Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen…

Achtung Bundesnetzagentur!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Achtung Bundesnetzagentur!

    Autor: Horsty 10.08.17 - 10:16

    Einfach mal die Strafen googlen, die fällig werden, wenn man mit nicht zertifizierten Geräten über WLAN oder gar Mobilfunk Netz raus geht!

  2. Re: Achtung Bundesnetzagentur!

    Autor: DooMRunneR 10.08.17 - 12:06

    Keine Ahnung wie es bei euch in DE ist, aber hier in AT darf ich sehr wohl mit meiner A-Lizenz im 5 GHZ Rumfunken, aber ganz abgesehen davon hat das ding ein CE-Zeichen und ist somit mit der Funkanlagen-Richtlinie der EU freigegeben.

  3. Re: Achtung Bundesnetzagentur!

    Autor: thecrew 10.08.17 - 19:29

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach mal die Strafen googlen, die fällig werden, wenn man mit nicht
    > zertifizierten Geräten über WLAN oder gar Mobilfunk Netz raus geht!

    Was sind denn nicht zerzifizierte Anbieter? Das Gerät ist doch extra dafür ausgelegt nur halt nicht für die Benutzung als Smartphone direkt. Aber der Simkartenslot hat ne gültige Imei sonst könnte man damit gar nicht telefonieren.

  4. Re: Achtung Bundesnetzagentur!

    Autor: ML82 14.08.17 - 04:08

    das ce-zeichen kann sich jeder hersteller, der meint er hält die richtlinien und standards der eu ein, selbst auf die stirn kleben, dafür wird nichts von staatlicher seite überprüft und freigegeben ... https://de.wikipedia.org/wiki/CE-Kennzeichnung

  5. Re: Achtung Bundesnetzagentur!

    Autor: nachgefragt 14.08.17 - 10:22

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber der Simkartenslot hat ne gültige Imei sonst könnte man damit gar nicht
    > telefonieren.

    Quelle?

    Meine 2-minütige Google-Suche er gabs, dass es sich um ein reines Entwicklerboard ohne IMEI zu handeln scheint. Die IMEI ist übrigends nicht im SIM-Slot sondern im Modem hinterlegt. Als IMEI ist 000000000000000 hinterlegt. Telefonieren kann man auch ohne gültige IMEI.

    Darüber hinaus ist Projekt Orange PI IoT 2G wohl eingestellt worden und es wird über dieses Entwicklerboard hinaus nicht weiter verfolgt.

    Wie aber die Bundesnetzagentur Endverbraucher auf legalem Weg ausfindig machen will, um ihnen eine dicke, fette Strafe aufzubrummen, wird mir angesichts der extrem niedrigen Aufklärungsrate von Handy-Diebstählen jedoch nicht klar.

    Wer das ganze also selber bauen will, sollte sich als auf die noch vorhanden Restbestände des Boards stürzen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 10:24 durch nachgefragt.

  6. Re: Achtung Bundesnetzagentur!

    Autor: Trollversteher 14.08.17 - 10:29

    >Keine Ahnung wie es bei euch in DE ist, aber hier in AT darf ich sehr wohl mit meiner A Lizenz im 5 GHZ Rumfunken, aber ganz abgesehen davon hat das ding ein CE-Zeichen und ist somit mit der Funkanlagen-Richtlinie der EU freigegeben.

    Ist es wirklich das CE-Zeichen, oder doch nur das berüchtigte "China Export" Zeichen?

    http://www.ybw.com/vhf-marine-radio-guide/warning-dont-get-confused-between-the-ce-mark-and-the-china-export-mark-4607

  7. Re: Achtung Bundesnetzagentur!

    Autor: southy 07.01.18 - 02:40

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wie aber die Bundesnetzagentur Endverbraucher auf legalem Weg ausfindig
    > machen will, um ihnen eine dicke, fette Strafe aufzubrummen, wird mir
    > angesichts der extrem niedrigen Aufklärungsrate von Handy-Diebstählen
    > jedoch nicht klar.

    Seit wann ist die Bundesnetzagentur für die Aufklärung von Diebstählen zuständig?
    Für das Eingreifen, falls jemand unerlaubt ein Lizenzpflichtiges Band benutzt, oder vor allem wenn Du mit Deinen Basteleien in einem nicht für Spielereien vorgesehenen Band (wie hier GSM) einen anderen Nutzer störst - z.b. wenn Dein PI Murks auf GSM sendet - dann kannst Du gar nicht so schnell kucken wie der Wagen mit der Antenne auf dem Dach vor der Tür auftaucht.

    Und wwas soll daran illegal sein? Netzbetreiber beschwert sich über einen Störer auf seiner Frequenz. Messwagen kommt. Erledigt.

    Allerdings muss man sagen, dass in diesem Fall Probleme wohl eher unwahrscheinlich sind: immerhin ist das Gerät als GSM client vorgesehen, also ist die Warscheinlichkeit für Probleme ungefähr so groß wie bei jemdem anderen billig-china-GSM Gerät / smartphone.
    Ich denke also man kann das Risiko durchaus eingehen - das ist ja kein Bausatz zum experimentieren mit GSM, sondern das Modem ist wohl eher als funktionierende Black box anzusehen wie auf jedem anderen smartphone auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Oberschleißheim bei München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 2,99€
  3. 25,99€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Raumfahrt: Mars 2020 soll mit KI ausgestattet werden
    Raumfahrt
    Mars 2020 soll mit KI ausgestattet werden

    Ein Rover, der selbst weiß, was zu tun ist: Die Nasa plant, den Rover, der 2020 auf den Mars geschossen werden soll, mit KI auszustatten. Das soll den Rover selbstständiger machen.

  2. Wifi4EU: Mehr als 200 Kommunen erhalten kostenloses EU-WLAN
    Wifi4EU
    Mehr als 200 Kommunen erhalten kostenloses EU-WLAN

    Von Abtsgemünd bis Zinnowitz: Zahlreiche deutsche Städte und Gemeinden erhalten einen EU-Zuschuss für kostenloses WLAN. Europaweit kamen fast 3.000 Kommunen zum Zug.

  3. Galaxy A8S: Samsung stellt erstes Smartphone mit Kamera im Display vor
    Galaxy A8S
    Samsung stellt erstes Smartphone mit Kamera im Display vor

    Huawei hat mit dem Honor View 20 ein Smartphone mit Frontkamera im Display angekündigt, Samsung hingegen hat gleich ein Gerät vorgestellt: Das Galaxy A8S hat eine Öffnung im Display, in der die Frontkamera liegt - und umgeht damit die Notch.


  1. 15:45

  2. 15:30

  3. 15:15

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:16

  7. 12:01

  8. 11:55