Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentantrag: Microsoft will Smartphones…

Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Salzbretzel 14.01.13 - 09:29

    > Der reduzierte Informationsumfang und Mitteilungsgrad des Geräts soll zum Beispiel verhindern, dass eingehende SMS piepen oder sich Anrufe lautstark ankündigen. Die Beleuchtung des Displays wird dann auf die niedrigste Stufe gestellt.

    Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das aktivieren per Sensoren fällt also weg. Ansonsten kann ich auf meinem S2 auch schnell ein Nachtprofil aktivieren - dann ist das Display dunkel und es vibriert nur noch.
    Einzig, die Informationsflut wird nicht weniger.

    Ich habe jetzt kein "muss haben" Gefühl...

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  2. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Tantalus 14.01.13 - 09:52

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das
    > aktivieren per Sensoren fällt also weg.

    Zudem bedeutet "gedämpftes Licht" nicht unbedingt "Bitte nicht sören" und umgekehrt. So lange also die Sensoren nicht zwischen abendlicher Dämmerung im freien und Restaurant unterscheiden können, oder einen gut beleuchteten Konferenzraum als solchen erkennen und in den Still-Modus fällt, ist das ganze IMHO nur Spielerei.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: coelna 14.01.13 - 09:55

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der reduzierte Informationsumfang und Mitteilungsgrad des Geräts soll zum
    > Beispiel verhindern, dass eingehende SMS piepen oder sich Anrufe lautstark
    > ankündigen. Die Beleuchtung des Displays wird dann auf die niedrigste Stufe
    > gestellt.
    >
    > Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das
    > aktivieren per Sensoren fällt also weg. Ansonsten kann ich auf meinem S2
    > auch schnell ein Nachtprofil aktivieren - dann ist das Display dunkel und
    > es vibriert nur noch.
    > Einzig, die Informationsflut wird nicht weniger.
    >
    > Ich habe jetzt kein "muss haben" Gefühl...

    Golem hat es nicht wirklich geschafft die eigentliche Intention des Patents zu erläutern. Diese Funktion würde aktiviert werden, sobald die dunkelste Stufe der Handybeleuchtung nicht mehr ausreicht. Dein Handy wird es hoffentlich auch schaffen die Displayhelligkeit einzustellen, wenn du es nicht in der Hand hälst. In vielen Szenarios ist selbst die dunkelste Beleuchtung eines Handy sehr hell. (Mehrere Stunden geschlafen, und dann Handy anmachen) Aufgrund der geringeren Informationen muss weniger in weißer Schrift angezeigt werden, was maßgeblich die Helligkeit beeinflusst. Es ist egal ob das Handy in der Hand gehalten wird oder nicht. Bei einer einkommenden SMS oder Telefonat wird das Display normalerweise aktiviert. In solchen Fällen, oder bei manueller Betätigung, würde unter Umständen dann der minimalisierte Display erscheinen. Demnach sollte es dunkler sein, als wenn ein farbiges Bild mit dem notwendigen Kontrast in der niedrigsten Bildschirmhelligkeit angezeigt werden muss.

    Ich finde solche Funktionen machen das Smartphone erst zudem was es sein soll. Smart.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.13 09:57 durch coelna.

  4. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Salzbretzel 14.01.13 - 22:38

    coelna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem hat es nicht wirklich geschafft die eigentliche Intention des Patents
    > zu erläutern. Diese Funktion würde aktiviert werden, sobald die dunkelste
    > Stufe der Handybeleuchtung nicht mehr ausreicht.
    In kurz: Die informationsmenge, damit verbundene Leuchtpunkte auf dem Display, wird reduziert. Soweit so klar, tolle Aktion.

    > Bei einer einkommenden SMS oder Telefonat wird das Display normalerweise aktiviert.
    OT: Mein Handy vibriert oder klingelt. Je nach aktivierten Profil. (Display aktivierung deaktiviert weil es stört) Und ich habe auch die Möglichkeit bei SMS+Empfänger eigene "Morse" Vibrationen zu machen. Damit muss ich das Handy erst gar nicht heraus holen um es zu intentifizieren.
    > Ich finde solche Funktionen machen das Smartphone erst zudem was es sein
    > soll. Smart.
    Ich gebe ja zu, das würde das Smartphone smart machen. Nur ist mein Smartphone stets in meiner Hosentasche. Ich hab keinen Sensor auf der Stirn, keine durchsichtige Hose.
    Wenn ich eine SMS bekomme und entweder im Kino oder bei der Arbeit bin - für das Smartphone ist es dunkel. Wie tantalus schon angedeutet hat kann es da zu einigen Fehlinterpretationen kommen. Leider merke ich in dem Patent nicht das das Handy permanent mithört und sich Gedanken dazu macht.
    Zum Beispiel wäre der Hinweis "in welchen Film wollen Sie?" und "ein Getränk zum Popcorn" ein Hinweis womit das Handy erkennt das es hier den Mund halten soll. Leider übersteigt das aber noch dem aktuellen Technikstand. Die reduzierten Informationen sind eine gute Idee, aber mir ist nicht ersichtlich wie das Handy absolut sicher anhand der Beleuchtung das richtige Profil wählen soll.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Dataport, Bremen, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07