Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentantrag: Microsoft will Smartphones…

Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Salzbretzel 14.01.13 - 09:29

    > Der reduzierte Informationsumfang und Mitteilungsgrad des Geräts soll zum Beispiel verhindern, dass eingehende SMS piepen oder sich Anrufe lautstark ankündigen. Die Beleuchtung des Displays wird dann auf die niedrigste Stufe gestellt.

    Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das aktivieren per Sensoren fällt also weg. Ansonsten kann ich auf meinem S2 auch schnell ein Nachtprofil aktivieren - dann ist das Display dunkel und es vibriert nur noch.
    Einzig, die Informationsflut wird nicht weniger.

    Ich habe jetzt kein "muss haben" Gefühl...

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  2. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Tantalus 14.01.13 - 09:52

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das
    > aktivieren per Sensoren fällt also weg.

    Zudem bedeutet "gedämpftes Licht" nicht unbedingt "Bitte nicht sören" und umgekehrt. So lange also die Sensoren nicht zwischen abendlicher Dämmerung im freien und Restaurant unterscheiden können, oder einen gut beleuchteten Konferenzraum als solchen erkennen und in den Still-Modus fällt, ist das ganze IMHO nur Spielerei.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: coelna 14.01.13 - 09:55

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der reduzierte Informationsumfang und Mitteilungsgrad des Geräts soll zum
    > Beispiel verhindern, dass eingehende SMS piepen oder sich Anrufe lautstark
    > ankündigen. Die Beleuchtung des Displays wird dann auf die niedrigste Stufe
    > gestellt.
    >
    > Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das
    > aktivieren per Sensoren fällt also weg. Ansonsten kann ich auf meinem S2
    > auch schnell ein Nachtprofil aktivieren - dann ist das Display dunkel und
    > es vibriert nur noch.
    > Einzig, die Informationsflut wird nicht weniger.
    >
    > Ich habe jetzt kein "muss haben" Gefühl...

    Golem hat es nicht wirklich geschafft die eigentliche Intention des Patents zu erläutern. Diese Funktion würde aktiviert werden, sobald die dunkelste Stufe der Handybeleuchtung nicht mehr ausreicht. Dein Handy wird es hoffentlich auch schaffen die Displayhelligkeit einzustellen, wenn du es nicht in der Hand hälst. In vielen Szenarios ist selbst die dunkelste Beleuchtung eines Handy sehr hell. (Mehrere Stunden geschlafen, und dann Handy anmachen) Aufgrund der geringeren Informationen muss weniger in weißer Schrift angezeigt werden, was maßgeblich die Helligkeit beeinflusst. Es ist egal ob das Handy in der Hand gehalten wird oder nicht. Bei einer einkommenden SMS oder Telefonat wird das Display normalerweise aktiviert. In solchen Fällen, oder bei manueller Betätigung, würde unter Umständen dann der minimalisierte Display erscheinen. Demnach sollte es dunkler sein, als wenn ein farbiges Bild mit dem notwendigen Kontrast in der niedrigsten Bildschirmhelligkeit angezeigt werden muss.

    Ich finde solche Funktionen machen das Smartphone erst zudem was es sein soll. Smart.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.13 09:57 durch coelna.

  4. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Salzbretzel 14.01.13 - 22:38

    coelna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem hat es nicht wirklich geschafft die eigentliche Intention des Patents
    > zu erläutern. Diese Funktion würde aktiviert werden, sobald die dunkelste
    > Stufe der Handybeleuchtung nicht mehr ausreicht.
    In kurz: Die informationsmenge, damit verbundene Leuchtpunkte auf dem Display, wird reduziert. Soweit so klar, tolle Aktion.

    > Bei einer einkommenden SMS oder Telefonat wird das Display normalerweise aktiviert.
    OT: Mein Handy vibriert oder klingelt. Je nach aktivierten Profil. (Display aktivierung deaktiviert weil es stört) Und ich habe auch die Möglichkeit bei SMS+Empfänger eigene "Morse" Vibrationen zu machen. Damit muss ich das Handy erst gar nicht heraus holen um es zu intentifizieren.
    > Ich finde solche Funktionen machen das Smartphone erst zudem was es sein
    > soll. Smart.
    Ich gebe ja zu, das würde das Smartphone smart machen. Nur ist mein Smartphone stets in meiner Hosentasche. Ich hab keinen Sensor auf der Stirn, keine durchsichtige Hose.
    Wenn ich eine SMS bekomme und entweder im Kino oder bei der Arbeit bin - für das Smartphone ist es dunkel. Wie tantalus schon angedeutet hat kann es da zu einigen Fehlinterpretationen kommen. Leider merke ich in dem Patent nicht das das Handy permanent mithört und sich Gedanken dazu macht.
    Zum Beispiel wäre der Hinweis "in welchen Film wollen Sie?" und "ein Getränk zum Popcorn" ein Hinweis womit das Handy erkennt das es hier den Mund halten soll. Leider übersteigt das aber noch dem aktuellen Technikstand. Die reduzierten Informationen sind eine gute Idee, aber mir ist nicht ersichtlich wie das Handy absolut sicher anhand der Beleuchtung das richtige Profil wählen soll.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  4. ADAC Versicherung AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09