1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate…

Ich würde es kaufen weil

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich würde es kaufen weil

    Autor: Burningbanana 10.12.19 - 17:33

    da kein Google bei ist. Das ist ein tolles Verkaufsargument.

    Ich brauche aber in den nächsten Jahren noch kein Handy.

  2. Re: Ich würde es kaufen weil

    Autor: SimonSchmitz 10.12.19 - 17:34

    Nur wirst du da nicht weit kommen ohne google framework.

  3. Re: Ich würde es kaufen weil

    Autor: Burningbanana 10.12.19 - 17:41

    Da geht einiges, wozu sollte ich Google brauchen?
    Mir fällt da rein gar nichts ein, außer VR-Spielereien vielleicht, die ich nicht brauche.
    Mit Google muss ich mich auch nicht unterhalten, Apps gibt es aus dem Huawei-Store, Amazon oder auch sehr gut, fdroid.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.19 17:42 durch Burningbanana.

  4. Re: Ich würde es kaufen weil

    Autor: spitfire_ch 10.12.19 - 20:57

    Burningbanana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da kein Google bei ist. Das ist ein tolles Verkaufsargument.
    >
    > Ich brauche aber in den nächsten Jahren noch kein Handy.

    Dafür ist möglicherweise tonnenweise China-Zeugs drauf. Ob Google oder China-Zeugs das grössere Übel sind, sei mal dahingestellt. Zumindest kannst Du jetzt schon zu Deinem Social Score beitragen, für eine mögliche Zukunft, in der Europa von China übernommen wird ;) Also nie "böse" Dinge mit dem Gerät schauen, nie mit dem Gerät über eine rote Ampel gehen, etc. sonst gibt's in dieser möglichen Zukunft weder Bildung, noch Wohnung, noch Job noch Reisen. (für uns mag das wie ein Witz erscheinen, in China ist das leider schon fast Realität)

  5. Re: Ich würde es kaufen weil

    Autor: loktron 11.12.19 - 08:01

    Burningbanana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da kein Google bei ist. Das ist ein tolles Verkaufsargument.
    >
    > Ich brauche aber in den nächsten Jahren noch kein Handy.


    Ich habe es gerade ohne google versucht für meine mum... mit havoc os ohne gapps.
    Ging schief.
    Kein Playstore-> Alternativer store-> benötigte Apps nicht vorhanden oder nicht aktuell-> meh
    Navigation->kein Google Maps->here maps->im nirgendwo gelandet-> meh
    whatsapp installiert-> keine Google Cloud-> kein Backup-> meh
    das gleiche bei diversen anderen Apps

    Anmeldedaten vergessen-> kein google passwortmanager->meh

    Das Experiment ging einen Tag -> gescheitert.

    Es geht sicher ohne google aber es ist extrem unbequem. Und auf einen unbequemen alltäglichen Begleiter habe ich keine Lust, dann brauche ich kein Smartphone. Dann kann ich mir auch ein nokia 9930 oder whatnot kaufen und gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Hays AG, Ansbach
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. WBS GRUPPE, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12