1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on…

Niemals 800¤ für ein Smartphone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niemals 800¤ für ein Smartphone

    Autor: Bosancero 04.10.17 - 22:31

    Kaufe ich mir lieber 2-3 Geräte mit Snapdragon 835 beim Chinesen als so etwas. Lächerlich, 64GB und dann so einen Preis abrufen! Da fehlen mir echt die Worte!

  2. Re: Niemals 800¤ für ein Smartphone

    Autor: 1nformatik 04.10.17 - 22:41

    Dann mach das, und ich bleibe beim iPhone. Deine Geschichte interessiert keinen, meine Geschichte interessiert auch keinen.

    Manche kaufen sich auch ein Dacia, manche einen Mercedes. Ist alles ok.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.17 22:42 durch 1nformatik.

  3. Re: Niemals 800¤ für ein Smartphone

    Autor: Peter Später 05.10.17 - 11:10

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann mach das, und ich bleibe beim iPhone. Deine Geschichte interessiert
    > keinen, meine Geschichte interessiert auch keinen.
    >
    > Manche kaufen sich auch ein Dacia, manche einen Mercedes. Ist alles ok.

    +1

  4. Re: Niemals 800¤ für ein Smartphone

    Autor: Trollversteher 05.10.17 - 11:30

    >Kaufe ich mir lieber 2-3 Geräte mit Snapdragon 835 beim Chinesen als so etwas. Lächerlich, 64GB und dann so einen Preis abrufen! Da fehlen mir echt die Worte!

    Jepp, sehr nachhaltiges Verhalten - warum nicht gleich jede Woche ein neues Smartphone?

  5. +1

    Autor: Kondratieff 05.10.17 - 14:04

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Kaufe ich mir lieber 2-3 Geräte mit Snapdragon 835 beim Chinesen als so
    > etwas. Lächerlich, 64GB und dann so einen Preis abrufen! Da fehlen mir echt
    > die Worte!
    >
    > Jepp, sehr nachhaltiges Verhalten - warum nicht gleich jede Woche ein neues
    > Smartphone?

    Das ist eine Sache, die einige Menschen nicht zu wissen oder zu ignorieren scheinen.

    Die industrielle Revolution, die Rationalisierung der Produktion und die damit zusammenhängende Massenfertigung haben zu einer Vergünstigung von Produkten geführt, die sonst preislich für die wenigsten Menschen erreichbar wären. Das sieht zunächst ganz gut aus. Menschen können sich mehr und bessere Sachen leisten.

    Das bedeutet aber auch, dass Hersteller die Innovationszyklen kürzer halten können und dass Produkte zu Wegwerfartikeln werden, da die Reparaturkosten in keinem gesunden Verhältnis zum Neukauf stehen. Neukauf und damit Neuproduktion sind wiederum schlecht für die Umwelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München
  3. BIG direkt gesund, Dortmund
  4. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55