Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google…

Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv sein ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv sein ...

    Autor: Dadie 18.10.17 - 01:49

    Smartphones haben eine relativ geringe Lebenszeit. Nach meist 2 bis 3 Jahren wird es ausgetauscht. Und wenn das Gerät ausgetauscht wird sind es genau diese Alleinstellungsmerkmale die dem Kunden Sorge bereiten, einfach weil der Kunde kein Äquivalenten Ersatz erhalten wird.

    Warum soll man sich 3 Jahre an ein Feature gewöhnen und es lieben lernen, wenn man eh weiß, dass das nächste Gerät es nicht haben wird und man in 3 Jahren dann eine schwere Umstellung zu erwarten hat?

    Früher waren Alleinstellungsmerkmale kein Problem, da zum einen eine wesentlich größere Hardware viel fallt herrscht und Hersteller i.d.R. gewisse Alleinstellungsmerkmale hatten die sie allen oder fast allen Geräten gaben.

    Heute kann man nur hoffen, dass aus einem Einzelgerät eine Serie wird. Und selbst bei einer Serie muss man konstant Kompromisse eingehen, weil kaum ein anderer Hersteller vergleichbares abliefert.

    Der Trend bei Smartphones geht zur absoluten Reduktion auf einen Bildschirm mit SoC und Akku. Heute unterscheiden sich Smartphones doch fast nur noch in den technischen Specs und den verwendeten Materialien. Form und Funktionsumfang ist (bei gleicher Software) fast bei allen identisch. Und mit jeder Generation geht ein Anschluss oder ein Hardware Feature weiter verloren.

  2. Re: Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv sein ...

    Autor: Trollversteher 18.10.17 - 10:29

    Puh, das ist aber eine sehr krampfhafte Argumentation - neue Features sind scheiße, weil man sich daran gewöhnen könnte? Und deshalb zahle ich das doppelte für ein Gerät, weil es mich nicht mit neuen Features überfordert? Sorry, hat mich jetzt nicht wirklich überzeugt.

  3. Re: Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv sein ...

    Autor: Dwalinn 18.10.17 - 11:19

    +1

    Das klingt nach " Wozu ein Hamster kaufen wenn der eh in ein paar Jahre stirbt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


    1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
      China
      Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

      In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

    2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
      Nach Attentat in Halle
      Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

      Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

    3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
      Siri
      Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

      Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


    1. 15:37

    2. 15:15

    3. 12:56

    4. 15:15

    5. 13:51

    6. 12:41

    7. 22:35

    8. 16:49