Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen…

Als Bewässerungsanlage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Bewässerungsanlage

    Autor: michael_ 08.08.17 - 12:23

    ist das sehr interessant.

    Bisher wurde das mit den normalen RB Pi's umständlich mit zusätzlichen SIM-Slots gelöst.

    Vielleicht würde es mit Orange Pi besser gehen.

    SMS an Orange Pi mit Text " Wasser an" senden, schon schaltet das Relais ein und Wasser läuft.
    Und das Ganze für nur 22¤...
    Da gibt es andere Lösungen die dafür 2000¤ verlangen.

  2. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: bike4energy 08.08.17 - 12:37

    Warum sollte man soetwas wollen?
    Ich würde von meiner Bewässerungsanlage erwarten, dass sie dies selbstständig macht und mich darüber informiert, per Message oder Reporting in die Hausdatenbank.

  3. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: Anonym- 08.08.17 - 13:26

    bike4energy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich würde von meiner Bewässerungsanlage erwarten, dass sie dies
    > selbstständig macht und mich darüber informiert, per Message oder Reporting
    > in die Hausdatenbank.

    Warum sollte man soetwas wollen?

  4. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: Niaxa 08.08.17 - 13:53

    Weil es sinnvoller ist als ein manuelles Steuern per SMS.

  5. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: michael_ 08.08.17 - 13:53

    Warum sollte man überhaupt etwas wollen zu wollen...

    Ich gehe von einem Schrebergarten aus, zu dem ich keinen schnellen Zugriff habe.
    Im ersten Stepp reicht schon die teils automatische Bewässerung per SMS aus.
    Danach kann das System mit Sensoren etc. erweitern, sodass die Bewässerung autonom agiert.

    Aber nicht jeder Pflanze braucht gleich viel Wasser. Deshalb lieber nach Gefühl per Befehl bewässern.
    Ggf. könnte man die Durchflussmenge durch unterschiedliche Rohrdurchmesser bestimmen

  6. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: ChMu 08.08.17 - 13:53

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist das sehr interessant.
    >
    > Bisher wurde das mit den normalen RB Pi's umständlich mit zusätzlichen
    > SIM-Slots gelöst.
    >
    > Vielleicht würde es mit Orange Pi besser gehen.
    >
    > SMS an Orange Pi mit Text " Wasser an" senden, schon schaltet das Relais
    > ein und Wasser läuft.
    > Und das Ganze für nur 22¤...
    > Da gibt es andere Lösungen die dafür 2000¤ verlangen.

    Sowas kostet 20 Euro und wird idR einfachst mit internet Steckdosen geloesst? Wer gibt 2000 Euro dafuer aus? Gibts plug and play

  7. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: ve2000 08.08.17 - 14:26

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sowas kostet 20 Euro und wird idR einfachst mit internet Steckdosen
    > geloesst? Wer gibt 2000 Euro dafuer aus? Gibts plug and play

    Mal abgesehen davon, das solche Steckdosen meist LAN/Wlan voraussetzen (Schrebergarten?) und auch keine SIM haben.
    Wo gibts die fürn Zwanni?
    Ich habe für meine wesentlich mehr bezahlen müssen...

  8. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: cyablo 08.08.17 - 14:37

    Die z.B., für 16,88 EUR: SONOFF G1



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.17 14:37 durch cyablo.

  9. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: ve2000 08.08.17 - 14:48

    Nicht schlecht, funktioniert so was auch _zuverlässig_?
    Hätte da schon ein paar Ideen...

  10. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: cyablo 08.08.17 - 14:51

    Ich hab die GSM Variante jetzt noch nicht von den SONOFF Geräten, nur die WLAN Version. Die funktionieren allerdings bisher anstandslos (allerdings mit alternativer Firmware (Tasmota) da ich die mit FHEM ansteuer).

  11. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: michael_ 08.08.17 - 14:59

    Garnicht schlecht das Teil.

    Jedoch sehe ich da ein großes Problem: 90/230V Voraussetzung

    In einem Schrebergarten wo es keinen Strom gibt, würde ich das mit einem normalen 12V Akku und Bewässerung per Relaisschaltung lösen.

    Wenn Strom vorhanden ist, ist es viel leichter die Bewässerung zu realisieren.

    Aber trotzdem Danke für den Tip

  12. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: ckerazor 08.08.17 - 15:03

    Bei Kaffeemaschinen fangen die Flowmeter als Einzelbauteil für 5¤ an. Es ist sehr wahrscheinlich, dass man so was auch "für den Gartenschlauch" bekommt. Damit wäre eine genau dosierte Bewässerung möglich weil nicht die Einschaltzeit, sondern der Durchfluss gemessen wird.

    Hm, interessantes Projekt. Stromversorgung über Solarzelle, Stromspeicher in ein paar 18650er Akkus, Steuerung + Software auf das 20¤ IOT Ding. Dann noch ein paar Feuchtigkeitssensoren an verschiedenen Stellen im Boden, einen Lichtmesser+Temperatur+Wind und dann anhand dieser Parameter eine automatische Bewässerung die über verschiedene Bewässerungspunkte Wasser freisetzt in definierten Mengen.

  13. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: cyablo 08.08.17 - 15:07

    Wenn keine 230V Netzspannung zur Verfügung, stehen wäre der Sonoff natürlich murks. Mit Arduino + A6 GSM Modul + Relais kann man sowas auch etwas flexibler selbst bauen was die Versorgungsspannung angeht (schon mal gemacht, mit IR Lichtschranke als Alarmanlage). Kostet auch nur n paar Euro.

  14. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: MeinSenf 08.08.17 - 16:00

    ChMu schrieb:

    > > Da gibt es andere Lösungen die dafür 2000¤ verlangen.
    >
    > Sowas kostet 20 Euro und wird idR einfachst mit internet Steckdosen
    > geloesst? Wer gibt 2000 Euro dafuer aus? Gibts plug and play

    Golfplätze...

  15. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: Spaghetticode 08.08.17 - 17:03

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon, das solche Steckdosen meist LAN/Wlan voraussetzen
    > (Schrebergarten?)

    In Sachen LAN/WLAN kann man mit einem Mobilfunkrouter (für ca. 125 Euro) nachhelfen. (Das ist zwar deutlich teurer als die 20 Euro, aber auch deutlich billiger als 2000 Euro.)

    Wahrscheinlich haben die Provider bei Angeboten wie Vodafone Gigacube und Congstar Homespot auch an Kleingartenbesitzer gedacht.

  16. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: ChMu 08.08.17 - 17:50

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ve2000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal abgesehen davon, das solche Steckdosen meist LAN/Wlan voraussetzen
    > > (Schrebergarten?)
    >
    > In Sachen LAN/WLAN kann man mit einem Mobilfunkrouter (für ca. 125 Euro)
    > nachhelfen. (Das ist zwar deutlich teurer als die 20 Euro, aber auch
    > deutlich billiger als 2000 Euro.)
    >
    > Wahrscheinlich haben die Provider bei Angeboten wie Vodafone Gigacube und
    > Congstar Homespot auch an Kleingartenbesitzer gedacht.

    Ein altes gebrauchtes Android Handy fuer 20Euro in der Bucht tuts auch als Hotspot. An ner Motorad Batterie mit kleiner Solarzelle laeuft das Ding ewig

  17. Re: Als Bewässerungsanlage

    Autor: Tijuana 08.08.17 - 19:11

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garnicht schlecht das Teil.
    >
    > Jedoch sehe ich da ein großes Problem: 90/230V Voraussetzung
    >
    > In einem Schrebergarten wo es keinen Strom gibt, würde ich das mit einem
    > normalen 12V Akku und Bewässerung per Relaisschaltung lösen.
    >
    > Wenn Strom vorhanden ist, ist es viel leichter die Bewässerung zu
    > realisieren.
    >
    > Aber trotzdem Danke für den Tip
    Warum nicht die Spannung konvertieren?
    Soviel Leistung Braucht so ein kleiner bewässer auch nicht:-P
    Gibt immer einfache Lösungen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DARCBLUE, keine Angabe
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  4. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 26,99€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.

  2. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  3. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.


  1. 16:37

  2. 15:10

  3. 14:45

  4. 14:25

  5. 14:04

  6. 13:09

  7. 12:02

  8. 12:01