1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oneplus One: Zerstörwettbewerb wird zu…

die "lächerlichkeit" steigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: slead 05.05.14 - 09:58

    weiter an...
    ich weiß ja nicht wie es bei anderen ist, aber bei mir ist der laden schon einwenig unten durch

    klasse smartphone für einen hammer preis, aber was für eine bescheuerte kampagne, sagt doch einfach "ey wir haben nur so viele, pech wenn ihr nicht gleich eins bekommt".

  2. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: Lala Satalin Deviluke 05.05.14 - 10:09

    Geht mir auch so...

    > Frühestens Ende Juni 2014 will Oneplus so viele Geräte produzieren, dass jeder Interessent eines kaufen kann. Eine Einladung soll dann weiter nötig, aber leicht erhältlich sein. Warum am Einladungssystem festgehalten wird, ist unklar, weitere Details gibt es noch nicht. Auch ob das One-Smartphone jemals ohne Einladung gekauft werden kann, ist ungewiss.

    Eine bodenlose Frechheit meiner Meinung nach!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: Endwickler 05.05.14 - 10:11

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weiter an...
    > ich weiß ja nicht wie es bei anderen ist, aber bei mir ist der laden schon
    > einwenig unten durch
    >
    > klasse smartphone für einen hammer preis, aber was für eine bescheuerte
    > kampagne, sagt doch einfach "ey wir haben nur so viele, pech wenn ihr nicht
    > gleich eins bekommt".

    Nun, viele (einige tausend) machten Videos von aktuellen Handys, die sie zerstörten. Ich finde, dass die Kampagne sehr schon zwischen denen, die lesen und denen, die nicht lesen, trennte. Dass es nicht allein um das Zerstören ging und auch nicht darum, dass im Vorfeld etwas zerstört wird, haben so einige vermutlich gar nicht erst mitbekommen.
    Die nachträgliche Änderung ist wohl eher ein Versuch, die potentiell vorhandene Zerstörungswut nichtlesender Smartphonebesitzer nicht mehr durch diese Aktion begründen zu lassen.

  4. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: zonk 05.05.14 - 10:23

    word

  5. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: Kasabian 05.05.14 - 10:24

    Tja. Da haben sich die Macher wohl beraten lassen. Es verwundert mich allerdings nicht dass sich gleichfalls 140000 Bekloppte fanden die auch noch mitgemacht haben.

    Erinnert ein wenig an die letzten Wahlen und der Autobahnmaut für Ausländer.

    Es ist doch schon wirklich mehr als erbärmlich wie wenig Gehirn etliche doch besitzen oder vorhandenes nicht zu nutzen wissen.

  6. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: zonk 05.05.14 - 10:25

    In einem Land in dem ProSiebens Galileo als Wissenschaftssendung verkauft wird kaum ein Wunder. :(

  7. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: Lala Satalin Deviluke 05.05.14 - 10:27

    ??

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: zonk 05.05.14 - 10:32

    >>word<< Ausdruck der Bestaetigung oder des Beipflichtens. ...

  9. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: Lala Satalin Deviluke 05.05.14 - 10:42

    Ich dachte da eher an MS-Word, und dachte, er soll die Rechtschreibprüfung aktivieren. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: KritikerKritiker 05.05.14 - 11:10

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Land in dem ProSiebens Galileo als Wissenschaftssendung verkauft
    > wird kaum ein Wunder. :(

    Tjaja, das Land der Dichter und Denker. Zum Glück aber noch nicht der Dichten und Henker. :P

  11. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: uselessdm 05.05.14 - 11:22

    Ich finde es auch langsam lächerlich. Entweder sie können das Teil zum genannten Preis verkaufen oder nicht, aber diese albernen Einladungen nerven doch nur. Wenn sich schon 140 000 (dumme) finden die ihr Telefon zerstören, nur um sich dieses kaufen zu können, ist der Bedarf ja wohl offensichtlich.

  12. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: wmayer 05.05.14 - 11:28

    Das Phone gibt es dann ja für 1$ und nicht für den kompletten Kaufpreis.
    Bei einem Lumia 920 - welches auch zur Auswahl stand - macht man damit keinen Verlust. Selbst bei einem S4, welches man neu für ca 300 Euro bekommt ist es kein Verlust, da das eigene Gerät durch den Gebraucht weniger Wert ist, als ein neues S4.

  13. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: zonk 05.05.14 - 12:40

    :D :D :D

  14. Re: die "lächerlichkeit" steigt

    Autor: Aureus 05.05.14 - 13:23

    Scheinbar ist irgendwie untergegangen, dass es sich bei Oneplus um eine (große) chinesische Firma handelt, die auch praktisch nur den chinesischen Markt bedient! Und dass der chinesische Markt keineswegs klein ist, dürfte noch nicht allerorts durchgedrungen sein. Oneplus hat augenscheinlich nicht den Plan à la Samsung & Co. den Weltmarkt mit allen Problemen zu bedienen. Und das erscheint mir nicht einmal unvernünftig.

    Während 2013 in den USA 139 Mio. Smartphones verkauft wurden, war der chinesische Markt für 354 Mio. Stück gut. Ob Europa zählt ist fraglich, zuviele Sprachen, zuviele verschiedene Standards. Es ist ja nicht so, dass das für den chinesischen Mark produzierte Smartphone 1:1 auf anderen Märkten vertrieben werden kann. Länderspezifische Adaptierungen, Lizenzen, Marketing und Werbung, etc. Fad, irgendwie.

    Die virale Kampagne von Oneplus für den "Restmarkt" ist sicherlich nur ein Versuch und ein Schmäh. Der Vorstand wird entschieden haben, dass eine Ferialpraktikanten-Marketingsplittergruppe das Gerät in der "Restwelt" verkaufen darf, aber halt ohne wirkliches Marketingbudget. Nur zum Spaß halt. Während ganz schlaue Poster hier ernsthaft glauben, dass diese Firma nur 100 Stück Smartphones produziert, verkauft Oneplus in China das Ding containerweise. Und bekommt nicht einmal die Aufregung hier mit ;-)

    http://bit.ly/1q6s3NT



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.14 13:33 durch Aureus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alphacool NexXxoS XT45 360 mm für 59,90€ + 6,79€ Versand)
  2. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  3. 80,61€
  4. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist