Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pebble: Riesiger Erfolg für die kleine…
  6. Thema

Die nächste Blase

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die nächste Blase

    Autor: Muhaha 21.05.12 - 14:47

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ok, dann gibt es hier (bislang) leider keine Garantie...

    Die wird es auch nicht geben. Crowdfunding ist kein Vollkasskoschutz mit 100%-Geldzurück-Garantie. Das ist persönliches Risiko.

  2. Re: Die nächste Blase

    Autor: HugoHabicht 21.05.12 - 14:53

    Nja, der Entwickler stellt sich ja meist selbst mit Videonachricht und Namen vor. Sollte ja nicht allzu schwer sein rauszufinden wo der wohnt. Da kann im Prinzip jeder der sich dann betrogen vorkommt vorbeischauen und sich mal richtig bei ihm beschweren. Darum glaube ich kaum dass jemand das Geld nimmt und kein Produkt liefert. Dank Internet könnte der sich nirgendwo mehr blicken lassen.
    Wird wohl eher in naher Zukunft so sein, dass ein Produkt sich dann bei der Lieferung als totaler Müll herausstellt, und das wird dann wohl das Ende von den richtig großen Kickstarterprojekten sein.

  3. Re: Die nächste Blase

    Autor: Muhaha 21.05.12 - 17:45

    HugoHabicht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dank Internet könnte der sich nirgendwo mehr blicken lassen.

    Ein paar hundertausend Dollar abgrasen, sich auf eine schöne Insel vor der Küste Ostafrikas begeben und dort gemütlich bis ans Lebensende am Strand sitzen, Cocktails trinken und mit ner netten Dorfschönheit eine Familie gründen.

    Scheiss auf das Internet und die Hektik der Welt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.12 17:48 durch Muhaha.

  4. Re: Die nächste Blase

    Autor: Sebbi 22.05.12 - 00:53

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...tja, dann ist die Blase geplatzt :D

    Was denn für eine Blase? Die "Kickstarter-Blase"? Noch finanziert sich ja nicht jede Neuentwicklung über Vorfinanzierung durch spätere Kunden. Und selbst wenn da ab und zu ein schwarzes Schaf dabei ist, das das blaue vom Himmel verspricht. So what ... das ist persönliches Risiko und meistens "spendet" man dort ja auch nicht seine kompletten Ersparnisse wie bei richtigen Blasen.

    Mei mei ...

  5. Re: Die nächste Blase

    Autor: debattierer 22.05.12 - 10:00

    hahaahahahah
    "meistens "spendet" man dort ja auch nicht seine kompletten Ersparnisse wie bei richtigen Blasen."
    süß...es ist nur dann ne richtige blase, wenn ein anleger auch sein letztes hemd angelegt hat :D
    wenn man über finance keine ahnung hat, sollte man ....du weißt doch..^^

    Edit:
    Damit du weißt was eine allg. Blase ist:
    Wenn der objektive Wert des Anlageobjekts bei weitem überschätzt und das damit verbundene Risiko bei weitem unterschätzt wird. Es ist egal wie viel dabei einzelne Anleger investieren. Es kommt auf die Gesamtsumme in Relation mit dem objektiven Werte des Anlageobjekts (was natürlich schwer zu ermitteln ist -> deshalb auch Blase) an.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.12 10:09 durch debattierer.

  6. Re: Die nächste Blase

    Autor: Misdemeanor 22.05.12 - 11:06

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...10Million einem hinterherwerfen ist keine Gute Idee...^^

    Einem Einzelnen sicher nicht.
    Einer Unternehmung mit großem technischen Know-How und einer zündend-guten Idee schon.


    > Der Markterfolg ist zu bezweifeln, da es sich hier um ein
    > Nieschen/Nerdprodukt handelt und es nie in den Massenmarkt schaffen
    > wird...

    Stimmt, weil das iPhone noch kein Bluetooth unterstützt und Android noch gar nicht erfunden wurde. Wir schreiben alle noch SMS und Internetfähige Apparate sind genau so fremd wie das Wort "Smartphone" an sich.


    > Die Leute müssen lange warten bis sie ihre 10Millionen (mit Gewinn)
    > zurückgezahlt bekommen (wenn überhaupt) :D

    Die Leute bekommen keine Millionen zurückgezahlt, sie bekommen eine Pebble-Uhr.
    Hast Du eigentlich irgendeine Ahnung von dem, was Du hier verzapfst?

  7. Re: Die nächste Blase

    Autor: FaLLoC 22.05.12 - 12:53

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja dies birgt schon eine gewisse Interpretationsmöglichkeit...

    Das lässt eigentlich kaum Raum für Interpretationen.

    Wenn die 100k zusammenkommen, wird gezahlt. Dann wird das Geld ausgegeben, um das Produkt zu entwickeln und herzustellen. Wenn das Projekt scheitert, ist meist das Geld weg.

    --
    FaLLoC

  8. Re: Die nächste Blase

    Autor: debattierer 22.05.12 - 14:16

    also so einfach ist das nicht...
    es kann sein, dass die kosten falsch berechnet wurden und das geld doch nicht reicht,
    oder, dass sich das produkt gar nicht so realisieren lässt wie es geplant war etc....
    im Grunde genommen ist das nichts anderes als Risikiocapital investment...
    googlet nach business angels ....der unterschied hier ist, dass das geld nicht von 1-3 großen investoren stammt sondern von vielen kleinen anlegern....
    der vorteil ist, man kann viele anleger erreichen ohne public (AG) zu werden, was viel kostet und viele Risiken birgt...man denke nur an FB's IPO (Initial public offering)..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Modis GmbH, Berlin
  3. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07