... Netz komplett in die Knie geht.
    Also drosselt man von vornherein die ehemaligen Eplus Kunden

  4. Re: Schlechtere Stellung ehemaliger E-Plus Kunden rechtmäßig?

    Autor: pigzagzonie 21.08.18 - 12:33

    Das mag sein. Nur bezweifle ich, dass das rechtens ist.

  5. Re: Schlechtere Stellung ehemaliger E-Plus Kunden rechtmäßig?

    Autor: a user 21.08.18 - 12:41

    Xennor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso schlechter stellen? Sie werden nur _nicht_ besser gestellt als
    > vorher. Das ist ein Unterschied.

    Ja, aber ein ungerechter. Denn sie sind jetzt o2-Kunden und sollten nicht schlechter als andere gestellt werden.

  6. Re: Schlechtere Stellung ehemaliger E-Plus Kunden rechtmäßig?

    Autor: |=H 21.08.18 - 13:58

    Dann schließt man einfach einen neuen Vertrag ab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  4. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 424,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen