Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 und E-Plus: Telefónica schließt…

Standorte abgebaut?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Standorte abgebaut?

    Autor: LinuxMcBook 17.05.18 - 20:10

    Und das obwohl man "dank" der ganzen Discounter-Angebote eher an Kunden gewinnt, als welche zu verlieren?

    Nur weil die Masten vielleicht am selben Standort standen, ändert das doch nichts daran, dass sich jetzt die Auslastung pro Sender erhöht und damit die Geschwindigkeit fällt.

    Bin ich froh seit Jahren wechselnd bei Vodafone und Telekom zu sein.

  2. Re: Standorte abgebaut?

    Autor: Vinnie 17.05.18 - 21:50

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das obwohl man "dank" der ganzen Discounter-Angebote eher an Kunden
    > gewinnt, als welche zu verlieren?
    >
    > Nur weil die Masten vielleicht am selben Standort standen, ändert das doch
    > nichts daran, dass sich jetzt die Auslastung pro Sender erhöht und damit
    > die Geschwindigkeit fällt.
    >
    > Bin ich froh seit Jahren wechselnd bei Vodafone und Telekom zu sein.

    Sehr gut und auch dort bleiben! Wenn in Ihrer Region die bessere Netze haben als Telefonica soll man auch die bessere Netze nutzen!

    Tue ich auch, deswegen nutze ich hier Telefonica weil gerade hier Telekom und Vodafone eine deutlich schlechtere Deckung haben als Telefonica.

    Wenn alle nicht mehr auf den Preis achten, sondern auf die Netzabdeckung, zwingen wir alle Anbieter auch 100% Abdeckung anzubieten.

  3. Re: Standorte abgebaut?

    Autor: krakos 18.05.18 - 09:00

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das obwohl man "dank" der ganzen Discounter-Angebote eher an Kunden
    > gewinnt, als welche zu verlieren?
    >
    > Nur weil die Masten vielleicht am selben Standort standen, ändert das doch
    > nichts daran, dass sich jetzt die Auslastung pro Sender erhöht und damit
    > die Geschwindigkeit fällt.
    >
    > Bin ich froh seit Jahren wechselnd bei Vodafone und Telekom zu sein.

    FunFakt: Vodafone und Telekom nutzen auch jeweils nur einen Masten pro Standort ;-)

  4. Re: Standorte abgebaut?

    Autor: LinuxMcBook 18.05.18 - 17:38

    krakos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FunFakt: Vodafone und Telekom nutzen auch jeweils nur einen Masten pro
    > Standort ;-)

    Ja, du bist ja ganz plietsch, aber das ist mir auch bekannt.

    Aber, zum einen dürfte die Dichte der Standorte bei Vodafone und Telekom höher sein und zum anderen - und das ist definitiv so - sind viel mehr Standorte im D-Netz per Glasfaser und nicht Richtfunk angeschlossen.
    Und der begrenzt als erstes, wenn der Standort ausgelastet ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Software AG, Darmstadt
  3. über duerenhoff GmbH, Freising
  4. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05