Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentanmeldung: Apple will iPhone…

wurde Zeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wurde Zeit

    Autor: bltpgermany 06.03.15 - 07:58

    dass Apple die gute alte "Plasti-Dip-Methode" (Flüssiggummi) mal weiter entwickelt. Damit machen viele Modellbauer ihre Elektronik wasserdicht. Hört sich ja ziemlich änlich an. Warum man das gleich wieder patentieren muss... *seufz*

  2. Re: wurde Zeit

    Autor: xphone 06.03.15 - 08:09

    Damit nicht irgendein Patent Troll angekrochen kommt.

  3. Re: wurde Zeit

    Autor: Meiniger 06.03.15 - 08:11

    xphone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit nicht irgendein Patent Troll angekrochen kommt.

    Richtig, aus Angst das ich verklagt werden könnte, würde ich als Unternehmen in der USA auch jeden scheiss patentieren..

  4. Re: wurde Zeit

    Autor: elgooG 06.03.15 - 08:13

    Traurig aber war, Patente dieser Art sind einfach notwendig. Unternehmen wie Apple sind nun mal gerne Opfer von Patenttrollen. Das Problem ist nun mal das Patentwesen an sich. Der ursprüngliche Sinn und Zweck ist schon vor sehr langer Zeit verloren gegangen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: wurde Zeit

    Autor: SchmuseTigger 06.03.15 - 08:30

    Meiniger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xphone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit nicht irgendein Patent Troll angekrochen kommt.
    >
    > Richtig, aus Angst das ich verklagt werden könnte, würde ich als
    > Unternehmen in der USA auch jeden scheiss patentieren..

    Was schon Sinn macht. Die Frage ist halt ob man sowas wie hydrophobisch Beschichtungen (die ja schon Patentiert sind!) noch mal patentieren lassen kann um damit ein Handy Wasserdicht zu machen.

    Das werde ich echt nie verstehen. Das ist ein Prozess, also eine Anwendung von etwas bestehendem. Also Firma A entwickelt die Beschichtung. Firma B sagt, wenn ich die aber auf ein Auto-Fenster mache, dann hab ich da das Patent drauf. Was in meinen Augen völlig Sinnfrei ist, weil das eigentliche Patent ist ja das WIE das gemacht wird.

    Also wie gesagt, ich verstehe nicht wie das geht, weil der Hersteller / Patentholder der hydrophobischen Beschichtung wird in seinem Patent doch schon stehen haben "auf allen Oberflächen zum Sinn des Wasserabweisens".

    Naja, egal.

  6. Re: wurde Zeit

    Autor: helgebruhn 06.03.15 - 09:05

    Wa ist da nicht zu verstehen ? Es gibt nunmal zig verschiedene Möglicheiten, Elektronik wasserfest zu machen. Klar gibt es schon das eine oder andere, aber der Witz ist in diesem Fall sicher die Langlebigkeit. Die nachträgliche Beschichtung, die einige Firmen anbieten, ist nicht nur sauteuer, sondern hält nur eine gewisse Zeit.
    Apple dürfte den Anspruch haben, sowas dauerhaft zu machen, mit welchem Material auch immer. Ansonsten könnten sie das auch nicht patentieren lassen, bin mal gespannt.

    Man darf aber auch nicht vergessen, dass Firmen viele Patente einfach nur beantragen, um die Konkurrenz auszubremsen und selbst viele davon überhaupt nicht nutzen, könnte hier auch der Fall sein, who knows.

  7. Re: wurde Zeit

    Autor: User_x 06.03.15 - 09:39

    kann aber auch umgekehrt sein und sony & co. jetzt auf einmal abmahnen.

    was mich auch stutzig macht, dass die anderen es schon so produzieren ohne überhaupt an ein patent zu denken...

    vielleicht wird das neue iphone mit kunstharz auch völlig aufgefüllt. hat den vorteil, dass nix mehr wackelt oder verrutschen kann, nachteil aber halt auch dass nix mehr gewechselt werden kann, vom recycling oder umweltschutz mal ganz zu schweigen ;)

  8. Re: wurde Zeit

    Autor: violator 06.03.15 - 09:51

    Das wär dann genau das was ich vor 2 Jahren mal vorrausgesagt hab. Das nächste iPhone wird einfach ein Block Flüssigkleber in nem Gehäuse, Bauteile werden reingedrückt, zugemacht, fertig. ;)

  9. Re: wurde Zeit

    Autor: plutoniumsulfat 06.03.15 - 10:29

    Über Patentanmeldungen von Sony wird hier doch gar nicht berichtet....

  10. Re: wurde Zeit

    Autor: User_x 06.03.15 - 10:30

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über Patentanmeldungen von Sony wird hier doch gar nicht berichtet....

    jo, weil die einfach drauf los machen ohne patente ;)

  11. Re: wurde Zeit

    Autor: Trollversteher 06.03.15 - 10:35

    >Was schon Sinn macht. Die Frage ist halt ob man sowas wie hydrophobisch Beschichtungen (die ja schon Patentiert sind!) noch mal patentieren lassen kann um damit ein Handy Wasserdicht zu machen.

    Man kann nicht einfach die Idee "hydrophobische Beschichtungen" generell patentieren, und damit dann auf alle Ewigkeit das Recht erlangen, jeden zu verklagen der eine wasserabstossende Beschichtung entwickelt. Es kommt hier eben auf das spezielle Verfahren im Detail an, und wenn sich Apple da etwas neues ausgedacht hat, was so indieser Form noch nicht verwendet wird/bekannt ist, dann ist es eben patentierungswürdig.

  12. Re: wurde Zeit

    Autor: plutoniumsulfat 06.03.15 - 10:39

    Das glaube ich kaum ;)

  13. Re: wurde Zeit

    Autor: Niaxa 06.03.15 - 12:46

    Komponennten mit Hitzeleitendem Material zu überziehen usw. gibt es alleine schon in der PC Modding-Scene sehr lange. Natürlich finde ich es klasse, dass Apple dies nun in Smartphones portiert, aber hierfür ein Patent anmelden zu dürfen finde ich Schwachsinn, da an der Idee nicht wirklich was neues ist.

  14. Re: wurde Zeit

    Autor: Trollversteher 06.03.15 - 12:50

    >Komponennten mit Hitzeleitendem Material zu überziehen usw. gibt es alleine schon in der PC Modding-Scene sehr lange. Natürlich finde ich es klasse, dass Apple dies nun in Smartphones portiert, aber hierfür ein Patent anmelden zu dürfen finde ich Schwachsinn, da an der Idee nicht wirklich was neues ist.

    Oh man, wann versteht ihr das endlich mal - die abstrakte Idee etwas mit einer Schutzbeschichtung zu überziehen kann man nicht patentieren. Es wird das genaue Verfahren, mit dem man das Ziel erreichen will patentiert. Und da kann es durchaus einige untershciedliche Verfahren geben, die das gleiche Ziel mit einer anderen Lösung erreichen, ohne auch nur im geringsten die anderen Patente zu berühren bzw. zu verletzen.

  15. Re: wurde Zeit

    Autor: Niaxa 06.03.15 - 12:54

    Mir ist schon sehr klar was hier patentiert wird, nur sind in vielen Bereichen, die Methoden sehr wohl schon bekannt und werden aufgrund der fehlenden Notwendigkeit und des Verwendungszwecks "noch" nicht eingesetzt. Patente sorgen lediglich für Schwierigkeiten in vielen Bereichen, diese Methoden auf spätere Anwendungsgebiete zu verwenden. Also ganz cool bleiben. Mann kann auch ab und zu so schreiben, dass jeder die Problematik versteht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  3. spectrumK GmbH, Berlin
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 26,99€
  3. 2,99€
  4. 49,94€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19