1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pico Cassette: Das Spielemodul für das…

Eine Security-Lücke, die damals mit Windows 7 abgeschafft wurde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Security-Lücke, die damals mit Windows 7 abgeschafft wurde

    Autor: Beeblox 21.09.15 - 13:10

    Es ist also ein „Feature“, dass man Hardware in den Kopfhöreranschluss (?!) steckt und daraufhin automatisch irgendwelche Software, die darauf rumfährt, gestartet wird?

    Windows 7 hat die Sicherheitslücke des Autostarts von Programmen auf Wechseldatenträgern endlich gefixt, und jetzt soll sie wieder hip werden? Na, dann warte ich mal auf den ersten Kopfhörer, der beim Anschließen eine Malware auf dem Gerät installiert. Obwohl er aussieht wie ein ganz normaler Kopfhörer! Was für ein Scheunentor.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple solch einen Humbug wirklich zulässt.

  2. Re: Eine Security-Lücke, die damals mit Windows 7 abgeschafft wurde

    Autor: motzerator 21.09.15 - 14:00

    Beeblox schrieb:
    ---------------------------
    > Windows 7 hat die Sicherheitslücke des Autostarts von Programmen auf
    > Wechseldatenträgern endlich gefixt, und jetzt soll sie wieder hip werden?

    Videospielmodule waren in der Regel verschlüsselt, damit nur autorisierte
    Software auf den Konsolen läuft. Das diente vor allem der Absicherung der
    Einnahmen der Konsolenhersteller.

    Sonst könnte ja jeder Spiele für das System programmieren.

  3. Re: Blödsinn

    Autor: Bouncy 21.09.15 - 14:16

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows 7 hat die Sicherheitslücke des Autostarts von Programmen auf
    > Wechseldatenträgern endlich gefixt, und jetzt soll sie wieder hip werden?
    Wo ist der Zusammenhang??? Hier startet nichts automatisch.
    > Na, dann warte ich mal auf den ersten Kopfhörer, der beim Anschließen eine
    > Malware auf dem Gerät installiert. Obwohl er aussieht wie ein ganz normaler
    > Kopfhörer! Was für ein Scheunentor.
    Lächerlich, das geht unter jedem beliebigen System, du kannst Informationen natürlich einfach als Tonfolge kodieren und über den Mikrofoneingang übertragen, wenn es eine App gibt, die das empfängt.
    Logischerweise nicht über Kopfhöreranschlüsse, denk' mal nach, sondern über nur Headsetanschlüsse - wie man auf dem Bild auch deutlich sieht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.15 14:17 durch Bouncy.

  4. Re: Eine Security-Lücke, die damals mit Windows 7 abgeschafft wurde

    Autor: Garius 21.09.15 - 14:51

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist also ein „Feature“, dass man Hardware in den
    > Kopfhöreranschluss (?!) steckt und daraufhin automatisch irgendwelche
    > Software, die darauf rumfährt, gestartet wird?
    >
    > Windows 7 hat die Sicherheitslücke des Autostarts von Programmen auf
    > Wechseldatenträgern endlich gefixt, und jetzt soll sie wieder hip werden?
    > Na, dann warte ich mal auf den ersten Kopfhörer, der beim Anschließen eine
    > Malware auf dem Gerät installiert. Obwohl er aussieht wie ein ganz normaler
    > Kopfhörer! Was für ein Scheunentor.
    >
    > Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple solch einen Humbug wirklich
    > zulässt.
    Deinen gesamten Post hättest du dir sparen können, wenn du den Artikel aufmerksam gelesen hättest:
    > [...] Wahrscheinlich ist, dass auf dem Smartphone selbst eine Begleit-App installiert
    > sein muss. [...]

  5. Re: Eine Security-Lücke, die damals mit Windows 7 abgeschafft wurde

    Autor: tibrob 21.09.15 - 16:40

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Videospielmodule waren in der Regel verschlüsselt, damit nur autorisierte
    > Software auf den Konsolen läuft. Das diente vor allem der Absicherung der
    > Einnahmen der Konsolenhersteller.

    Ne, waren sie damals (leider) nicht. Selbst Nintendo, als DIE Modulgurus schlechthin, haben irgendwann mal gesagt, dass das Modul ansich schon der Kopierschutz wäre - zumindest galt das bei den Classic-Konsolen (Gameboy, (Super-)Nintendo, ...).

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  6. Re: Eine Security-Lücke, die damals mit Windows 7 abgeschafft wurde

    Autor: Garius 21.09.15 - 18:20

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, waren sie damals (leider) nicht. Selbst Nintendo, als DIE Modulgurus
    > schlechthin, haben irgendwann mal gesagt, dass das Modul ansich schon der
    > Kopierschutz wäre - zumindest galt das bei den Classic-Konsolen (Gameboy,
    > (Super-)Nintendo, ...).
    Weiß ja nicht ob du einen Game Boy hattest, aber du erinnerst dich vieleicht daran, was passierte, wenn man den Game Boy ohne Gerät anschaltete. Das war der Kopierschutz ^^

  7. Re: Eine Security-Lücke, die damals mit Windows 7 abgeschafft wurde

    Autor: tibrob 21.09.15 - 21:55

    Du meinst "ohne Modul", oder?

    Ok, beim Gameboy hast du Recht ... es gab einen "Kopierschutz", indem der Bootloader das Nintendo-Logo prüfte, ob dessen Pixel an den richtigen Stellen beim Starten dargestellt wurden - insofern kein wirklich "wirksamer" Kopierschutz im engeren Sinne. Nintendo hat m.W.n. dann auch nicht wegen einer unrechtmäßigen Kopie geklagt, sondern wegen der unrechtmäßigen Verwendung des Firmenlogos.

    Um aber deine Frage zu beantworten: Ohne Modul wurde ein Rechteckt dargestellt :)

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  8. Re: Eine Security-Lücke, die damals mit Windows 7 abgeschafft wurde

    Autor: Garius 21.09.15 - 23:34

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst "ohne Modul", oder?
    Natürlich. Was hab ich denn da für einen Blödsinn geschrieben?

    > Ok, beim Gameboy hast du Recht ... es gab einen "Kopierschutz", indem der
    > Bootloader das Nintendo-Logo prüfte, ob dessen Pixel an den richtigen
    > Stellen beim Starten dargestellt wurden - insofern kein wirklich
    > "wirksamer" Kopierschutz im engeren Sinne. Nintendo hat m.W.n. dann auch
    > nicht wegen einer unrechtmäßigen Kopie geklagt, sondern wegen der
    > unrechtmäßigen Verwendung des Firmenlogos.
    >
    > Um aber deine Frage zu beantworten: Ohne Modul wurde ein Rechteckt
    > dargestellt :)
    Ach so, dein Post klang irgendwie so, als wüsstest du es nicht richtig. Ich hab irgendwie nen komischen Tag. Einfach ignorieren bitte ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Solution Architekt (m/w/x)
    Amnesty International Deutschland e.V., Berlin
  2. Spezialist Stammdatenmanagement Betriebsmittel (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. (Wirtschafts)Informatiker*in als Innovation Engineer für Digitalisierung und Datenwirtschaft
    Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund-Hombruch
  4. Group IT Business Continuity Manager (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GIGABYTE GeForce RTX 3070 Ti GAMING OC LHR für 1.149€)
  2. (u. a. GeForce RTX 3070 Ti Gaming X Trio 8G LHR für 1.214,21€)
  3. (u. a. LG 75NANO999NA NanoCell 75 Zoll LCD 8K für 2.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen