Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oneplus X und ZUK Z1 im Test: Angriff…

Datenbank von 1,5 Milliarden Telefonnummern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenbank von 1,5 Milliarden Telefonnummern

    Autor: Häxler 05.11.15 - 14:57

    "Zudem gibt es Sonderfunktionen wie die Telefon-App, die auf eine Datenbank von 1,5 Milliarden Telefonnummern zugreifen kann. So können dem Nutzer Namen und Adressen von unbekannten Anrufern angezeigt werden."

    Wenn nur 0,1% der Benutzer, für die europäisches Datenschutzrecht gilt, der Verwendung ihrer personenbezogenen Daten zur Verwendung durch den Anbieter Truecaller _rechtswirksam_ zugestimmt haben, spendiere ich golem einen Kasten Bier. Ansonsten würde ich erwarten, dass der Redakteur in diesem Umfeld, wo gerne über NSA und die böse, böse Welt voller Datenschutzschweine hergezogen wird, kritischer berichtet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.15 14:58 durch Häxler.

  2. Re: Datenbank von 1,5 Milliarden Telefonnummern

    Autor: Bouncy 05.11.15 - 19:14

    Häxler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nur 0,1% der Benutzer, für die europäisches Datenschutzrecht gilt,
    > der Verwendung ihrer personenbezogenen Daten zur Verwendung durch den
    > Anbieter Truecaller _rechtswirksam_ zugestimmt haben
    Die Datenbank ist crowdsourced und stammt aus Partnerschaften mit Telefonbüchern, Gelben Seiten und Yelp, Truecaller hat die Nummer weder unrechtmäßig aufgebaut noch kopiert noch gestohlen. Die Einträge sind außerdem Opt-in und können gelöscht werden, wenn jemand gegen deinen Willen die Nummer eingetragen hat.
    Den Kasten kannst du trotzdem an Golem liefern... ;)

  3. Re: Datenbank von 1,5 Milliarden Telefonnummern

    Autor: Häxler 06.11.15 - 09:39

    Die User, die die crowdsourcing Datenbanken füllen, haben keine Einwilligung eingeholt, Dein Freund gibt einfach Deinen Telefonbucheintrag frei. Ich kann nur löschen, wenn ich weiß, dass ich drin bin. Woher weiß ich das? Wer hat mich gefragt?

    Du hast die in Europa geltenden Regelungen nicht verstanden. Truecaller kennt sie und gibt einen Scheiß drauf, weil der Profit gigantisch ist.

  4. Re: Datenbank von 1,5 Milliarden Telefonnummern

    Autor: bofhl 06.11.15 - 10:12

    Wenn nicht mal die eigenen Regierungen in Europa geltende Regelungen und Gesetze interessieren, warum zum Teufel sollte auch nur irgendeine Firma sich daran halten?
    Solange niemand ernsthaft dagegen klagt und diese Klage auch durchgeht ist so was vollkommen legal für die Firmen!

    Und sobald TIPP gilt, kannst du dir das europ. Datenschutzrecht ausdrucken und als Wandschmuck benutzen - mehr ist dann nämlich nicht (mehr) ;-))

  5. Re: Datenbank von 1,5 Milliarden Telefonnummern

    Autor: Spaghetticode 11.11.15 - 11:45

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Datenbank ist crowdsourced und stammt aus Partnerschaften mit
    > Telefonbüchern, Gelben Seiten und Yelp

    Da wird die App aber bei vielen Mobilfunknummern nichts anzeigen, weil sie nicht im Telefonbuch stehen. Viele haben ihre Telefonbucheinträge für ihre Festnetznummer aber auch löschen lassen, weil die Werbefirmen dachten, dass man mit dem Telefonbucheintrag auch automatisch mit der Werbeflut einverstanden ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  3. Heinlein Support GmbH, Berlin
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57