Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oneplus: One-Smartphone nur eine Stunde…

Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: lugke84 21.10.14 - 09:33

    Top Hardware, zum günstigen Preis, aber schwierig zu bekommen.

    Wer eines hat, zeichnet sich dann durch Durchhaltevermögen und Technikaffinität.
    - Anmeldung im Forum bei Oneplus, ewiges warten auf einen Invite, und dann schnelles Handeln sobald ein Invite verfügbar ist.

    oder eben auch Risikobereitschaft:
    - Kauf eines Gerätes in einem Shop in China.

    Somit bekommen die Oneplus-Besitzer ein vollkommen neues Merkmal.
    Kein Premium-Käufer ala iPhone.
    Kein gegängelter User von TouchWiz und Bloatware.

    Endlich ein Smartphone für die technikaffinen Nutzer.
    neues Firmwares flashen bei Behalt der vollen Garantie... Was will man mehr :D

  2. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: Tranquil 21.10.14 - 09:37

    Bei mir war es recht easy. Ein Freund fragte mich bei Facebook "Ej, ich hab nen Invite, willste haben?" Da sage ich nicht Nein. Das Gerät kam, aber was damit anstellen? Brauchte keines... Freundin gegeben.

    Die ist mittlerweile derart am schwärmen sodass ich den nächsten Invite, den ich aufgrund meiner Bestellung vergangene Woche bekam, dann nun für mich beanspruche.
    Für mich wird es wohl ein 2. Gerät zu meinem S4 LTE-A mit MultiSim.

    Die Marketingstrategie finde ich im Übrigen sehr gut und absolut nachvollziehbar.
    Es ist ein neues und frisches Unternehmen das Erfahrung sammeln muss im Bezug auf RMA und allem. was dazu gehört. Dabei langsam aufs Gas zu treten macht nur Sinn. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, denn schließlich müssen die Ressourcen entsprechend mit angepasst werden.

    Ich wünsche OnePlus jedenfalls viel Erfolg in diesem eh schon sehr hart umkämpften Markt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.14 09:38 durch Tranquil.

  3. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: Aureus 21.10.14 - 09:51

    Anfangs dachte ich auch, dass dieses Invite-System sich einen Spaß mit den potentiellen Käufern macht. Aber es ist interessant, weil inzwischen glaube ich, dass das Gegenteil der Fall ist. Im Prinzip funktioniert das Marketing nach einer Art Schneeballsystem: Die ersten Käufer erhalten nach kurzer Zeit bereits die Möglichkeit ein weiteres Gerät zu kaufen, und nach kurzer weiterer Zeit erhaltet man drei Invites zum Verteilen an Freunde und Bekannte. Das funktioniert nur dann gut, wenn die OPO-Besitzer zufrieden sind, weil dann wird ohne viel Werbeaufwand "Werbung" betrieben. Ich denke, dass diese Rechnung ganz gut aufgeht. Alleine ich habe mittels dieses Invite-Systems dafür gesorgt, dass nach meinem Erstkauf bereits sechs weitere OPOs im Umlauf sind. Bedenklich finde ich dabei lediglich, dass ich dies provisionsfrei bewerkstelligt habe. ;-)

    Inzwischen sind mehr als genug Invites im Umlauf. Wer meint, ewig auf ein Invite "warten" zu müssen, der macht was falsch. Man muss auch keine neuwertigen Smartphones anderer Herstellen schrotten und man muss auch nicht in den Sozialen Medien ständig Werbepostings für OnePlus platzieren. Aber wie du richtig sagst: Es ist ein Smartphone für technikaffine Nutzer. Die iPhone-Kundschaft hätte am OPO ohnehin keine Freude - zu wenig blingbling, zu billig und überhaupt: Wie spricht man Cyanogenmod überhaupt richtig aus? ;-)

  4. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: wmayer 21.10.14 - 09:54

    Meine 3 Invites nach meinem Kauf sind verfallen weil niemand die wollte ...

  5. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: lugke84 21.10.14 - 10:02

    Das Konzept ist halt wirklich absolut gut durchdacht.
    Die Preispolitik so mit der Kommunikationspolitik verschränken.
    Kommunikationspolitik basiert auf viraler Mund-zu-Mund-Propaganda.
    Die Einsparungen im Bereich Werbung werden umgelegt auf den Preis.
    Genauso die Heerscharen von Entwicklern einsparen, die Bloatware auf die Geräte entwickeln. Bestes Beispiel Samsung S3: Kitkat 4.4 läuft problemlos aber der Ram reicht nicht für die Zusätze.
    Warum Entwickler beschäftigen wenn es eine riesige Community gibt, die das in der Freizeit gemacht hat. (Kritikpunkt: Cyanogenmod ist ja mittlerweile auch eine Firma.)

    Somit sinkt der Preis nochmals und verstärkt wieder die Zufriedenheit der Kunden, wodurch sich wieder die Mund-zu-Mund Propaganda verstärkt.

    Echt geil wenn man das mal so durch denkt. :)

  6. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: NERO 21.10.14 - 10:38

    Durch die künstliche Verknappnung (Invite) ist aber die Bereitschaft des Käufers höher, Fehler zu verzeihen. Man ist ja sozusagen froh, endlich das gewünschte Gerät in den Händen zu halten. Auch das ist ein Teil der Marketing-Strategie.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  7. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: bssh 21.10.14 - 11:00

    Mag ja so auch seine Vorteile haben, aber man sollte auch die Nachteile des Konzepts nicht vergessen. Es schreckt auch eine Menge Menschen ab denen es zu dubios ist auf eine Firma zu setzen, die ihre Geräte nicht mal richtig verkaufen kann, bei der man ben nicht kaufen kann, wenn man will, sondern nur über umständliche Wege.
    Wenn die Firma überzeugt von ihrem Gerät wäre, dann würde eine Massenproduktion den Preis senken und die Marge erhöhen. Dass sie das nicht macht spricht für sich.
    Das One war mal eine sehr gute Wahl und ist es immer noch, aber so besonders ist es nicht mehr, denn andere Anbieter bringen in der Zeit auch neue Geräte heraus.

  8. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: arrrghhh.... 21.10.14 - 11:32

    Tranquil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ein neues und frisches Unternehmen das Erfahrung sammeln muss im
    > Bezug auf RMA und allem. was dazu gehört. Dabei langsam aufs Gas zu treten
    > macht nur Sinn. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen....

    Nein, es ist eine 100%ige Tochter von Oppo. Gehört aber zur Legende, die man gern weiter verbreitet. Man ist jung, frisch und unverbraucht im Markt, jungfräulich, quasi! Leute, lasst euch doch nicht von den Marketing-Fuzzies am Nasenring durch die Manege führen.

    Kann man übrigens alles nachlesen in der englischen Wikipedia unter "Oneplus- Oppo ownership controversy"

  9. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: Realist_X 21.10.14 - 12:22

    Wo haste die denn angeboten? Hier und in einem anderen Forum waren meine Invites keine 10 Sekunden, nachdem ich sie anbot, weg.

    .

  10. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: wmayer 21.10.14 - 18:21

    Ich hatte hier mit jemanden Kontakt der mal nach einem Invite gefragt hat, allerdings sich dann schon für ein anderes Smartphone entschieden hat, dann Kontakte aus dem One Plus Forum, wo zwar einer geclaimed wurde aber keine Bestellung durchgeführt wurde und bei FB. Dort haben sich zwar ein paar Leute gemeldet, eine Bestellung wurde aber von niemanden durchgeführt.
    Zu dem Zeitpunkt gab es auch keine aktuelle News zum One, sonst hätte ich die noch hier in den Kommentaren angeboten.

  11. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: wmayer 21.10.14 - 18:25

    Das Smartphone ist doch vorhanden und wird auch über etliche Shops vertrieben,
    z.B. auch über http://www.oppomart.com/oneplus-one.html/

  12. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: narea 21.10.14 - 18:53

    Es ist ein dämliches Konzept. Denn je weniger man verkauft, desto weniger Gewinn macht man. Ich habe überlegt eines zu kaufen, aber scheinbar wollen die mein Geld nicht - ein anderes Smartphone bekomme ich mit zwei Klicks zugesandt. Ich mach mir sicher keine Arbeit mit irgendwelchen Einladungen oder anderem Stuss. Also gratulation schonmal ein Kunde weniger.

  13. Re: Marketing Strategie: Exklusivität durch künstliche Verknappung anstatt Preis

    Autor: homilolto 21.10.14 - 19:44

    Nein, kein Kunde weniger, denn du warst nie einer und warst auch nicht in die Zielgruppe einkalkuliert ;)

    Die Zielgruppe sind Leute die sich auf sowas einlassen können und bereit sind, im Gegenzug für diesen sehr entgegenkommenden Preis ein wenig Zeit aufzubringen um die Einladung zu bekommen. Leute, die auf die Homepage kommen, ganz begeistert sind und dann enttäuscht über das Invite-System zu Apple, Samsung & Co. greifen, nimmt man billigend in Kauf, da es genug andere Interessenten gibt und OnePlus noch gar nicht interessiert am großen Geschäft ist. Sie wollen Aufmerksamkeit erregen und sich einen Markt aufbauen, was ihnen offensichtlich hervorragend gelingt. Im Endeffekt ist es ziemlich egal wie viele das momentan kindisch oder unprofessionell finden, die Handys gehen trotzdem weg wie warme Semmeln und es gibt eine riesige Fangemeinde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.14 19:46 durch homilolto.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. AL-KO Geräte GmbH, Kötz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 39,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    Edag Citybot
    Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

    Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.

  2. Recruiting: Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    Recruiting
    Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft

    Worauf sollen Unternehmen achten, wenn sie Entwickler einstellen? Das wird derzeit heftig diskutiert. Und alles hat seine Nachteile.

  3. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.


  1. 09:30

  2. 09:03

  3. 08:46

  4. 08:35

  5. 08:01

  6. 07:52

  7. 07:41

  8. 07:19