Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können…

wird der Test nächsten Monat wiederholt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wird der Test nächsten Monat wiederholt?

    Autor: Psy2063 16.10.18 - 07:32

    manche Kamerafunktionen wie der Modus für Nachtaufnahmen werden ja nächsten Monat erst mit einem Patch geliefert. ich kann mir gut vorstellen, dass dann auch noch mal die Zoomfunktionen wesentlich in der Schärfe verbessert werden. Oder aber, sie auf dem Pixel 2 schlechter werden? Die beiden Geräte haben schließlich die selbe Hardware und sollen auch die selbe Software bekommen. Ich würde mich freuen, wenn ihr den Test nach dem Funktionspatch und den Updates für die alten Pixelgeräte noch mal wiederholt.

  2. Re: wird der Test nächsten Monat wiederholt?

    Autor: t3st3rst3st 16.10.18 - 08:46

    Mit welcher magischen Zutat soll Google denn digitalen Zoom "wesentlich" verbessern?

  3. Re: wird der Test nächsten Monat wiederholt?

    Autor: Psy2063 16.10.18 - 10:41

    t3st3rst3st schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit welcher magischen Zutat soll Google denn digitalen Zoom "wesentlich"
    > verbessern?

    die Superresolution entsteht ja dadurch, dass man mehrere Bilder die durch "Verwackeln" vor und nach dem Auslösemoment ein minimal unterschiedliches Bild ergeben miteinander verrechnet. Ich kann mir gut vorstellen, dass am dafür verwendeten Algorithmus noch einiges optimiert werden kann.

    Außerdem ist es wohl möglich, dass ein Bild das von einem Stativ aufgenommen wurde in dem fall eben schlechter für Vergleichsmessungen geeignet ist, weil eben die "wackelinformation" mit der das Bild optimiert wird fehlt. Zusätzlich ist es schwerer das dann zu vergleichen, weil man ja nicht unterschiedliche Handys bei manuellem in der Hand halten gleich stark verwackeln kann.

  4. Re: wird der Test nächsten Monat wiederholt?

    Autor: t3st3rst3st 16.10.18 - 11:37

    Der Ursprung bleibt digitaler Zoom. Ja Google versucht das mit Stapelung und Verrechnung zu verbessern, aber im Endergebnis erhält man 100% digital berechnete Pixel.

    Die Methode ist bekannt. Funktioniert mit jeder Kamera. Das Ergebnis ist immer weit entfernt von einem Sony oder Pentax Pixelshift auf Sensorebene.

    Software ersetzt keine Hardware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. KV Telematik GmbH, Berlin
  3. AKDB, München
  4. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

  1. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

  2. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  3. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollten das auch können, sagt sie. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.


  1. 17:59

  2. 17:45

  3. 17:20

  4. 16:55

  5. 16:10

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:43