1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixel 3a und 3a XL im Test…

4GB ist bei der aktuellen Software etwas schmalbrüstig

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 4GB ist bei der aktuellen Software etwas schmalbrüstig

    Autor: Lebenszeitvermeider 08.05.19 - 17:19

    Überhaupt gibt es für die Hälfte des Geldes wesentlich tauglichere Gebrauchttelefone, die man (falls der Hersteller den Hahn zugedreht hat) man dann mit LineageOS oder einem anderen Android nachbefüllen kann.

  2. Re: 4GB ist bei der aktuellen Software etwas schmalbrüstig

    Autor: Bouncy 08.05.19 - 18:03

    Welche aktuelle Software hat bitte mit 4GB Probleme??? Leute arbeiten auch heute noch produktiv mit so einer Menge an RAM mit Windows-Geräten und x86-Programmen, also erscheint es doch etwas irrwitzig zu behaupten, das würde für ein Telefon nicht ausreichen...

  3. Re: 4GB ist bei der aktuellen Software etwas schmalbrüstig

    Autor: pythoneer 08.05.19 - 21:35

    Was ist das HeapSize Limit bei aktuellen IHV's? Wird ja sicherlich noch so bei 128-256 MB liegen. Von daher ist es für eine einzelne Applikation vollkommen irrelevant ob man nun 2, 4 oder 8GB RAM hat wenn eine einzelnen Applikation eh nur ca. 256 MB belegen darf bevor man einen OutOfMemoryError bekommt. Man kann nur mehr Applikationen gleichzeitig laufen lassen ohne das es beim Wechseln zum Neustart kommt.

  4. Re: 4GB ist bei der aktuellen Software etwas schmalbrüstig

    Autor: Hut+Burger 12.05.19 - 11:04

    Ich habe ein 3 Jahre altes Smartphone, welches 4 GB RAM hat. Android 9 läuft drauf, effektiv stehen mir 2 GB zur Verfügung. Für produktive Apps (Also Apps, die auf iOS-Geräten laufen) ist das eng. Wenn man nun bedenkt, dass Google 3 Jahre Updates ausliefern will + 3 weitere Jahre LineageOS, prophezeihe ich mal, dass das Handy sehr schnell zum "Ein-App-Modus" rüberwechselt. Und mit "App" meine ich dabei "Cut-The-Rope" und "Candy-Crush".

    4 GB sind schon arg wenig, besonders wenn Android vermutlich in einigen Jahren 16GB braucht, um anständig zu laufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  3. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  4. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung