1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Phonebloks: Ein Smartphone mit…

Unsinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 15:37

    Würde man die gleichen Features wie bei einem aktuellen Smartphone verbauen, wäre das Teil vermutlich doppelt so groß. Bei der immer noch rasanten Entwicklung müßte man ohnehin die wichtigen Komponenten alle tauschen, da besseres Display, schnellere Übertragung etc. etc. auch mehr Speicher und schnellere CPUs erfordern. Von der ökonomischen Seite auch eher fragwürdig. Die einzelnen Komponenten sind aufaddiert dann deutlich teurer als ein ganzes Telefon. Alte Telefone lassen sich auch einfacher wieder verkaufen, als alte Komponenten, da man erstens nur die Zielgruppe erreicht, die das gleiche modulare System hat und zweitens nur die, die auch das entsprechende Modul braucht.
    Ich stelle mir auch die Frage, wie die Verbindungen bei so einem intensiv genutzten Produkt halten werden. Mit Schrecken denke ich da an die Klapphandys zurück.
    Alles in allem wieder eines dieser Schnellschüsse, die in der Theorie toll klingen, in der Praxis aber versagen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.13 15:41 durch fluppsi.

  2. Re: Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 15:47

    Nochwas. Bei dem modularen System geht man auch davon aus, dass bereits sämtliche technischen Komponenten für die Ewigkeit berücksichtigt sind. Wo soll der Platz für Module mit völlig neuen Features sein, ohne andere zu opfern. Das ginge nur mit Hybridmodulen, die dann im Grunde die Idee von der Modularität wieder aufgeben würden.

  3. Re: Unsinn

    Autor: violator 12.09.13 - 15:55

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von der ökonomischen Seite auch
    > eher fragwürdig. Die einzelnen Komponenten sind aufaddiert dann deutlich
    > teurer als ein ganzes Telefon.

    Wieso? Ein PC aus Einzelteilen ist auch nicht teurer als ein Fertig-PC...

  4. Re: Unsinn

    Autor: LH 12.09.13 - 15:57

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Ein PC aus Einzelteilen ist auch nicht teurer als ein Fertig-PC...

    Das ist durchaus öfter der Fall, nicht selten sind Fertig-PCs billiger. Der größte Preisvorteil bei eigens gebauten PCs sind doch meist bereits vorhandene Komponentem, sowie bessere Individualisierung.

    Zudem ist der PC Markt größer, da fast alles überall hinein passt, bei diesem Konzept hier wird das aber nicht so sein, da die Komponenten kleiner und spezieller sein müssen.
    Schon wenn es um Farbe und größe der Teile geht, hört die Austauschbarkeit schnell auf.

  5. Re: Unsinn

    Autor: redrat 12.09.13 - 16:09

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde man die gleichen Features wie bei einem aktuellen Smartphone
    > verbauen, wäre das Teil vermutlich doppelt so groß.
    Wie kommst du auf doppelt? Daumenschätzung eines IT Profis?

    > Bei der immer noch
    > rasanten Entwicklung müßte man ohnehin die wichtigen Komponenten alle
    > tauschen, da besseres Display, schnellere Übertragung etc. etc. auch mehr
    > Speicher und schnellere CPUs erfordern.
    Wiso soll ein neue Bluetooth,WLAN oder GPS, LTE Modul oder n andererAntennensatz gleich n größeren Speicher benötigen?
    Wiso kann man das Display nicht durch ein besseres ersetzen ohne das man gleich n neuen Prozessor benötigt?

    Es kommt doch nur auf die Balance der Komponenten an. Ich könnte auf meinem PC durch ne andere Grafikkarte oder neue SD-Platten auch viel mehr Leistung holen OHNE neue Platine, RAM oder Cpu!


    > Von der ökonomischen Seite auch
    > eher fragwürdig. Die einzelnen Komponenten sind aufaddiert dann deutlich
    > teurer als ein ganzes Telefon.
    Niedrigere Entwicklungskosten für Module mit festgelegter Schnittstelle sind teurer als alles von Grund auf neu zu entwickeln?

    > Alte Telefone lassen sich auch einfacher
    > wieder verkaufen, als alte Komponenten, da man erstens nur die Zielgruppe
    > erreicht, die das gleiche modulare System hat und zweitens nur die, die
    > auch das entsprechende Modul braucht.
    Dazu das Aboysytem und der zentrale Marktplatz für neue und gebrauchte Module.
    Reperatur kann dann jeder selbst vornehmen... Modul tauschen fertig.
    Meine Handys wollte meist niemand mehr nachdem ich diese ersetzt hatte. Meist schenke ich diese an eine mir persönlich bekannte Familie in Afrika.

    > Ich stelle mir auch die Frage, wie die Verbindungen bei so einem intensiv
    > genutzten Produkt halten werden. Mit Schrecken denke ich da an die
    > Klapphandys zurück.
    Sicher... LOL du klickst vermutlich das Bluetoothmodul so oft aus der Verankerung und zurück wie du früher dein Handy aufgeklappt hast? ... :D Schon klar.


    > Alles in allem wieder eines dieser Schnellschüsse, die in der Theorie toll
    > klingen, in der Praxis aber versagen.
    Kommt auf die Argumentation an.
    Wiso gibts die tollen Handy nicht in der für mich geeigneten Handygröße?... Viele geht es so dass man gerne ein kleineres Handy als z.b. das GS4 hätte aber Leistungssmässig darunter nicht das ware angeboten wird.
    Ich fänd spitze ein perfekt auf mich abgestimmtes Handy zu bekommen. Ohne Bluetooth, mit größerem Akku mit meinem lieblingsdisplay .. und ohne den anderen Quatsch welchen ich nicht benötige.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  6. Re: Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 20:37

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fluppsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von der ökonomischen Seite auch
    > > eher fragwürdig. Die einzelnen Komponenten sind aufaddiert dann deutlich
    > > teurer als ein ganzes Telefon.
    >
    > Wieso? Ein PC aus Einzelteilen ist auch nicht teurer als ein Fertig-PC...

    PCs sind stationäre Systeme und keine mobilen Geräte. Rate mal, warum das modulare Konzept auf Laptops weitestgehend nicht übertragen wurde. Weil bei mobilen Geräten Platz rar ist. Und auch bei den meisten PCs wird nicht geschraubt. Die werden oft auch im ganzen ausgetauscht. Ansonsten mußte man, wenn man up-to-date sein wollte auch bei PCs alle Jubeljahre ein neues Mainboard kaufen, weil sich die Anschlüsse und das Konzept geändert hat. Selbst die Sockel auf den Mainboards ändern sich ständig.

  7. Re: Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 21:02

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wiso kann man das Display nicht durch ein besseres ersetzen ohne das man
    > gleich n neuen Prozessor benötigt?

    Weil mehr Auflösung mehr Rechenaufwand bedeutet.

    > Es kommt doch nur auf die Balance der Komponenten an. Ich könnte auf meinem
    > PC durch ne andere Grafikkarte oder neue SD-Platten auch viel mehr Leistung
    > holen OHNE neue Platine, RAM oder Cpu!

    Eben. Und bei einem Handy das im ganzen konstruiert wurde ist vermutlich die Balance besser als bei einem modularen System.

    > > Von der ökonomischen Seite auch
    > > eher fragwürdig. Die einzelnen Komponenten sind aufaddiert dann deutlich
    > > teurer als ein ganzes Telefon.
    > Niedrigere Entwicklungskosten für Module mit festgelegter Schnittstelle
    > sind teurer als alles von Grund auf neu zu entwickeln?

    Wie kommst du auf niedrigere Entwicklungskosten? Die Kosten sind die gleichen, nur dass bei einem modularen System die Absatzzahlen geringer sein werden, da nicht jeder jedes Modul upgraden wird. Geringere Auflage = höhere Einzelstückkosten.

    > > Alte Telefone lassen sich auch einfacher
    > > wieder verkaufen, als alte Komponenten, da man erstens nur die
    > Zielgruppe
    > > erreicht, die das gleiche modulare System hat und zweitens nur die, die
    > > auch das entsprechende Modul braucht.
    > Dazu das Aboysytem und der zentrale Marktplatz für neue und gebrauchte
    > Module.
    > Reperatur kann dann jeder selbst vornehmen... Modul tauschen fertig.
    > Meine Handys wollte meist niemand mehr nachdem ich diese ersetzt hatte.
    > Meist schenke ich diese an eine mir persönlich bekannte Familie in
    > Afrika.

    Also auf ebay bekommst du selbst für ein iPhone 3GS noch ordentlich Geld.
    Das Argument der Reperatur kann man gelten lassen, wenn es um kleinere Komponenten geht. Aber bei 2 Jahren Gewährleistung relativiert sich das ganze schon wieder. Und nach meiner Erfahrung entstehen die Defekte bei Bedienteilen oder dem Display(zerbrochenes Glas). Ob ein Displaymodul am Ende günstiger ist als eine Reparatur (Austausch der Glasplatte). Durchaus fragwürdig.

    > > Ich stelle mir auch die Frage, wie die Verbindungen bei so einem
    > intensiv
    > > genutzten Produkt halten werden. Mit Schrecken denke ich da an die
    > > Klapphandys zurück.
    > Sicher... LOL du klickst vermutlich das Bluetoothmodul so oft aus der
    > Verankerung und zurück wie du früher dein Handy aufgeklappt hast? ... :D
    > Schon klar.

    Nein, aber die Teile müssen 100%ig passen. Auf die Verbindungen wirken ständig bei der Handhabung Kräfte. Wenn da auch nur geringes Spiel ist, dann hast du nicht lange Freude am Gerät. Von dem Dreck der sich da anlagert will ich erst gar nicht anfangen.

  8. Re: Unsinn

    Autor: Muxxon 12.09.13 - 21:17

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso? Ein PC aus Einzelteilen ist auch nicht teurer als ein
    > Fertig-PC...
    >
    > Das ist durchaus öfter der Fall, nicht selten sind Fertig-PCs billiger. Der
    > größte Preisvorteil bei eigens gebauten PCs sind doch meist bereits
    > vorhandene Komponentem, sowie bessere Individualisierung.
    Meine Fresse, was für ein Schwachsinn. Fertig-PCs sind IMMER teurer als selbst zusammengebaute, Punkt. Andernfalls würden die Hersteller keinen Gewinn machen.
    Hör auf, dir Mist auszudenken, nur um einen Punkt zu machen.

  9. Re: Unsinn

    Autor: LarsGrefer 12.09.13 - 21:39

    Muxxon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > violator schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wieso? Ein PC aus Einzelteilen ist auch nicht teurer als ein
    > > Fertig-PC...
    > >
    > > Das ist durchaus öfter der Fall, nicht selten sind Fertig-PCs billiger.
    > Der
    > > größte Preisvorteil bei eigens gebauten PCs sind doch meist bereits
    > > vorhandene Komponentem, sowie bessere Individualisierung.
    > Meine Fresse, was für ein Schwachsinn. Fertig-PCs sind IMMER teurer als
    > selbst zusammengebaute, Punkt. Andernfalls würden die Hersteller keinen
    > Gewinn machen.
    > Hör auf, dir Mist auszudenken, nur um einen Punkt zu machen.

    Bei Fertig-PC´s mit hoher Auflage werden die Komponenten durch Mengenrabette für die PC-Hersteller billiger, allerdings muss man auch immer für Komponenten zahlen die eigentlich nicht getauscht werden müssen(Gehäuse/Netzteil/...).

    Bei selbst zusammen gebauten PC´s muss man für neue Komponenten meist Einzelhandelspreise zahlen, kann dafür aber alte Komponenten meist weiter benutzen.

    In wie weit sich diese Pros/Contras aufheben oder nicht, mag von der Leistungsfähigkeit und den Anforderungen des Benutzers abhängen, aber man kann nicht sagen, dass eine Variante per se teuer sei als die andere

  10. Re: Unsinn

    Autor: violator 12.09.13 - 21:59

    LarsGrefer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei selbst zusammen gebauten PC´s muss man für neue Komponenten meist
    > Einzelhandelspreise zahlen, kann dafür aber alte Komponenten meist weiter
    > benutzen.

    Und ich kann mir aus 20 Grafikkarten des gleichen Typs die passende raussuchen, bei nem Fertig-PC muss ich halt die teure oder laute nehmen, wenn die so eine eingebaut haben.

  11. Re: Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 22:44

    Autsch, was schreibst du da denn?

    Natürlich liegt der Vorposter nicht falsch. Du hast niemals bzw. sehr selten die gleichen Preise für die Einzelteile, wie der Massenhersteller. Die bekommen ja teils eigene Versionen. Haben Mengenrabatte. Und evtl., zumindest bei höherer Qualität, sind die einzelnen Komponenten aufs Zusammenspiel getestet.

    Als Selbstbauer ist es immer schwer, wirklich alles zu wissen bei der Hardware, für die man sich entscheidet.

    Ich hab ja auch lange selber das gemacht, aber irgendwann war mir der Aufwand zu hoch, die gewünschte Hardware-Kombo auf Kompatibilität bzw. bekannte Probleme derer im Netz nachzuforschen. (Geht meistens gut, kann aber auch schief gehen)

    Wenn sich ein Selbstbau lohnt, dann deswegen, weil man keine neue Software mit erwerben muss, die alte nutzt (also Windows als Beispiel) oder das nicht benötigte, aber bezahlte Softwarebandle, und z.B. auf das Cardreader-Teil an der Front verzichtet, da man es nicht braucht, aber im "Multimedia-PC" des Aldi drinnen ist, inkl. Bluray-Brenner, den man im eigenen Selbstbau mit dem noch funktionierenden Blueryleser oder DVD-Brenner ersetzt/weiter nutzt....

    Dazu kommt, dass der extrem begrenzte Platz im Smartphone alles teurer macht. Vermutlich wird auch kaum wirklich auf niedrige Stromaufnahme optimiert werden können und die Treiberunterstützung ist sicherlich auch nicht ohne.

    Deswegen sind ja PCs zwar deutlich Leistungsfähiger als die Konsolen, aber am Ende braucht es das auch. Runtergerechnet auf die eigentlichen Hardwaredaten (dass eine 100 Euro Graka heute vermutlich die noch aktuellen Konsolen schlecht aussehen lässt, ist ja was anderes ;) )

    Und so eine Kombo mit so vielen Variablen wird mehr Strom benötigen. Ist eine Vermutung, eine Unterstellung von mir. Klar.

    Aber ich glaube nicht, dass das alles wirklich zuende gedacht ist.

    Am Ende wird man ähnlich viel bezahlen oder sogar mehr bezahlen müssen. Man hat aber ein "gutes Gefühl" dabei ;)

    Wie Mülltrennung - die dann trotzdem verbrannt wird ;)

  12. Re: Unsinn

    Autor: Moe479 12.09.13 - 22:48

    oh ... der ansatz war da - whitebook - die hersteller blockierten weil das design ihnen zu 'eingeschränkt' erschien ... und kunden hätten sich ja ihre whitebook seber individuel zuasammen stellen können ... keiner würde z.b. verbugte/fail konzipierte wlanmodule oder 1300nochwas zu 700nochwas billig displays teuer verhökern konnen, für kundenwähre es transparenter gewesen ... aber das darf doch nicht sein und dann haben sie kraft ihrer wassersuppe das ding gekipt/nicht angenommen anstatt sich einzubringen ... 10 jahre später haben stino-notebooks und tablets immer noch die selben komponenten z.t. sehr ähnlich angeordnet (aber natürlich 'leider' nicht 100% deckungsgleich) ...

  13. Re: Unsinn

    Autor: Natchil 12.09.13 - 23:12

    > kann dafür aber alte Komponenten meist weiter benutzen.
    Selbst wenn man alles neu kauft ist es günstiger als ein Fertigpc, ist so, und war auch schon immer so.

  14. Re: Unsinn

    Autor: Moe479 12.09.13 - 23:52

    also ganz ehrlich ... bei 'selbstbauer haben es schwer immer alles zu wissen' habe ich aufgehört zu lesen ... gerade pc ist (natürlich mit aktueller hardware mit aktuellem betriebsystemen) in eigenerfahrung derart unkompliziert in der masse dass mir diese aussage´einfach nicht passt ... es stimmt einfach nicht, 99% der fälle im konsumer/anwender-bereich, unter genannten vorraussetzungen, sind falschbedienung/mehrheitlich das nicht lesen von programm- und system-dialogen der nutzer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.13 23:58 durch Moe479.

  15. Re: Unsinn

    Autor: Peter Brülls 13.09.13 - 10:08

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und ich kann mir aus 20 Grafikkarten des gleichen Typs die passende
    > raussuchen, bei nem Fertig-PC muss ich halt die teure oder laute nehmen,
    > wenn die so eine eingebaut haben.

    In dem Moment - eigentlich in vielen Momenten - erbringst Du allerdings einen Mehrwert, der in den Endpreis eingerechnet werden muss.

  16. Re: Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 13.09.13 - 13:04

    Den "Mehrwert" zahlt man bei einem Komplettsystem doch genauso, da die die das zusammenschrauben ja auch bezahlt werden. Und es tut mir leid, aber länger als 30min für das zusammenschrauben und installieren brauch ich bei einem neu zusammengestellten PC nicht. (Installation von usb 3.0 Stick auf SSD Platte z.b.). Die Konfiguration ist mit einem Batch Script erledigt, aller Programme werden als Portable Apps kopiert oder liegen schon auf einer Datenplatte und fertig ist die Geschichte.

    Und der extreme Vorteil dieser ganzen Thematik: Ich weiß das am Ende ein be Quiet Netzteil drin ist, mir das Ding keinen Lärm verursacht und welchen Stromverbrauch ich zu erwarten habe. Dinge wie Lautstärke und Stromverbrauch werden bei den Komplett PCs gerne mal unter den Tisch gekehrt, bzw kann / will einem keiner "verraten". Aktueller I3 passendes Board, Low Power Ram, SSD und keine Grafikkarte (da der I3 je nach Version bis zu ner HD4000 mitbringt) und das System kommt unter Last nicht über 60Watt und ist nicht hörbar.
    Preis 430¤
    Netzteil 50¤
    CPU 120¤
    Board 50¤
    Gehäuse 30¤ (optik ist mir schnuppe)
    128GB SSD 80¤
    DVD Brenner 30¤
    8gb Ram 70¤
    Kosten für Einbau und Konfiguration entfallen da ich es in der Sparte "Spass" verbuche.

    So und jetzt mal nen Komplett PC mit SSD gesucht und bei Amazon direkt einen für 10¤ günstiger gefunden, aber dafür mit einem 600Watt Netzteil???? Kanonen auf Spatzen... Da ist die Verlustleistung schon höher als die Stromaufnahme des selbstgebauten Pendants. Und wie schon gedacht, so richtig Silent ist dieses LKN Netzteil laut Rezensionen dann doch nicht. Aber dafür hats einen hässlichen CardReader, Geräte die wie die Pest überall reingepfuscht werden, wo doch die meisten Geräte sich auch direkt per USB connecten lassen, ohne das man die ganzen SD, Micro SD und wasweißichnicht Karten rein und rausbasteln mürde.

    Aber das allerwichtigste PRO Argument für Selbstau Computer: man hat Garantie auf die Einzelnen Teile. Wenn mir bei einem komplett PC das DVD Laufwerk kaputt geht, darf ich das ganze Gerät einschicken und warte mindestens eine Woche eh ich überhaupt eine Reaktion bekomme. Beim Selbstbau Gerät wird einfach das entsprechend defekte Teil ausgetauscht.

  17. Re: Unsinn

    Autor: s.Daniel 13.09.13 - 14:08

    Ich habe meinen aktuellen Rechner (und einige davor) auch selbst zusammen gestellt und gebaut. Dafür sprechen einige Gründe, aber Preis/Leistung direkt sicher nicht. Die Rechnung kann man allerhöchstens so aufmachen, wenn man Preis im Verhältnis zum persönlichen Nutzen setzt. Die gebotene Leistung z.B . eines Aldi PCs im Vergleich zu den Kosten kann man, wenn man die Teile einzeln kaufen muss nicht zum gleichen Geld bekommen. Wenn man aber einige Teile des Angebots eigentlich nicht braucht kann man durch das weglassen derer wieder zu einem bessern Geld/Nutzen-Verhältnis kommen.

    rakanitzu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kosten für Einbau und Konfiguration entfallen da ich es in der Sparte
    > "Spass" verbuche.

    Spätestens hier wird es natürlich eine Milchmädchenrechnung. Von der ganzen Zeit die man reinstecken muss um sich vorher schlau zu machen, welche Komponenten zu kaufen sind, ganz zu schweigen. Man kann hier ja ruhig ehrlich zu sich sein - das ganze ist ein Hobby wie als Heimwerker einen Schrank zu bauen. Macht Spaß, ist irgendwie cool - nur bei Ikea gibt es für den Preis des Materials bereits zwei Schränke. Willkommen in der globalisierten Welt der Massenproduktion :)


    Abgesehen davon, dass die Idee des Geräts cool ist bin ich auch sehr sehr skeptisch, ob da ein massentaugliches Produkt raus kommen kann. Flexibilität wird üblicherweise mit Komplexität erkauft, Komplexität führt zu Fehleranfälligkeit. Beides keine wünschenswerten Attribute für ein Smartphone. Auch was den Formfaktor angeht wird es kaum möglich sein, mit fertigen Smarphones zu konkurrieren. Bei denen können die Komponenten eng zusammen gebaut werden, hier ergeben sich durch die Blockbauweise aber zwangsweise ungenutzte Räume bei Modulen die anderen Modulen bei denen der Platz knapp wird nicht zu Gute kommen können. Trotzdem, wenn man das halbwegs gut hin bekommt, könnte ich mir das als ein interessantes Konzept vorstellen.

  18. Re: Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 13.09.13 - 14:17

    Und genau der Witz an dem vorher Informieren ist es, der die Komplett PCs im Nachhinein als Reinfall entlarvt. Ich habe mir ein einziges mal einen Komplett PC mangels Bequemlichkeit geholt und musste durch die billig verbauten Teile am Ende doch alles austauschen. Denn: Wer billig kauft, kauft doppelt.

    Lieber vorher informieren und selber bauen, als sich so ein Best of Ramsch im Komplettsatz zu kaufen.

    Ein Schreiner der einen Schrank baut, hat am Ende auch unter Garantie Holz verarbeitet, und keine Ikea Presspappe, womit sein Schrank notfalls auch 3-4 Umzüge überlebt und der Ikea Schrank das zeitliche segnet, sobald man ihn verrücken möchte. Wenn schon abstrakte Beispiele, dann auch bitte bis zum Ende argumentieren.

    Ich bleib dabei, man spart bei einem Komplett PC 10-20¤ hat dafür Teile die man nicht braucht und wichtige Teile bei denen es z.b. um Stromverbrauch/Lautstärke geht sind der billigste Mist. Rechne mal den Unterschied von 60Watt Verbrauch auf ein Jahr hoch, dann entpuppt sich auch ein 10¤ günstiger Komplett PC als Verlustgeschäft.

  19. Re: Unsinn

    Autor: s.Daniel 13.09.13 - 14:35

    Ich habe das Schreiner Beispiel gewählt, weil ich mich erst vor kurzem mit einem Schreiner über das Thema unterhalten habe. Für den Preis eines fertigen Ikea-Schranks (Vollholz) bekommt ein Schreiner kaum das Holz gekauft - bei Holzpreisen wie wir sie als Endkunden noch nicht einmal bekommen. Falls Du mir das nicht glaubst, es gab vor einiger Zeit auch mal eine Doku auf ARD/ZDF über Ikea in der die gleiche Aussage getätigt wurde. "Meinen" Schreiner habe ich trotzdem vor kurzem beauftragt, mit dem Bau einer Eckbank, die genau auf meinen Balkon passt.

    Das gleiche gilt für Kleidung und eben auch technische Produkte. Hier hat ein Hersteller zudem die Möglichkeit zu testen, ob bestimmte Komponentenkombinationen miteinander harmonieren, etwas das man selbst nur sehr eingeschränkt tun kann was wiederum die Gefahr von Zusatzkosten mit sich bringt.

  20. Re: Unsinn

    Autor: Nudelarm 13.09.13 - 14:53

    Ich finde das Thema sehr interessant. Und Ich finde auch, dass das auf jeden Fall in die richtige Richtung geht. Das man bei Laptops oder Handys nichts austauschen kann hat nichts mit Platzmangel zu tun. Man möchte sich nur nicht selbst den Weg verbauen jedes Jahr ein neues Gerät auf den Markt zu werfen. Es liegt schlicht und einfach nicht im Interesse der Wirtschaftsunternehmen ein Gerät herzustellen, das lang hält und/oder einfach zu reparieren ist. Das ist auch kein verschwörerisches Geheimnis sondern unsere ungesunde Marktwirtschaft.
    Wie das Gerät (aus dem Artikel hier jetzt) tatsächlich verarbeitet sein wird und ob es überhaupt was taugt kann hier niemand beurteilen.
    Das alles so zu pauschalisieren ist etwas wagemutig. Der Preis eines Fertig-PCs enthält nunmal oft auch gleich noch das Zusammensetzen. Für Personen die sich das nicht zutrauen, absolut keine Erfahrung haben oder einfach nur einen Rechner haben wollen ist das doch vollkommen ok und legitim.

    Und es gibt tatsächlich auch ab und an mal Fertig-PCs bei Media Markt und Konsorten die wirklich günstig sind und auch via Einzelbestellung nicht günstiger gekauft werden können. Da kommen dann halt die Mengenrabatte ins Spiel.

    Dann gibt es allerdings im Netz auch Tools bei diversen Shops, die einem dabei helfen einen Rechner zusammenzustellen. Gleichzeitig kann man das Gerät dann auch gegen einen geringen Aufpreis zusammensetzen lassen.

    Wer aber Zeit hat, und genug Geschick um einen Legostein auf einen anderen zu stecken, der wird mit dem Eigenbau eines PCs ein bisschen Geld sparen können und hat am Ende auch wirklich das was er will. Neben diversen anderen Vorteilen. Der einzige Nachteil ist eigentlich der Aufwand, den man da betreiben muss.

    Ich selbst habe mir meinen Rechner vor ca. 5 Jahren selbst zusammengeschraubt. War etwas Aufwand, später habe ich noch die Lüfter ausgetauscht und nun habe ich einen total leisen PC der performancemäßig immer noch den einen oder anderen Rechner aussticht, der heute für mehr Geld verkauft wird als meiner vor 5 Jahren im Eigenbau gekostet hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte
  3. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  4. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    1. Azure Orbital: Microsoft stellt die Cloud für Satelliten vor
      Azure Orbital
      Microsoft stellt die Cloud für Satelliten vor

      Mit Azure Orbital werden diverse Bodenstationen auf der Erde über ein Netzwerk verbunden. Einige Partner sind schon Teil des Netzwerkes.

    2. HMD Global: Zwei neue Nokia-Smartphones ab 130 Euro
      HMD Global
      Zwei neue Nokia-Smartphones ab 130 Euro

      HMD Global bringt neue Smartphones im preisbewussten Einsteigerbereich: Das Nokia 2.4 und das 3.4 kommen mit Android One, die Ausstattung bewegt sich im Rahmen des Preisniveaus.

    3. Microsoft: Edge für Linux kommt im Oktober
      Microsoft
      Edge für Linux kommt im Oktober

      Der Edge-Browser bekommt außerdem neue Administrationswerkzeuge und soll sich dank Webview 2 in Windows-Apps nutzen lassen.


    1. 17:30

    2. 17:30

    3. 17:15

    4. 17:00

    5. 16:50

    6. 16:45

    7. 16:12

    8. 15:15